Samstag, 16. Dezember 2017

Landsberg

17. September 2016 22:01 Uhr

Ellinor Holland Kunstpreis

Von Lebensfreude, geliehener Heimat und der Malerei mit der Kamera

Am Samstagabend ist der Ellinor Holland Kunstpreis 2016 in Landsberg an Fotograf Peter Wilson verliehen worden. Zwei weitere Künstler erhielten jeweils einen Sonderpreis.

i

Der stellvertretende Chefredakteur unserer Zeitung, Jürgen Marks (rechts), verleiht Peter Wilson und seinem Model Elizabeth Nwokoma den Ellinor Holland Kunstpreis 2016.
Foto: Thorsten Jordan

Das Foto strahlt die pure Lebensfreude aus. Es ist kraftvoll und kommt doch mit einem kleinen Augenzwinkern daher. Das Bild ist ein Porträt der Nigerianerin Elizabeth Nwokoma – stolz lächelnd, im pink-weißen Dirndl vor einem Alpengemälde. Es ist gleichzeitig ein Kontrast und ein Sinnbild für gelebte Integration. Mit dieser Fotografie hat Peter Wilson die Jury überzeugt. Er bekam dafür am Samstagabend bei der Benefizgala im Stadttheater Landsberg den Ellinor Holland Kunstpreis 2016 überreicht.

Ellinor Holland Kunstpreis: Alles drehte sich ums 21. Jahrhundert

Beim vom Landsberger Tagblatt ausgelobten Ellinor Holland Kunstpreis drehte sich dieses Mal alles um die Fotografie und um die Menschen im 21. Jahrhundert – um Integration, Miteinander und Völkerwanderung. Um Menschen in Bewegung. Mit diesen Themen kennt sich Peter Wilson aus. Der Grafikdesigner ist gebürtiger Engländer und beschloss mit 28, nach Australien zu radeln. Dort entdeckte er seine Leidenschaft für die Fotografie. Nach diesem Abenteuer zog der heute 56-Jährige zu seiner Frau nach Landsberg. Hier ist er sesshaft geworden, aber das Thema ließ ihn nicht los. Er porträtierte Menschen, die entweder schon sehr lange oder erst seit Kurzem in der Gegend leben. Bei diesem Projekt ist die Idee zum Fotowettbewerb für den Ellinor Holland Kunstpreis 2016 entstanden. „Zusammen hatten Elizabeth Nwokoma und ich die Idee, ein Bild von ihr im Dirndl für den Wettbewerb einzureichen“, sagt Peter Wilson. Wenn er über seine Fotoprojekte berichtet, sprüht er vor Enthusiasmus: „Elizabeth ist eine tolle Frau. Man spürt richtig, dass sie an der Gesellschaft teilnehmen will. Die klassischen Alpengemälde im Hintergrund und das Dirndl im Kontrast zu Elizabeths dunkler Hautfarbe sollen genau das zeigen“, so Wilson. Für sein Bild und diesen Enthusiasmus bekam er nun den Kunstpreis überreicht.

ANZEIGE

Für den mit 2000 Euro dotierten Ellinor Holland Kunstpreis 2016 wurden heuer aus rund 120 Einsendungen sechs Fotografen und Künstler mit ihren Werken ausgesucht, die eine Jury bewertete.

Neben dem Ellinor Holland Kunstpreis gab es an diesem Abend im Rahmen der Langen Kunstnacht noch zwei weitere Preise zu vergeben – einer wurde von der VR-Bank Landsberg-Ammersee gestiftet, der andere vom Baumarkt Obi. Beide sind mit 1000 Euro dotiert. Den Sonderpreis der VR-Bank Landsberg-Ammersee erhielt Künstlerin Annunciata Foresti. Das Thema Ortssuche, die Suche nach dem Standpunkt und die Antworten des Lebens auf die Frage „Wer bin ich?“ versucht Foresti normalerweise malerisch frei umzusetzen. Für die Serie „Geliehene Heimat“ griff sie aber auf die Kamera zurück. Denn manches ist, wie sie selbst sagt, „mit Fotos einfach besser darstellbar“. Diese Serie, die in Auszügen im Rahmen der Langen Kunstnacht gezeigt wird, bescherte Annunciata Foresti nun den Sonderpreis der VR-Bank. Es geht um das Ankommen in der Fremde. „Dort, wo sich Kulturen vermischen, findet auch Völkerverständigung statt“, ist sie überzeugt. Es ist ihre Intention zu zeigen, wie es ist, in der Not in der Fremde anzukommen. Ein zeitloses Thema. Und die Künstlerin weiß, wovon sie spricht. Ohne warme Kleidung und mit der Ungewissheit, was die Zukunft bringt, kam sie selbst 1959 nach Deutschland. Ihre Eltern gehörten zu den ersten Gastarbeiterfamilien. Zu diesem Zeitpunkt war Annunciata Foresti fünf Jahre alt. Ihre Kindheit verbrachte sie in Söcking und Starnberg, mittlerweile lebt sie in Dießen.

Man spricht gerne vom verflixten siebten Jahr. Aber verflixt war gar nichts – dafür alles harmonisch, gut und schön. Zum siebten Mal vergab das Landsberger Tagblatt im Rahmen der Langen Kunstnacht den Ellinor Holland Kunstpreis.

Zwei Sonderpreise wurden verliehen

Den dritten Preis des Abends, gestiftet vom Baumarkt Obi, erhielt Wolfgang Bauer. Für sein Bild „Auf der Flucht“, aber auch für sein bisheriges Schaffen, bekam er diesen Sonderpreis überreicht. Der Fotograf zog vor fünf Jahren mit seiner Frau nach Landsberg, lebte zuvor lange Zeit in München, studierte dort Pädagogik mit Schwerpunkt Medienpädagogik, Kunsterziehung und Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universiät. In Landsberg hat er es sich „heimisch gemacht“, inklusive Atelier. Seine Arbeit knüpfe an eine Stilrichtung des ausgehenden 19. Jahrhunderts an, wie er erklärt, den Pictorialismus, auch Kunstfotografie genannt. Ziel ist es, nicht nur einen Augenblick in der Realität festzuhalten, sondern eine symbolische Darstellung von Gemütszuständen oder Werten zu erlangen. Während unscharfe Bilder vielen ein Dorn im Auge sind, sieht Fotograf Walter Bauer darin das Besondere. Seine Fotografien sind bewusst unscharf. Dabei spiele Bauers Spiegelreflexkamera als Mal-Werkzeug eine entscheidende Rolle. Er nennt das „Malen mit der Kamera“.

Ein großes Rahmenprogramm mit Musik, Ballett und einer Lesung war heuer zur Benefizgala im Stadttheater geboten. Der vom Landsberger Tagblatt ausgelobte Kulturpreis trägt den Namen der im Dezember 2010 verstorbenen Verlegerin und Herausgeberin der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatzeitungen, Ellinor Holland.

i

Mehr zum Thema
Ihr Wetter in Landsberg
16.12.1716.12.1717.12.1718.12.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneefall
	                                            Wetter
	                                            Schneefall
                                                Wetter
                                                Schneeregen
Unwetter-1 C | 1 C
-2 C | 0 C
-1 C | 1 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Regina Miller

Landsberger Tagblatt
Ressort: Lokalnachrichten Landsberg


Bauen + Wohnen

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Unternehmen aus der Region

Partnersuche