Mittwoch, 20. September 2017

07. September 2017 00:32 Uhr

Sport

Friedberg läuft zum 15. Mal

Am Wochenende findet wieder einmal der Halbmarathon statt. In vier Runden müssen Teilnehmer die Innenstadt durchqueren. Was sonst geboten ist Von Elisa-Madeleine Glöckner

i

Der Friedberger Halbmarathon, der dieses Wochenende zum 15. Mal stattfindet, ist zu einem festen Bestandteil des städtischen Sportkalenders geworden. Jürgen Heigl, Tom Gunzl, Martin Kilian, Petra Volles, Carlo Seberich und Frank Büschel (von links) laufen sich bereits warm.
Foto: Elisa Glöckner

Der Friedberger Halbmarathon wird zum Selbstläufer, freut sich Frank Büschel von der Stadtverwaltung. Bereits zum 15. Mal findet er statt – und wächst von Jahr zu Jahr. „Wir haben mit etwa 200 Teilnehmern begonnen“, so der Kulturabteilungsleiter. Inzwischen muss die Stadt die Teilnehmerzahl auf 1250 Plätze beschränken. „Mehr verträgt die Strecke einfach nicht“, sagt Büschel. Für die Stadt aber bedeute der hohe Andrang eine ungebrochene Laufbegeisterung.

Veränderungen im Streckenverlauf wird es in dieser Auflage nicht geben. Büschel erläutert: „Es gilt, die Runde durch die Stadt von circa 5,3 Kilometer viermal zu absolvieren.“ Auch einzelne Runden sind möglich, auch hier wird die Zeit gestoppt. „Jeder Läufer soll die Möglichkeit haben, sich im Internet eine persönliche Urkunde mit persönlicher Laufzeit auszudrucken“, so der städtische Pressesprecher. Gleichzeitig besitzt der Wettbewerb nicht nur Familiencharakter. „Ambitionierte Läufer, die beispielsweise den großen München-Marathon im Oktober laufen, nutzen unsere Veranstaltung als Trainingslauf.“ Das hat vor allem einen Grund – den berüchtigten Friedberger Berg, der mit seinen 13 Prozent Steigung ebenfalls viermal bezwungen werden muss.

ANZEIGE

Genau hier findet sich die topografische Besonderheit der Sportveranstaltung. Vor allem für die Besucher sei es ein Höhepunkt, die heraufkeuchenden Läufer zu sehen, flachst Büschel. Ohnehin werde der Halbmarathon von der Zuschauerkulisse gestützt. „Durch die Stimmung und die Livemusik wird man den Berg fast schon heraufgetragen“, findet er. Die rhythmische Beschallung kommt indes von der Stadtkapelle und den beiden Samba-Gruppen Pica-Pau und TAM-koba.

Schauarena bleibt der Marienplatz. Dort wartet der Halbmarathonbiergarten mit Essen, Trinken und einem bunten Rahmenprogramm, das von Sabine Nägele und Alex Woldrich moderiert wird. I-Tüpfelchen wird die Siegerehrung um 13.15 Uhr sein, die die schnellsten Athleten prämiert. Bekannte Gesichter werden das Siegertreppchen in diesem Jahr allerdings nicht besteigen. Wie Frank Büschel berichtet, fallen die Vorjahresgewinner Petra Stöckmann und Andreas Beck verletzungsbedingt aus. Gekürt wird übrigens auch die Kategorie Friedberger Berg. „Hier wird gemessen, wer den schnellsten Bergsprint hinlegt“, so Büschel. Um die Vorbereitungen kümmert sich ein Organisationskern von zehn Personen. Weitere 40 packen in Sachen Verpflegung mit an. Dazu gesellt sich eine Vielzahl von Helfern in der Verkehrs- und Streckenabsicherung. „Insgesamt sind es weit über hundert Personen“, bemerkt der Pressesprecher. Eine weitere Besonderheit: Wie schon 2016 soll der diesjährige Halbmarathon eine inklusive Veranstaltung sein. So seien auch gehandicapte Menschen Teil der Organisation, sagt der Kulturabteilungsleiter. Sie unterstützen das Team am Lauftag selbst an den Verpflegungs-, Wasser- und Obstständen, außerdem beim „Eintüteln“ des Starterpakets in der Woche vor Wettbewerbsbeginn.

Die Tüte birgt wie jedes Jahr einige Überraschungen. Neben einem freien Eintritt für das Stadtbad, Essens- und Getränkegutscheinen findet sich auch ein Laufshirt darin – natürlich im neuen Design. So war es im letzten Jahr etwa den Uniformen der Stadtwache nachempfunden. Für manche ein Sammlerstück, wie Frank Büschel bekräftigt. Und heuer? „Diesmal wollten wir wieder ein normales Trikot“, sagt Büschel. Ganz normal ist es allerdings nicht. „Wir haben uns für die modische Signalfarbe Neongelb entschieden.“ Im alltäglichen Stadtbild sei es auf diese Weise identifizierbar.

Zum 15. Mal findet der Friedberger Halbmarathon statt. „Ein kleines Jubiläum“, betont Frank Büschel. Den Wettbewerb initiiert hat Peter Bergmair, ehemaliger Bürgermeister der Stadt, im Jahr 2002. Die Laufveranstaltung sei Bergmairs Baby, erklärt Büschel. Inzwischen scheint es ausgewachsen. „Die Idee ist zu einem festen Bestandteil des städtischen Sportkalenders geworden“, so der Pressesprecher.

Ganz nebenbei: Der Altbürgermeister ist bis auf wenige Male, die er verletzungsbedingt aussetzen musste, immer mitgelaufen. Auch beim diesjährigen Halbmarathon möchte er mitmischen.

Der 15. Friedberger Halbmarathon beginnt am Sonntag um 10 Uhr. Nähere Informationen gibt es unter www.halbmarathon-friedberg.de.

i

Ihr Wetter in Friedberg
20.09.1720.09.1721.09.1722.09.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter4 C | 13 C
5 C | 18 C
8 C | 19 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Top-Angebote


Bauen + Wohnen

Beilage: Ferien Journal

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Unternehmen aus der Region

Bade-Seen in der Region

Partnersuche