Dienstag, 28. Juni 2016

16. Oktober 2013 09:45 Uhr

Reaktionen

„Ein Bischof ist kein Feudalfürst“

Geistliche und Ehrenamtliche in der Region kritisieren massiv den Lebensstil des Limburger Geistlichen Franz-Peter Tebartz-van Elst. Von Johannes Keller

i

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht in der Kritik.
Foto: dpa

 Aufbruchstimmung war zuletzt in der katholischen Kirche mit dem neuen Papst Franziskus zu spüren. Doch jetzt belastet die Affäre um Bischof Franz Tebartz-van Elst auch die Gläubigen in der Region. Mehr als 40 Millionen Euro soll die Limburger Bischofsresidenz kosten. Zudem läuft gegen Tebartz-van Elst ein Verfahren wegen des Verdachts der Falschaussage. Bei Katholiken im Landkreis schlägt der Fall auch deshalb hohe Wellen, weil der Limburger Bischof am 15. August in Maria Vesperbild gepredigt hat. Wallfahrtsdirektor Wilhelm Imkamp nahm gestern in einem Interview in der Günzburger Zeitung Tebartz-van Elst in Schutz. Kirchliche Funktionäre hätten die Medien „instrumentalisiert“. Doch mehrere Pfarrer und ehrenamtliche Kirchenmitarbeiter in der Region sehen dies anders. Zum Beispiel der Reisensburger Pfarrer Heribert Singer. Er kritisiert den Stil des Limburger Bischofs massiv.

Viele Ehrenamtliche haben jüngst den Kreuzberg in Reisensburg renoviert und dabei jeden Euro zweimal umgedreht. In der Limburger Bischofsresidenz hat dagegen ein Adventskranz allein offensichtlich 100000 Euro gekostet. Pfarrer Singer lässt keinen Zweifel, dass er diese Mittel anders verwendet hätte: „Von dem Geld hätte man so manchen Kindergarten bauen können“, bemängelt der Geistliche und fügt hinzu: „Mein Stil wäre dies sicher nicht.“ Zudem hätte es Singer für richtig gehalten, wenn Tebartz-van Elst reinen Tisch gemacht hätte, „anstatt sich rauszureden“. Der Reisensburger Pfarrer kritisiert auch Wilhelm Imkamp, der den Limburger Bischof in Schutz genommen hat: „Er führt sich genauso fürstlich wie Tebartz-van Elst auf.“

ANZEIGE

Der Breitenthaler Prodekan Klaus Bucher kann das Verhalten des Limburger Bischofs ebensowenig nachvollziehen. Tebartz-van Elst, der gegenwärtig in Rom weilt, werde nicht mehr lang im Amt sein, ist sich Bucher sicher: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass er am kommenden Wochenende noch Bischof von Limburg ist.“ Bischof Tebartz-van Elst habe sein Vertrauen verspielt, sagt Bucher: „Er ist schließlich kein Feudalfürst, der sich alles erlauben kann.“ Die Falschaussagen Tebartz-van Elsts seien schlichtweg dumm gewesen. Allerdings gebe es auch innerkirchliche Kreise, die den Bischof loswerden wollen. Darauf hatte auch Prälat Imkamp hingewiesen. Tebartz-van Elst, so Bucher, sei das komplette Gegenstück zu seinem beliebten Vorgänger Bischof Franz Kamphaus, der im Amt eher bescheiden gewesen sei.

Pfarrgemeinden und ihren Ehrenamtlichen aus in der Region fehlt für notwendige Bauprojekte oftmals das Geld. Der „Protzbau“ des Limburger Bischofs stößt deswegen bei Anton Schmid, langjährigem Kirchenpfleger der Burgauer Stadtpfarrei Mariä Himmelfahrt, auf Unverständnis: „Es ist mir ein Rätsel, wie der Fall es durch die Kontrollinstanzen schaffen konnte.“ Die Kontrollfunktion habe komplett versagt, sagt Schmid: „Als Bauherr hat der Bischof die Hauptschuld.“ Der Kirchenpfleger hat die Restaurierung der Empore in der Stadtpfarrkirche betreut. Da habe man sich bis ins Detail an die Vorschriften der Diözese halten müssen.

Laut Geschäftsführer Mathias Abel vom Günzburger Caritas-Kreisverband schadet der Fall Tebartz-van Elst auch der Hilfsorganisation: „Bei den Spendengeldern müssen wir mit einem Minus von zehn Prozent rechnen.“ Caritas und katholische Kirche würden oft in einen Topf geworfen werden, sagt Abel. „Jeder Euro, der fehlt, tut uns weh. Mit 30 Millionen in der Tasche hätte die Günzburger Caritas wohl nie mehr Probleme.“ Der Bischofssitz in Limburg sei aber nicht aus Caritasspenden finanziert worden, versichert Abel mit einer Portion Galgenhumor: „In Günzburg gespendetes Geld bleibt in Günzburg.“

i

Ihr Wetter in Günzburg
28.06.1628.06.1629.06.1630.06.16
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter15 C | 24 C
14 C | 24 C
14 C | 22 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Anfang vom Ende

Top-Angebote

Unternehmen aus der Region

Bauen + Wohnen

Wandern und Radeln in der Region

Partnersuche