Freitag, 18. April 2014

09. November 2007 17:30 Uhr

Botschafterin eines nahezu vergessenen Instruments

Krumbach (alan) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, Thüringens Landtagspräsidentin Dagmar Schipanski - es war keine schlechte Gesellschaft, in der sich Martina Rosenberger da befand, wenn auch nur auf dem Papier: Ein Bild der Krumbacherin zierte in der vorigen Woche die Titelseite einer Thüringer Tageszeitung.

i

Anlass war das dritte deutschlandweite Waldzither-Symposium in Suhl. Zu dem fanden sich Anfang November knapp 50 Fachleute, Musiker und Instrumentenbauer zusammen, um sich an drei Tagen über ihr Instrument auszutauschen und es der Öffentlichkeit in einem gemeinsamen Konzert näher zu bringen. Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung von Martina Rosenberger. Die Krumbacherin spielt seit einigen Jahren selbst Waldzither und beschäftigt sich intensiv mit der geschichtlichen Entwicklung des traditionellen Zupfinstruments. Das ist trotz seines Namens aber keine Zither im eigentlichen Sinn, sondern gehört zur Familie der Cistern, der Kastenhalslaute.

In Thüringen werden die Saiten-Instrumente von Liebhabern auch heute noch gebaut und gespielt. An diese Tradition knüpfte das von Martina Rosenberger organisierte Symposium an. Neben diversen Workshops und Diskussionsrunden stand der Erfahrungsaustausch der Waldzither-Spieler im Vordergrund. Der war umso wichtiger, da es bislang kaum verwendbare Lehrwerke gab. Wer Waldzither spielt, ist oder wird automatisch zum Autodidakt.

ANZEIGE

Um diesen Missstand zu mindern, wirkte die Krumbacher Goldschmiedemeisterin in den letzten beiden Jahren federführend an der Konzeption eines modernen Lehrhefts für die Waldzither mit, das in Zusammenarbeit mit dem thüringischen Musikschulverband erstellt und im Rahmen des Symposiums erstmals vorgestellt wurde.

Darüber hinaus berichtete Martina Rosenberger den anderen Teilnehmern vom dreitägigen Festival "Guitarra Portuguesa" im portugiesischen Coimbra. Dorthin hatte sie Ende Oktober der bekannte Komponist und Musikwissenschaftler Pedro Caldeira Cabral eingeladen. Zum Auftakt des Festivals hatte die Krumbacherin in Coimbra über den direkten geschichtlichen Zusammenhang zwischen der deutschen Waldzither und der portugiesischen Gitarre referiert, welche die Bauweise des deutschen Instruments stark beeinflusst hat. Den charakteristischen Klang und die Spielart der Waldzither stellte Rosenberger in einem Konzert vor.

Artikel kommentieren

Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Anzeige

Unternehmen aus der Region

Stellenangebote aus Krumbach

Neu in den Foren
Wandern und Radeln in Mittelschwaben


Partnersuche