Mittwoch, 20. September 2017

Landsberg

24. April 2016 15:54 Uhr

Dießen

So was wie die Siegessäule in Berlin

Ein neues Wahrzeichen der Marktgemeinde am Ammersee: Der Mann mit dem goldenen Fisch ziert jetzt den Untermüllerplatz. Am Samstag wurde er enthüllt Von Maren Martell

i

Der Mann mit dem goldenen Fisch wurde von Bürgermeister Herbert Kirsch und dem Bildhauer Matthias Rodach enthüllt.
Foto: Maren Martell

Am Dießener Himmel tauchte sogar ganz kurz verschämt die Sonne heraus, als Bürgermeister Herbert Kirsch und der Bildhauer Matthias Rodach am Samstagnachmittag „in die Lüfte stiegen“. Gemeinsam wurden sie mit einer großen Hebebühne hinaufgefahren und enthüllten unter dem Jubel zahlreicher Gäste das neue „Wahrzeichen von Dießen“. Auf einem fast sechs Meter langen Eichenstamm aus der französischen Champagne schmückt jetzt „der Mann mit dem goldenen Fisch“ den neu gestalteten Untermüllerplatz.

„Für uns ist eigentlich schon ein Traum in Erfüllung gegangen. Wir wollten, dass dieser Platz belebt wird und dass es gelingen kann, wird heute deutlich“, freute sich Bürgermeister Kirsch mit Blick auf die zahlreich erschienenen Gäste. Und Michael Lutzeier habe mit seiner Wetterprognose recht gehabt, als er sagte, „wenn wir enthüllen, dann scheint die Sonne“. Der überregional bekannte Jazzsaxofonist spielte dann auch zusammen mit dem Trompeter Philipp Staudt auf. Erst bayerisch, dann jazzig und schließlich mit Flüchtlingen aus Eritrea afrikanisch. Bunt halt, so wie Dießen.

ANZEIGE

Der Kunsthistoriker Dr. Thomas Raff erinnerte in seiner Rede daran, dass die Anregung für ein Kunstwerk am Untermüllerplatz von der Fraktion der Grünen im Gemeinderat und vom Kunstformat-Verein kam. Die Entscheidung für Rodachs Werk nach dem zuvor ausgerufenen Wettbewerb sei dann unter den Juroren einmütig getroffen worden. Dennoch habe es auch Kritik aus den Reihen der Bevölkerung und anderer Künstler gegeben. So sei das Kunstwerk als zu konservativ oder zu groß und hoch bemängelt worden.

Dabei habe der Künstler einen starken Bezug zu Dießen und dem Ammersee herstellen wollen. So erinnere die gut 2,30 Meter große Figur an den wohl ältesten Beruf in der Marktgemeinde, der gerade im Ortsteil Fischerei eine bedeutende Rolle spielte. Und auch der Eichenpfahl habe einen örtlichen Bezug. So seien fast alle Häuser rund um den Platz aufgrund des schlammigen Untergrunds auf Holzbohlen gebaut. Und in der lichten Höhe sei „der Mann mit dem goldenen Fisch“ künftig auch von weither gut sichtbar. „Nun haben wir so etwas wie die Siegessäule in Berlin“, meinte Raff schmunzelnd.

Matthias Rodach bedankte sich bei all seinen Unterstützern, insbesondere aber auch beim Bürgermeister Kirsch, der die Idee mittrug und bei der Malerin Annunciata Foresti. „Ohne Dich, liebe Annunciata, hätte es den Wettbewerb und das Kunstwerk nicht gegeben“, betonte der 43-Jährige. Mindestens 2000 Arbeitsstunden habe er in die Bronzeskulptur mit dem goldenen Karpfen gesteckt. Im Rahmen der Neugestaltung der Dießener Mühlstraße hatte die Gemeinde einen Wettbewerb für „Kunst am Bau“ ausgeschrieben. Sieben Künstler kamen in die engere Wahl. Eine 20-köpfige Fachjury unter Leitung von Thomas Raff entschied sich schließlich für den Entwurf von Rodach. Gut 70000 Euro soll das Kunstwerk gekostet haben.

Rodach erläuterte die Entstehungsgeschichte der Skulptur. Vorbild für die Figur sei ihm der alte Fischermeister Schwarz gewesen, dessen Liebe und Respekt zum Leben ihn beeindruckt habe. Und auch die Wahl des Karpfens habe viel mit Dießen und dem Ammersee zu tun. Für die Skulptur habe schließlich sein Bruder Johannes Modell gestanden, für den goldenen Fisch ein echter Karpfen mit dem Namen Kuno. Die Farbe des Fischerhemdes habe er aus dem „schönen Schlamm“ der Endzeitmoräne unter dem Untermüllerplatz gemischt und bei der Wahl des Standorts hätten befreundete Architekten geholfen, die von der renommierten Kunstgießerei Kirchner und Schnappinger erstellte Figur auf die Mitte aller Sichtachsen zu positionieren. Beim Transport zum Untermüllerplatz habe er sich ganz bewusst für ein Pferdefuhrwerk entschieden. „Die Runde durch den Ort haben wir gefahren, damit der Fischer auch seine neue Umgebung kennenlernt“, erzählte Rodach grinsend.

Jetzt sei die Bevölkerung aufgerufen, für die Figur einen Namen zu finden. Vorschläge könnten ihm per Post oder E-Mail geschickt werden. Dem Gewinner winke eine Miniaturausgabe des Fischers. Zu der Figur gebe es zudem eine Dokumentation, die den „langen Weg vom Entwurf bis zur fertig ausgeführten Arbeit“ zeige. Diese sei bei den kommenden Dießener Ateliertagen im Freiluftatelier von Rodach in der Seestraße am Samstag und Sonntag, 30. April und 1. Mai, von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

i

Ihr Wetter in Landsberg
20.09.1720.09.1721.09.1722.09.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter4 C | 12 C
5 C | 17 C
8 C | 18 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Bauen + Wohnen

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Unternehmen aus der Region

Partnersuche