Sonntag, 17. Dezember 2017

Landsberg

11. Juli 2017 12:46 Uhr

Schondorf

Ein problematischer Künstler vom Ammersee

Soll Schondorf weiter eine Pfitznerstraße haben, deren Namensgeber ein Sympathisant des Nationalsozialismus war?

i

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch in Schondorf der Name der Pfitznerstraße hinterfragt werden würde. Denn der Namensgeber Hans Pfitzner (1869- 1949) lebte nicht nur von 1919 bis 1929 in eben dieser später nach ihm benannten Straße in Unterschondorf. Pfitzner sympathisierte auch mit Ideologie und Politik des Nationalsozialismus. Wie weit diese Zustimmung ging, ist umstritten. Das wurde jetzt auch bei einer Podiumsdiskussion über Hans Pfitzner deutlich, zu der Rainer Jünger im Rahmen der Kreiskulturtage ins Landheim eingeladen hatte.

Die Frage, ob eine Straßenbenennung und das 1999 errichtete Denkmal in der Seeanlage als angemessen betrachtet werden können, wurde im vergangenen Jahr von dem Schondorfer Blogger Leopold Ploner thematisiert. Auch im Gemeinderat wurde darüber in nichtöffentlicher Sitzung gesprochen – auch vor dem Hintergrund, dass das Denkmal inzwischen dringend saniert werden müsste – sofern man Pfitzner überhaupt noch als denkmalwürdig ansehen möchte.

ANZEIGE

Zu einer übereinstimmenden Bewertung der Weltanschauung Hans Pfitzners kamen die vier Diskutanten – Prof. Dr. Johann Peter Vogel von der Pfitzner-Gesellschaft, Dr. Andreas Heusler vom Münchner Stadtarchiv, der Kunsthistoriker Dr. Thomas Raff und der Landtagsabgeordnete und studierte Historiker Alex Dorow – zwar nicht. Was den Umgang mit Straßenname und Denkmal betrifft, herrschte dann aber doch Konsens darüber, dass eine Umbenennung der Straße als Verdrängung zu verstehen wäre, und das, so Thomas Raff, „ist auch nicht die richtige Lösung“.

Zu Beginn der Debatte hatte der Münchner Stadtarchivar Andreas Heusler einen hohen Anspruch erhoben, was die Benennung von Straßen nach Personen betrifft: Deren Vorbildcharakter müsse sich nicht auf besondere Leistungen etwa in der Kunst und Musik beziehen, sondern „auf ihre gesamte Persönlichkeit“. Und Pfitzner scheint dabei nicht über jeden Zweifel erhaben. Insbesondere aus einer in Pfitzners Nachlass gefundenen Glosse über den Zweiten Weltkrieg spreche ein Unbelehrbarer, der an dem mörderischen Denken der NS-Ideologie festgehalten habe. In der Schrift bezeichnete er Hitler als „Kammerjäger“, der „zum Vertilgen einer bestimmten Insektensorte angefordert“ worden war, der aber an seinem Proletentum gescheitert sei.

Dem Eindruck, dass Pfitzner Nationalsozialist und Antisemit gewesen sei, widersprach jedoch der Pfitzner-Biograf Johann Peter Vogel: Der von ihm verwandte Begriff des „Weltjudentums“ sei als Synonym für den „Bolschewismus“ zu verstehen oder auch als destruktive und internationalistische Weltanschauung, die sich gegen die deutsche Nation richten würde, ein Eindruck, der sich insbesondere nach dem Ersten Weltkrieg bei Pfitzner verfestigt habe.

Im Übrigen, so Vogel, müsste bei der Frage, wer eines Straßennamens würdig sei, auch zwischen der Person und ihrem künstlerischen Handeln differenziert werden. So sei auch der Komponist Frederic Chopin ein „flammender Antisemit“ gewesen, „doch sein Werk steht so im Vordergrund, dass seine Persönlichkeit völlig hinten runterfällt“.

Verwundert über die Diskussion zeigte sich am Ende der Veranstaltung Marianne Wegener. Die Eltern ihres Mannes hatten 1929 das Haus Pfitzners in Unterschondorf gekauft. Sie sagte, ein Problem mit dem Straßennamen hätten ihrer Einschätzung nach nur Leute, „die nicht in dieser Straße wohnen“.

Dafür, dass es an dem Abend im Landheim nicht nur um die politische Gesinnung Hans Pfitzners ging, sorgte die Pianistin Nino Gurevic. Sie spielte drei Teile aus Pfitzners 1941 komponierten Klavierstücken Opus 47. Deren Bezeichnungen „Letztes Aufbäumen – Ausgelassenheit – Hieroglyphe – Zerrissenheit – Melodie“ können auch als Hinweis auf Pitzners schwierigen Charakter verstanden werden. Er sei ein „Nonkonformist“ gewesen, der gegenüber anderen einen „fast schon soziopathischen Umgang“ pflegte, wie es auf dem Podium hieß.

i

Ihr Wetter in Landsberg
17.12.1717.12.1718.12.1719.12.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneefall
	                                            Wetter
	                                            Schneefall
                                                Wetter
                                                bedeckt
Unwetter-2 C | 0 C
-1 C | -1 C
-1 C | 1 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Gerald Modlinger

Landsberger Tagblatt
Ressort: Lokalnachrichten Ammersee


Bauen + Wohnen

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Unternehmen aus der Region

Partnersuche