Donnerstag, 18. Januar 2018

13. Januar 2018 12:11 Uhr

Landkreis Dillingen

Unsere Leser lieben ihre Heimat

Wunderschöne Fotos aus dem Landkreis Dillingen und besondere Geschichten haben wir auf unseren Aufruf hin erhalten

i

„Wenn man Heimat so intensiv mit viel Arbeit für sich, die Familie, in den Vereinen und für die Gemeinde erlebt hat, dann kann man nur dem lieben Gott dankbar sein“, schreibt Wilhelm Rochau aus Bächingen. „Wenn ich meine Kinder Larissa, 13, und Dominik, zwölf Jahre, frage: Wohin soll es denn in den Urlaub gehen, dann sagen sie immer, sie brauchen keinen, daheim sei es am schönsten“, schreibt Beate Butzke aus Fronhofen. „Wir fühlen uns hier sauwohl.“ Im Dezember hatten wir unsere Leser um ihre Fotos und Eindrücke rund um das Thema Heimat gebeten. Die Resonanz war überwältigend: viele, wunderschöne Fotos haben uns unsre Leser geschickt. Eine Auswahl finden Sie weiter hinten in unserer Ausgabe. Doch nicht nur Bilder haben uns erreicht, sondern auch Texte, in denen die Begeisterung für den Landkreis Dillingen, für einzelne Gemeinden und Städte zum Ausdruck kommt.

Josef Schrallhammer aus Buttenwiesen, Mitglied beim Bund Naturschutz, mahnt aber, Heimat basiere auf einer achtsamen Begegnung mit der Natur in ihrer ursprünglichen Vielfalt. „Das leise Sterben von Pflanzen- und Tierarten durch Verlust ihrer heimischen Lebensräume findet auch in unmittelbarer Nähe, direkt vor unseren Haustüren statt“, warnt er. Naturschutz sei aber in letzter Konsequenz Schutz einer lebenswerten Heimat und Zukunft für uns Menschen.

ANZEIGE

Seit etwa 90 Jahren lebt Familie Herz schon in Lauingen. Auch die vierte Generation der Familie fühlt sich in der Mohrenstadt wohl, wie der 20-jährige Fabian Herz berichtet. Denn: „Heimat ist für mich nicht an einen Ort gebunden. Die Heimat ist dort, wo Familie und Freunde sind und man sich geborgen und geliebt fühlt“, sagt er. Er könne sich zwar vorstellen, eines Tages wegzuziehen, würde jedoch immer wieder zurückkehren, denn seine Freunde und Familie wolle er auf keinen Fall aus den Augen verlieren. Er würde sich jedoch wünschen, dass es in seiner Heimatstadt Lauingen mehr Möglichkeiten gäbe, etwas zu unternehmen. „Das wird hier leider immer weniger“, bedauert er. Besonders wichtig sei die Heimat für ihn deswegen, weil er immer wüsste, an wen er sich wenden kann. „Wenn ich mal Sorgen oder Probleme habe, weiß ich immer, wo ich hin kann“, erzählt er.

Georg Schrenk, Koordinator des Helferkreises Asyl/Migration, ist zwar auch Stadtrat, aber kein Ur-Dillinger, sondern im Südschwarzwald geboren. Der Bezug zur Heimat ist geblieben und im Laufe der Zeit sogar wieder stärker geworden: „Die Heimat, die dort lebenden Menschen und die Landschaft haben mich geprägt, ich bin immer „Badener“ geblieben.“ Würde die jüngste Tochter mit Familie nicht in Dillingen wohnen, wären Schrenks vermutlich wieder in den Schwarzwald gezogen. „Wer mit Flüchtlingen aus aller Welt Kontakt hat, weiß wie wertvoll Heimat ist und schätzt sie besonders. Was bleibt? Die Erinnerung und die Besuche – sie, die Heimat lebt aber in unseren Herzen fort! Dillingen ist inzwischen zur zweiten Heimat geworden, in der man gut leben kann“, schreibt Schrenk.

Und er kennt noch jemanden, der in der Region – auch dank Schrenks Engagement – eine zweite Heimat gefunden hat: Sahraf Al Rahal aus Syrien. Seit drei Jahren lebt der 21-Jährige im Landkreis, im März fängt er seine Ausbildung zum Physiotherapeuten an. Er spielt beim SSV Steinheim in der ersten Mannschaft Fußball, spricht fließend deutsch – und hat vor ein paar Wochen einen Vortrag über das Thema Heimat gehalten. „Heimat ist, was gleichzeitig mit den Orten, Erinnerungen und Gefühlen eines jeden Menschen verbunden ist“, schreibt er in seinem Beitrag zum Schreibwettbewerb zum Thema Heimat. Er erinnert sich darin an seinen Kindergarten, wie er mit den Cousins um Schokolade stritt und später mitten auf dem Dach im Sommer Karten spielte, bis tief in die Nacht. „Heimat ist das Gefühl zu haben, nicht irgendwo fremd zu sein.“ Syrien sei sein erstes Land, das in seiner Seele stecke. „Das Land, das ich in meinem Herzen haben werde, egal, wo ich hingehe.“ Deutschland sei sein zweites Land, das der Wissenschaft, Zivilisation, Freiheit und der netten Menschen, seines neuen Opas und aller seiner zukunftsreichen Träume. (milli, corh)

Viele weitere Fotos finden Sie auf den beiden »Sonderseiten 32/33

Bei uns im Internet

finden Sie viele Fotos zum Thema Heimat unter

donau-zeitung.de/bilder

i

Ihr Wetter in Dillingen
18.01.1818.01.1819.01.1820.01.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneeregen
	                                            Wetter
	                                            Schneeschauer
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter2 C | 7 C
-1 C | 5 C
-2 C | 4 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Das Quiz über das Jahr 2017

Top-Angebote

Alle Infos zum Messenger-Dienst


Anfang vom Ende

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Partnersuche