Montag, 20. November 2017

07. Februar 2017 09:22 Uhr

Ein Ort der Erinnerung

Wettbewerb Der Siegerentwurf für das Gundelfinger Kriegerdenkmal schlägt eine Öffnung vor

i

Gundelfingen Acht Stunden lang haben die Jurymitglieder getagt, haben die acht Arbeiten, die sich mit der Umgestaltung des Gundelfinger Kriegerdenkmals und seines Umfelds beschäftigt haben, ganz genau unter die Lupe genommen. Es sei keine leichte Aufgabe, die sich die Stadt damit vorgenommen habe, sagt Professor Gerd Aufmkolk, Vorsitzender des Preisgerichts. Ein Kriegerdenkmal, das sei immer stark mit Gefühlen und Haltungen verbunden. Entsprechend sei auch die Aufgabe für die acht Arbeitsgemeinschaften, Kooperationen von Landschaftsarchitekten und Künstlern, nicht einfach gewesen. Sie waren in einem Realisierungswettbewerb mit ihren Entwürfen angetreten, um das sanierungsbedürftige Denkmal aus dem Jahr 1938 umzugestalten. Künftig, so Aufmkolk, solle es nicht nur zurückschauen, sondern auch in die Zukunft. „Es soll eine Botschaft aussenden, wie wichtig der Frieden zwischen den Völkern ist.“

Am Montag nun wurde bekannt gegeben, welcher Entwurf bei der Jury das Rennen gemacht hat. Ihn legt das Preisgericht dem Stadtrat zur Realisierung ans Herz. Der Siegerentwurf kommt von Künstlerin Cornelia Rapp und terra.nova, einem Büro für Landschaftsarchitektur und Stadtplanung aus München. Er belässt laut Aufmkolk die Bleiche in ihren Hauptwegen im Wesentlichen so, wie sie ist, ohne massive Veränderung vorzunehmen. Was allerdings geändert wird, ist der Zugang von der Günzburger Straße her. Er soll nicht mehr über die Treppenstufen erfolgen, sondern über eine neu gebaute Brücke, die sich vom Römerstein über die Brenz auf die Insel spannt. Diese Lösung hatten viele Entwürfe vorgeschlagen. Am Denkmal selbst schaffe man mit ganz wenigen Eingriffen eine völlig neue Situation. So sollen unter anderem die Flügel eingekürzt werden, was die bisherige Barrierewirkung auflöst. Zudem werde das Prinzip von Vorder- und Rückseite aufgelöst. Denn weil ein blau gefärbter Glastubus durch das Gebäude stoßen soll, kann das immer offene Denkmal künftig dauerhaft von beiden Seiten aus betreten werden. Auf das Glas könnten Texte gedruckt werden. Im Hintergrund sollen weiterhin die Bilder der Gefallenen zu sehen sein, aber in digital aufbereiteter Form. Wie genau das Innere aussehen soll, wird das vom Stadtrat letztlich beauftragte Büro ausarbeiten.

ANZEIGE

Im Außenbereich sieht der Siegerentwurf einen verkleinerten Vorplatz vor. Außerdem sollen Kirschbäume gepflanzt werden. „Das ist dann nicht mehr wie ein Paradeplatz, sondern eher wie eine Grabanlage auf einem Friedhof“, sagt Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl, der betont, dass diese Art der Gestaltung sehr gut zum ländlichen Charakter der Kleinstadt Gundelfingen passt. Mit Blick auf den hatte sich die Jury bewusst gegen Entwürfe entschieden, die auf der Bleiche starke Veränderungen mit großen Plätzen oder einer Uferpromenade vorgeschlagen hatten. Und weil man sich in Gundelfingen, im Gegensatz zur Anonymität der Großstadt, noch kenne, sollen auch die Namen der Gefallenen erhalten bleiben. „Hier, wo jede zweite Familie betroffen ist, ist das eine ganz andere Bindung“, sagt Fassl. Alle acht Arbeiten können nun bis Mittwoch, 22. Februar, im Mehrzweckraum im Haus der Senioren besichtigt werden. In der nächsten Sitzung werden dann die Stadträte über das weitere Vorgehen diskutieren. Der 2. Rang ging an die Landschaftsarchitekten und Stadtplaner lohrer.hochrein und die Künstlerin Dagmar Pachtner, Rang 3 an Nowak Partner Landschaftsarchitekten und Künstler Josef Zank.

i

Ihr Wetter in Dillingen
20.11.1720.11.1721.11.1722.11.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regen
	                                            Wetter
	                                            Regen
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter2 C | 4 C
1 C | 9 C
-1 C | 9 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Katharina Indrich

Donau Zeitung
Ressort: Lokalnachrichten Dillingen

Top-Angebote

Anfang vom Ende

Alle Infos zum Messenger-Dienst

Neu im Ressort Dillingen

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Partnersuche