Mittwoch, 1. Oktober 2014

Kommentare der Redaktion

31. Januar 2013 16:09 Uhr

Kommentar

Die Deutsche Baustelle

Letztlich muss es die Deutsche Bank auch schaffen, dass sich ihre Mitarbeiter an die Regeln halten. Das ist der viel beschworene, offenbar so schwere „Kulturwandel“.

i

Anshu Jain und Jürgen Fitschen legen gleich zu Beginn ihrer Amtszeit Horrorzahlen vor. Milliardenverluste im vierten Quartal, ein wie ein Alpengletscher abgeschmolzener Gewinn im Gesamtjahr. Trotzdem reagierten die Börsen positiv. Dies lässt sich allein durch die Hoffnung erklären, dass die beiden die Altlasten der Vergangenheit in den Griff bekommen.

Die Deutsche Bank ist derzeit eine Baustelle: Werte werden berichtigt und abgeschrieben, Gerichtsprozesse kosten Milliarden, die Bank muss Geld zurücklegen, damit in Zukunft nie mehr der Steuerzahler für die Zockerei der Institute haften muss. Jain und Fitschen schwingen den Besen. Sie hoffen, dass es nach dem „Großreinemachen“ aufwärtsgeht.

ANZEIGE

Die nächsten Monate bergen aber auch Risiken: Zinsmanipulation und Kirch-Pleite heißen die unkalkulierbarsten Faktoren. Und einzelne Politiker diskutieren in Europa noch immer eine Zerschlagung der Großbanken durch eine Trennung riskanter Geschäftsbereiche vom klassischen Kundengeschäft.

Letztlich muss es die Deutsche Bank auch schaffen, dass sich ihre Mitarbeiter an die Regeln halten. Das ist der viel beschworene, offenbar so schwere „Kulturwandel“. Die nächsten Monate entscheiden über den Erfolg des Führungsduos Fitschen und Jain. Das wissen beide. Jetzt müssen die Gewinne zurückkehren. Eine Geschäftsprognose gab Jürgen Fitschen vorsichtshalber aber nicht ab.

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare

Blogs aus der Redaktion
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Florian Eisele
Lokalredaktion Augsburg-Land

Bis Ende November tausche ich den Platz in der Redaktion gegen den an der Milchflasche und der Windel. Was mir mit meinem Sohn alles passiert, ist hier zu lesen.

Zur Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es inzwischen immerhin bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Hoch über unseren Köpfen ist jedenfalls immer etwas los.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne