Dienstag, 30. September 2014

30. Januar 2013 13:20 Uhr

Brecht-Festival

Augsburg im Zeichen von Brecht: Termine, Tickets, Themen

Bert Brecht-Festival in Augsburg: Der junge Brecht steht im Mittelpunkt des Festivals, das vom 1. bis zum 10. Februar stattfindet. Hier ist das Programm.

i
Das Bert Brecht-Festival in Augsburg steigt: Der junge Bertold Brecht steht im Mittelpunkt des Festivals, das vom 1. bis zum 10. Februar stattfindet.
Foto: Anne Wall

Zum vierten Mal wird das Bert Brecht-Festival in Augsburg von Joachim Lang als künstlerischem Leiter betreut. Erstmals allerdings ist das Theater Augsburg als Partner mit im Veranstalter-Boot. Im Gegensatz zu den programmatischen Festivals der Vorjahre (Brecht und der Film, Brecht und die Musik, Brecht und die Politik) steht nun das Werk des Dichters und Dramatikers stärker im Fokus.

Das Brecht-Festival in Augsburg: Wir stellen eine Auswahl der 37 einzelnen Veranstaltungen vor:

Eröffnung Das Festival wird am Freitag, 1. Februar, um 20 Uhr im Großen Haus des Theaters Augsburg eröffnet. Der Abend führt mit musikalischen und dramatischen Kostproben (unter anderem die Schauspielerin und Sängerin Dagmar Manzel und der Schauspieler Christian Friedel) in das Festivalprogramm ein.

Lange Nacht Tags drauf stehen bei der Langen Brechtnacht wieder eine Vielzahl von Konzerten an. Unter anderem sind Dagmar Manzel (Großes Haus des Theaters, 20 Uhr), der Singer-Songwriter Max Prosa (Foyer des Theaters, 22 Uhr), das Bernd Weißig Trio mit Jazz-Arrangements von Kurt Weill, Hanns Eisler und Paul Desau (Brechts Bistro um 21 und 23 Uhr) und die Ingolstädter Indierocker Slut (Foyer des Theaters, 23.30 Uhr) zu sehen.

ANZEIGE

Brecht-Festival: Familienkonzert und Baal

Familienkonzert Die Augsburger Philharmoniker unter der Leitung von Generalmusikdirektor Dirk Kaftan geht am Sonntag, 3. Februar, um 11 Uhr auf eine musikalische Entdeckungsreise durch Brechts Leben. Das Konzert wendet sich vor allem an Kinder.

Baal Der Schauspieler und Regisseur Thomas Thieme hat aus allen fünf Fassungen von Brechts "Baal" eine erstellt, die er allein im Großen Haus des Theaters Augsburg spielt (Sonntag, 3. Februar, um 20 Uhr). Begleitet wird er dabei lediglich von Arthur Thieme an der Bassgitarre.

Im Dickicht der Städte Das Theater Augsburg inszeniert Bert Brechts "Im Dickicht der Städte" auf der Brechtbühne (Premiere am Donnerstag, 7. Februar, um 19.30 Uhr). Regie führt die Israelin Ofira Henig, die in Israel schon etliche Preise gewonnen hat und erstmals in Augsburg arbeitet.

Die Bibel Es ist schwer zu glauben, aber wahr. Eine Brecht-Uraufführung steht auf dem Festival an: Das Jugenddrama "Die Bibel", geschrieben vor genau 100 Jahren vom damals 15-jährigen angehenden Dichter, wird von seiner Enkelin Johanna Schall in der Barfüßerkirche in Augsburg inszeniert (Freitag, 8. Februar, um 17.30 Uhr).

Brecht-Preis Alle drei Jahre verleiht die Stadt Augsburg den mit 15 000 Euro dotierten Brecht-Preis. Überreicht wird er heuer an den Schriftsteller Ingo Schulz, der ihn am 8. Februar um 20.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Augsburg bekommt.

Dreigroschenoper Am Abschlusswochenende des Festivals ist Brechts "Die Dreigroschenoper" in einem Gastspiel am Großen Haus des Theaters zu sehen. Friederike Heller führte für das Staatsschauspiel Dresden Regie, das am Samstag, 9. Februar, um 20 Uhr und am Sonntag, 10. Februar, um 19 Uhr auftritt.

Brecht-Festival: Wo gibt es Karten?

Karten für das Brecht-Festival gibt es über den Besucher-Service des Theater Augsburg, erreichbar unter der Telefonnummer 08 21/3 24-49 00. Ausverkauft ist die Eröffnung am 1. Februar. Nur noch wenige Restkarten gibt es für die "Dreigroschenoper" am 9. und 10. Februar. Auch für "Poetry Dead or Alive" im Parktheater (5. Februar) und für den Abend mit Christine Kaufmann (6. Februar im Theaterfoyer) gibt es nur noch wenige Karten.

Programm Das ganze Programm findet sich im Internet auf www.brechtfestival.de. rim/AZ

i

Artikel kommentieren