Samstag, 21. Oktober 2017

09. August 2017 11:27 Uhr

Soziales Netzwerk

Facebook richtet in Essen ein zweites deutsches Löschzentrum ein

Facebook steht unter Druck, strafbare Inhalte aus seinem Netzwerk zu entfernen. Zu diesem Zweck errichtet das Unternehmen ein zweites Löschzentrum in Deutschland.

i

In Berlin sichten bereits Mitarbeiter im Auftrag von Facebook möglicherweise strafbare Inhalte.
Foto: Soeren Stache, dpa

Facebook baut die Zahl seiner Mitarbeiter in Deutschland, die strafbare oder beleidigende Einträge entfernen, demnächst stark aus. Im Herbst werde in Essen ein zweites Löschzentrum mit 500 Mitarbeitern eingerichtet, teilte das weltgrößte Online-Netzwerk am Mittwoch mit. Am ersten Standort Berlin wird gerade die Zahl der Mitarbeiter der Bertelsmann-Dienstleistungsfirma Arvato, die für Facebook im Einsatz sind, auf 700 erhöht. Das neue Zentrum in Essen soll nicht von Arvato, sondern dem europäischen Anbieter Competence Call Center betrieben werden.

Facebook steht unter Druck, strafbare Beiträge zu löschen

Das vor kurzem im Bundestag angenommene Netzwerkdurchsetzungsgesetz verpflichtet Internet-Plattformen, strafbare Hassrede schneller zu löschen. In klaren Fällen soll das binnen 24 Stunden passieren, bei weniger eindeutigen Sachverhalten innerhalb einer Woche. Kritiker - auch aus der Internet-Branche - bemängeln unter anderem, dass damit die Unternehmen eine Deutungshoheit bekämen. Außerdem gebe es die Gefahr, dass mehr gelöscht werde als nötig, um vor nach dem Gesetz drohenden Geldstrafen sicher zu sein.

ANZEIGE

Weltweit will Facebook die Zahl der Mitarbeiter, die Inhalte prüfen und löschen, von 4500 auf 7500 ausbauen. dpa

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch:

So wird in Facebooks Löschzentrum gearbeitet

Facebook-Dienstleister Arvato: Wer hält Facebook "sauber"? 

i



Alle Infos zum Messenger-Dienst