Dienstag, 24. Oktober 2017

19. August 2016 09:00 Uhr

Krumbach

Das Staatliche Bauamt hat ein Problem mit dem Wasser

Warum starker Regen in der Krumbacher Behörde zu Schwierigkeiten führt und welche Lösung es geben könnte. Von Monika Leopold-Miller

i

Wenn es stark regnet, laufen im Staatlichen Bauamt in Krumbach Kellerräume voll.
Foto: Monika Leopold-Miller

Zuletzt schaffte der Sommer wieder die Kurve zum Besseren. In solchen Phasen guten Wetters rücken die Probleme, die im Staatlichen Bauamt bei Starkregen auftauchen, vorübergebend in den Hintergrund. Doch das Wetter ist bekanntlich launisch – und dann könnte wieder das passieren, was vor einigen Tagen dem Staatlichen Bauamt Probleme bereitet hat: Mehrere Räume im Kellergeschoss der Behörde an der Nattenhauser Straße wurden bei einem Starkregen überflutet. „Das war schon das zweite Mal innerhalb von drei Wochen“, sagte der stellvertretene Behördenleiter Frieder Vogelsgesang.

Gerade erst seien die Trocknungsgeräte abgebaut worden, schon hat es die Behörde erneut erwischt. Eine Viertelstunde habe ausgereicht und die Räume im Keller seien erneut unter Wasser gestanden, so Vogelsgesang. Büroräume seien betroffen. Die Schadenshöhe liege im fünfstelligen Bereich, ergänzte er. Früher war in dem Gebäude das Wasserwirtschaftsamt untergebracht. Auch da habe es schon Probleme gegeben, wenn auch nicht in diesem Ausmaß. Im vergangenen Jahr seien Kanal und Hauptsammler verlegt worden, doch scheinbar reichte dies nicht. Nun will man an der Gebäudeecke zu den Garagen hin Bleche anbringen. Laut Max Schmid vom städtischen Tiefbauamt könnte ein Rückstauventil das Eindringen von Wasser durch den Kanal verhindern.

ANZEIGE

Bei einer Regenmenge von 45 Litern in der halben Stunde seien die Kanäle überlastet. Dies sei an besagtem Tag der Fall gewesen. Rund 50 Häuser in Krumbach waren von Überflutungen betroffen, so Schmid. Die Feuerwehr musste zum Abpumpen ausrücken. Das Regengebiet sei als Streifen auf dem Regenradar zu erkennen gewesen. Es zog über Krumbach und Edenhausen. Billenhausen und Niederraunau hätten so gut wie nichts abbekommen. Laut Schmid hat es früher diese starken Regenereignisse nicht gegeben. Der Einbau eines Rückstauventils sei bei Neubauten ein geringer Aufwand und verursache Kosten von kaum mehr als 500 Euro. Ein nachträglicher Einbau dagegen könne sich schwierig gestalten. Das Entwässerungssystem des Gebäudes müsse gut bekannt sein. Manchmal seien keine Bestandspläne mehr vorhanden oder es sei anders gebaut worden, als vorgesehen. Dadurch sei es schwierig, nachträglich eine Rückstausicherung einzubauen.

i

Schlagworte

Krumbach | Max Schmid

Ihr Wetter in Günzburg
23.10.1723.10.1724.10.1725.10.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter7 C | 10 C
9 C | 14 C
9 C | 16 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Umfrage
Wie gefällt Ihnen Burgau als Einkaufsstadt?


Anfang vom Ende


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Unternehmen aus der Region

Bauen + Wohnen

Wandern und Radeln in der Region

Partnersuche