Dienstag, 16. Januar 2018

12. Januar 2018 07:59 Uhr

"Sharing Economy"

Leihen statt kaufen: Tchibo vermietet Baby- und Kinderkleidung

Die Kaffee- und Handelskette Tchibo wird künftig in ihren Filialen Baby- und Kinderkleidung zum Mieten anbieten. Wie das neue Geschäftsmodell funktioniert und wann es startet.

i

Tchibo vermietet künftig Kleidung für die Kleinsten.
Foto: Jan Woitas/Illustration, dpa (Archiv)

Tchibo vermietet künftig Baby- und Kinderkleidung. Damit wird der Konzern mit einem Geschäftsmodell aktiv, das unter der Überschrift "Sharing Economy" (Wirtschaft des Teilens) die schonende Nutzung von Ressourcen mit Kostenvorteilen für die Verbraucher in Einklang zu bringen versucht. "Je länger und häufiger ein Produkt genutzt wird, umso besser für die Umwelt", sagte Tchibo-Direktorin Nanda Bergstein am Freitag in Hamburg. Die Kunden sollen die Öko-Kleidung für Preise um die vier Euro je Teil und Monat mieten können.

Tchibo vermietet ab 23. Januar Baby- und Kinderkleidung

Während Miet- und Teilungsmodelle in Branchen wie dem Taxigewerbe (Uber) oder der kurzfristigen Wohnungsüberlassung (Airbnb) bereits ebenso etabliert wie umstritten sind, haben andere Wirtschaftszweige davon noch wenig Gebrauch gemacht. Die Hamburger Otto Group etwa bietet Unterhaltungselektronik und Fitnessgeräte zur Miete an; auch Werkzeuge oder Saisonartikel lassen sich bei entsprechenden Anbietern gegen Geld ausleihen.

ANZEIGE

Im Bereich Kleidung bezogen sich solche Angebote bislang vor allem auf teure Designermode oder Abendgarderobe, nicht aber auf den Massenmarkt. Tchibo geht mit dem Angebot am 23. Januar an den Start. (dpa/AZ)

Mehr zum Stichwort "Sharing Economy":

i

Schlagworte

Hamburg | Otto group


Finanzrechner

Alle Infos zum Messenger-Dienst