Samstag, 24. Juni 2017

27. Mai 2017 17:52 Uhr

Kartoffeln

Wie gefährlich sind grüne Stellen an Kartoffeln?

Grüne Verfärbungen an Kartoffeln sind alles andere als harmlos. Sie enthalten Gift, das unter anderem Durchfall verursachen kann. Doch reicht es, die grünen Stellen wegzuschneiden?

i

Kartoffeln sind sehr gesund. Doch Vorsicht ist geboten, wenn sie grün verfärbt sind. Diese Stellen sind für den Menschen giftig und sollten nicht mitgegessen werden.
Foto: Uwe Zucchi (dpa)

Grüne Stellen an Kartoffeln - nur eine harmlose Verfärbung, die bedenkenlos mitgegessen werden kann oder eine Gefahr für die Gesundheit? Manch einer steht ratlos in der Küche. Doch der Fall ist ganz eindeutig: Ist die Kartoffel grün, ist an dieser Stelle Gift enthalten. Laut Verbraucherzentrale Bayern kann dies auch für den Menschen gesundheitsschädigend sein.

Solanin: Das steckt hinter den giftigen grünen Stellen an der Kartoffel

Genauer gesagt handelt es sich um Solanin. Die Kartoffelpflanze produziert dieses natürliche Gift, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Die Stellen der Kartoffel, die besonders viel davon enthalten, verfärben sich grün. Solanin entsteht durch den Einfluss von Licht, zum Beispiel wenn Kartoffeln falsch gelagert werden oder auskeimen. In geringen Mengen findet es sich auch in der Schale.

ANZEIGE

Beim Menschen kann Solanin in höheren Konzentrationen Beschwerden wie ein Kratzen im Hals, Kopfschmerzen, Durchfall und Erbrechen verursachen. „Normalerweise sind die Mengen an Solanin zu gering, um solche Reaktionen hervorzurufen. Trotzdem ist es ratsam, den Solanin-Gehalt so gering wie möglich zu halten“, sagt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentale Bayern.

Grüne Stellen wegschneiden oder muss die ganze Kartoffel in den Müll?

Um die grünen Stellen zu vermeiden sollte man die Lebensmittel daher dunkel und trocken lagern. Wenn Kartoffeln die typischen Verfärbungen aufweisen, ist das aber noch kein Grund, gleich alles in den Müll zu werfen. Es reicht aus, grüne Stellen und Keime vor der Zubereitung großzügig zu entfernen. Auch ist es empfehlenswert, die Schale möglichst nicht mitzuessen. Da Solanin wasserlöslich ist und durch Kochen nicht zerstört wird, darf das Kochwasser von Kartoffeln nicht verwendet werden.

Und noch etwas sollte man beachten, wenn man Kartoffeln essen will, ohne seine Gesundheit zu gefährden: Wer Bratkartoffeln zubereitet, sollte diese nicht zu lange in der Pfanne lassen und lieber goldbraun statt leicht schwarz genießen. Denn wenn man die stärkehaltige Frucht zu lange erhitzt, entsteht Acrylamid - ein Stoff, den Forscher im Verdacht haben, Krebs zu erregen. Darauf deuten Studien mit Tieren hin. Wissenschaftliche Forschungen mit Menschen gibt es dazu keine. AZ 

Mehr zum Thema:

Mit diesem Trick lassen sich heiße Kartoffeln leichter pellen

Tomaten sollen nicht neben Kartoffeln wachsen?

Tomaten sollen nicht neben Kartoffeln wachsen?

i

Finanzrechner

Alle Infos zum Messenger-Dienst