Dienstag, 20. Februar 2018

05. Februar 2018 20:59 Uhr

20. Todestag

Wer war Falco? Eine Spurensuche zum 20. Todestag

Exzentrisch, arrogant, genial: Seine Lieder machten Falco zu Österreichs größten Popstar. Doch welche Person steckte hinter der Kunstfigur?

i

Falco kann eigentlich nicht wirklich wienerisch reden. Ist auch kein Wunder, denn er wurde in Jena geboren und heißt bürgerlich Alexander Kerbst. Er ist sozusagen ein Berufs-Falco, denn er spielt ihn im einzigen amtlichen Musical über das Leben von Österreichs größtem Popstar. Und er kommt dem Original schon sehr nahe: Die schwarzen zurückgegelten Haare, die gebogene Nase und dieser wunderbar blasierte Zug um den Mund, den er sich auf Kommando zulegen kann. Und wenn er erst auf der Bühne steht und „Drah die ned um, der Kommissar geht um“ singt, oder den Punk-Mozart in „Amadeus“ rappen lässt, dann ist es, als stünde dort der leibhaftige Falco.

Doch der weilt längst nicht mehr unter uns. Heute vor genau 20 Jahren ist Johann Hölzel bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben gekommen. Damals galt er als Star im Exil mit einem Hang zu Skandalen, Alkohol und Drogen – eben als einer, dessen Zeit abgelaufen war und dem nichts mehr recht gelingen wollte. Dann rammte ein Bus seinen Geländewagen. Hölzel starb in den Trümmern des Autos und wurde im selben Moment wiedergeboren – als Mythos. Der ist seither nicht verblasst, im Gegenteil: Falco ist so populär wie in seinem letzten Lebensjahrzehnt nicht mehr. Der große Rummel begann schon Anfang 2017, als im Februar sein 60. Geburtstag zu erhöhten medialem Pulsschlag führte. Im Sommer kamen 150.000 Menschen auf die Wiener Donauinsel, um dort Falcos Original-Band zuzuhören, wie sie mit diversen Sangesgästen noch mal jenes Konzert nachspielte, das 1993 wegen eines Unwetters abgebrochen werden musste. Und der Geist Falcos schwebte nicht nur über den Wassern, sondern sang per Videoeinspielung auf die glückliche Masse herab.

ANZEIGE

Radio Wien spielt einen ganzen Tag lang Falco-Lieder

Die Aufzeichnung des Konzerts hat der Österreichische Rundfunk vergangene Woche mit großem Tamtam als DVD auf den Markt geworfen. Am Freitagnachmittag wurde im Stephansdom ein Requiem für Falco aufgeführt – mit einigen seiner Lieder, arrangiert für die große Orgel. ORF 1 widmete ihm den kompletten Abend. Heute spielt der ORF-Sender Radio Wien den ganzen Tag über Falco-Lieder.

Für Peter Vieweger sind sie ein wesentlicher Teil seines Lebens, denn er war zwischen 1980 und 1987 der Chef von Falcos Begleitband. Auch heute noch steht er gelegentlich auf der Bühne der Diskothek U4, wo der Sänger gerne feierte, weil er dort seine Ruhe hatte. „Die Gäste waren zu cool, um ihn anzusprechen“, erklärt es der einstige Türsteher Connie de Beauclair. Vieweger lässt dort regelmäßig mit der Gitarre den „Kommissar“ umgehen und wundert sich, was dann vor der Bühne abgeht: „Da stehen die ganz Jungen, die haben ihn doch gar nicht mehr miterlebt, und grölen jede Zeile mit.“ Früher haben er und seine Mitmusiker unter dem Namen Die Goldfisch’ einmal im Jahr eine Erinnerungsshow gespielt. „Da war das U4 oft knüppelvoll“, erzählt er. Doch mittlerweile müssen sie ständig Zusatz-Termine dranhängen, weil sich gar nicht so viele Menschen in die Tiefgeschoss-Disco quetschen lassen, wie reinwollen.

Falcos Lieder prägen die Musikindustrie bis heute

Vieweger wundert sich nicht, warum das Interesse an Falco ungebrochen scheint. Nach seinem Tod habe er einen „Mythenschub“ bekommen. Sein Einfluss auf junge Bands sei immens. Und die Musik lasse sich auch heute noch anhören, weil sie einfach gut produziert sei. Es wurden ja keine Kosten gescheut. Aber das allein hätte nicht ohne die schillernde Figur des Sängers funktioniert, der Glanz, Glamour und globalen Erfolg verkörperte wie kein anderer österreichischer Popkünstler vor und nach ihm.

Seinen Namen hatte er sich von DDR-Skispringer Falko Weißpflog entliehen. Als «Falco» wurde der Wiener Hans Hölzel zu Österreichs Poplegende. Aber er zerbrach am Ruhm.

 

Von dem Boom um den Mann, den seine Freunde nur Hans oder Hansi nannten, profitiert auch Alexander Kerbst. Er hat mit seiner Freundin Stefanie Kock das Buch zu „Falco – Das Musical“ geschrieben und damit einen Volltreffer gelandet. Das im Februar vergangenen Jahres uraufgeführte Stück wurde meist vor ausverkauftem Haus gespielt. In den nächsten Tagen geht es wieder auf Tournee und der Mann aus Jena verwandelt sich mit ein paar gut abgeschauten Posen verblüffend echt in den Gottkönig der Arroganz. „Viel braucht es dazu nicht, man muss nur das Typische noch ein bisschen übertreiben“, sagt er. Damit seine Defizite im Wiener Schmäh („Ich bin ja ein Piefke“) nicht so arg auffallen, hat er sich im Stück eher wenig Text spendiert.

Aber lässt sich ein solcher zwiespältiger Charakter wie der des Johann Hölzel in knapp zwei Stunden pressen? Ohne Probleme, meint Horst Bork, sein langjähriger Manager. Allerdings solle man es mit der Realität nicht übertreiben. Was er so vorsichtig mit „Realität“ umschreibt, ist die dunkle Seite des Stars. Zwar konnte der ein ausgesprochen einnehmender, gewinnender Mensch sein, freundlich, großzügig und zugewandt wie Weggefährten übereinstimmend berichten. Doch wenn er betrunken war – also ziemlich häufig – wurde er zum Ekel. „Er war eindeutig suizidal veranlagt“, so erklärt es Hölzels Entdecker Markus Spiegel, „er hat immer alles exzessiv gemacht. Nüchtern war er ein wahnsinnig sensibler, netter Mensch. Aber betrunken einfach unausstehlich.“ Das Problem seien nicht die illegalen Drogen gewesen – „Der Schnee, auf dem wir alle talwärts fahren“ – sondern der stets verfügbare Alkohol.

Auf den großen Durchbruch folgte der Absturz

Diese zwei Seiten einer Persönlichkeit hatte Hans Hölzel eigentlich von Anfang an in seiner Karriere angelegt, allerdings ohne natürlich seine späteren Abstürze und Ausfälle zu ahnen. Als er Ende der Siebziger noch bei der Wiener Anarcho-Band Drahdiwaberl den Bass zupfte, forderte er eines Tages vom Sänger, er solle ihn künftig als Falco vorstellen. Dass er anders war als der Rest der Hippietruppe, zeigte schon seine Bühnengarderobe: Er trug einen hellen feinen Anzug, über den er eine transparente Plastikfolie hängte, damit sein Outfit nicht von Ketchup und Bier versaut würde, das bei den wüsten Bühnenshows durch die Luft flog. Fortan gab es den privaten Hansi, der als schüchtern und zurückhaltend geschildert wird, und für die Pop-Welt den Falco im teuren Zwirn, der die Grenzen der Überheblichkeit lustvoll austestete. So wurde er berühmt, als edler Dressman, der ausgerechnet im Schmuddelgenre Rap Meilensteine setzte. So wunderbar lässig und herablassend sprechsang nie wieder jemand in deutscher Zunge. Doch nachdem er mit „Rock Me Amadeus“ 1986 Platz eins der US-Charts erklommen hatte, ging es stetig abwärts, der Falke war im Sinkflug.

 

Immer häufiger musste Falco zum Kuren nach Gars am Kamp, einem kleinen Ort, etwa 80 Kilometer von Wien entfernt. Auch dort lebte er seine zwei Seiten aus. So hat ihn der „Poldiwirt“ Leopold Höchtel erlebt: „Er saß bei uns immer auf dem Fensterbrett, die Füße auf der Bank. Wir haben über Musik, Frauen und ein bisserl Politik geplaudert. Er war ein lieber, netter Freund, aber er hat halt seine Exzesse gehabt …“ Wegen der war er in den örtlichen Hotels irgendwann nicht mehr gelitten, deshalb kaufte er sich eine Villa.

Die wichtigste Pilgerstätte für Falco-Fans ist auf dem Wiener Zentralfriedhof

Die gehörte einst dem legendären Filmregisseur Fritz Lang und wirkt nicht nur von außen eher bescheiden für einen Weltstar. Die Einrichtung ist es ebenso: Krimis im Regal, ein paar kitschige Figuren auf dem Boden, 80er-Jahre Kunst an der Wand – Bilder mit dicken Farbschichten, aufgetragen mit breitem Pinsel. Doch der begehbare Schrank neben dem Bad: allererste Sahne, vollgehängt mit feiner Kleidung. Erst im Untergeschoss offenbart sich, dass hier jemand lebte, der die Musikwelt erobert hat. Gold- und Platinplatten bedecken mehr als eine Wand, Trophäen füllen das Regal – doch sonst: eher gutbürgerlicher Durchschnitt. Das würden sich gerne auch mal die Fans anschauen, täglich gehen Anfragen in dem Haus ein, das von der Falco-Privatstiftung unterhalten wird. Aber nein, es kommt keiner rein. Vielleicht in ein paar Jahren, denn dann soll für 6,8 Millionen Euro neben dem Grundstück eine Art multimediales Erlebniszentrum entstehen, wo Fans unter anderem in Videos ihres Helden mitspielen können und danach wohl auch ins Haus dürfen. Der Falco-Kult hätte eine neue Pilgerstätte.

Die wichtigste liegt derzeit noch im Wiener Zentralfriedhof. Umgeben von bescheidenen Grabmalen eher nicht so berühmter Schriftsteller, ragt da ein Obelisk in die Höhe, daneben steht eine halbrunde Glasscheibe, auf der nicht nur die größten Hits des Sängers vermerkt sind, sondern auch ein lebensgroßes Bild zu sehen ist, auf dem er eher fledermaushaft wirkt, ein Pop-Nosferatu. Das Grabmal ist umstritten, was die Fans nicht kümmert, wenn sie kleine Geschenke – bevorzugt Engelsfiguren – abstellen. Horst Bork kann sich für das auffällige Grabmal nicht begeistern. Sein Ex-Schützling hätte das wohl anders gesehen: „Ich habe die Befürchtung, es würde ihm gefallen.“

i

Schlagworte

Österreich | Wien | Jena | Drogen

Ein Artikel von
Ronald Hinzpeter

Neu-Ulmer Zeitung
Ressort: Redaktionsleiter


Finanzrechner

Alle Infos zum Messenger-Dienst