Mittwoch, 20. September 2017

17. Juli 2017 17:07 Uhr

Salzburger Festspiele

Mozart als erster Prüfstein des Festivals

An den neuen Intendanten Markus Hinterhäuser werden hohe Erwartungen geknüpft. Er hat Europas größtes Festival zu richten - und setzt dabei auch auf Stars wie Anna Netrebko, Riccardo Muti und Simon Rattle.

i

Der neue Salzburger Intendant Markus Hinterhäuser (l.) sowie der Dirigent  Teodor Currentzis (Mitte) und der Regisseur Peter Sellars.
Foto: Bild: Salzburger Festspiele

Jetzt also soll das das neue Zeitalter beginnen. Wenn die Salzburger Festspiele an diesem Freitag (21. Juli) an den Start gehen, wird das Programm erstmals vom neuen Intendanten Markus Hinterhäuser verantwortet sein. Ein Mann, an dessen Wirken die Erwartungen extrem hoch geschraubt sind. Wie das kommt?

Markus Hinterhäuser folgt auf Pereira und Bechtolf

Das Selbstverständnis der Salzburger und ihrer Festspiele ist kein geringeres: das wichtigste Festival der Welt. An Größe kommt ihm mit seinen weit über hundert Opern-, Schauspiel- und Konzertaufführungen zwar eh kein anderes gleich. Doch was die künstlerische Relevanz angeht, gibt es seit Jahren immer wieder Nörgelei. Das war vor allem unter den letzten beiden Intendanten so, unter Alexander Pereira, der jedoch schon vorzeitig sein Salzburger Amt abgab, wie auch unter Sven-Eric Bechtolf, der in den beiden letzten Sommer das Programm verantwortete. Nicht, dass das Niveau der Interpreten abgesackt wäre, in Salzburg wurde wie eh und je auf höchstem Niveau musiziert, gespielt und gesungen. Gleichwohl musste sich vor allem die Oper, Kardinalsparte der Festspiele, den Vorwurf gefallen lassen, zu wenig Brisanz zu entwickeln und im szenischen Bereich lediglich Mainstream zu bieten. Ein Stich für das Selbstverständnis des Festivals, aber auch für die Salzburger, denen schon aus Eigennutz sehr am Renommee ihres sommerlichen Großereignisses gelegen ist.

ANZEIGE

Mozarts „Titus“-Opermacht den Anfang

Jetzt aber soll alles wieder in den Steigflug übergehen, eben mit Markus Hinterhäuser. Der 59-Jährige, der einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, kennt die Festspiele gut. In den 90er Jahren leitete er innerhalb des Festivals das zeitgenössisch ausgerichtete „Zeitfluss“-Programm, später entwarf er unter Intendant Jürgen Flimm das gesamte Konzertangebot, und nach dessen Weggang war Hinterhäuser 2011 sogar schon einmal Salzburger Interims-Intendant. Er gilt als erklärter Freund der Neuen Musik, doch dass deshalb nun lauter Kompositionsaufträge für neue Opern von ihm zu erwarten seien, hat er gerade in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur verneint: „Auftragsopern sind nicht das Alleinseligmachende.“ Er halte mehr davon, bestehende Werke immer wieder neu zu prüfen.

Dass auf diesen Prüfstand gerade auch die Werke von Mozart kommen werden, versteht sich von selbst, ist der Salzburger Götterliebling doch seit jeher integraler Bestandteil der Festspiele. Die erste Opern-Neuinszenierung in diesem Jahr ist denn auch gleich Mozarts „Clemenza di Tito“ gewidmet – und ob die in die neue Intendanz gesetzten Erwartungen gleich zu Festivalbeginn einen Schub oder einen Dämpfer erhalten, liegt jetzt in den Händen von Dirigier-Enfant-terrible Teodor Currentzis und dem nicht weniger querborstigen Regisseur Peter Sellars.

Beim Schauspiel geht Hinterhäuser die neue Spartendirektorin Bettina Hering zur Hand. Relativ kurzfristig wurde hier die erst ein paar Jahre alte „Jedermann“-Inszenierung verabschiedet und durch eine Neuinterpretation von Michael Sturminger ersetzt, mit der die Festspiele am Freitag auf dem Salzburger Domplatz beginnen – mitsamt neuem Jedermann (Tobias Moretti) und neuer Buhlschaft (Stefanie Reinsperger).

Über diese Neuinszenierungen hinaus ist auch in diesem Jahr die Fülle der Opern-, Schauspiel- und Konzertveranstaltungen wieder kaum zu überblicken. Nachfolgend eine Auswahl.

Was die Oper bringt

Drei bedeutende Werke des 20. Jahrhunderts stehen auf dem Spielplan. Dmitri Schostakowitschs „Lady Mabeth von Mzensk“ kommt in einer Deutung von Andreas Kriegenburg auf die Bühne, am Pult steht Mariss Jansons. Alban Bergs „Wozzeck“ verantworten William Kentridge und Vladimir Jurowski, während bei Aribert Reimanns „Lear“ Simon Stone die szenische und Franz Welser-Möst die musikalische Leitung innehat. Darüber hinaus singt Anna Netrebko in Verdis „Aida“, geleitet von Riccardo Muti. Und zum 450. Monteverdi-Geburtstag dirigiert John Eliot Gardiner alle drei Opern des Jubilars.

Was im Schauspiel läuft

Mit Harold Pinters Stück „Die Geburtstagsfeier“ kehrt die gefeierte Regisseurin Andrea Breth nach Salzburg zurück. Die Inszenierung von Gerhard Hauptmanns „Rose Bernd“ übernimmt Karin Henkel, und auch Frank Wedekinds „Lulu“ wird mit Athina Rachel Tsangari von einer Frau verantwortet. Für die Aufführung von Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“ hat das New Yorker Regieduo „600 Highwaymen“ ein „partizipatives Theaterstück“ mit einem Ensemble aus Laien und Schauspielern angekündigt.

Wo der Konzertbesuch lohnt

Einen thematischen Schwerpunkt im Konzertprogramm bilden Werke von Dmitri Schostakowitsch. Unter anderem interpretieren die Berliner Philharmoniker unter Simon Rattle die Sinfonien 1 und 15. Und Pianist Igor Levit stellt sämtliche 24 Präludien und Fugen von Schostakowitsch vor.

Infos Das komplette Programm der Festspiele gibt es auf deren Internetseite (www.salzburgfestival.at). Das Kartenbüro ist telefonisch zu erreichen unter 00436628045500.

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema
Ein Artikel von
Stefan Dosch

Augsburger Allgemeine
Ressort: Kultur und Journal


Artikelteaser-Box: Typ 'meist_und_best' nicht gefunden.