Donnerstag, 28. August 2014

Kommentare der Redaktion

16. Dezember 2012 17:41 Uhr

Fitschen und Jain in Not

Die Deutsche Bank braucht den Kulturwandel. Und sie braucht neue Geschäftsmodelle.

i

Einen „Kulturwandel“ hatte das neue Führungsduo aus Jürgen Fitschen und Anshu Jain für die Deutsche Bank angekündigt. Ein Beschwerdeanruf bei Ministerpräsident Bouffier passt dazu freilich nicht.

Die Deutsche Bank holen derzeit die Schatten der Vergangenheit mehrfach ein: Im Prozess um den Untergang des Medienimperiums von Leo Kirch muss sie Schadenersatz zahlen. In Berlin befasst sich der Bundestag mit der Manipulation des Libor-Zinses. Und im CO2-Zertifikate-Handel steht Betrug im Raum. Dazu kommt, dass die Bank weniger verdient.

ANZEIGE

Die Deutsche Bank braucht den Kulturwandel. Und sie braucht neue Geschäftsmodelle.

Das Problem ist, dass das Führungsduo selbst immer mehr ins Kreuzfeuer gerät: Jain hatte als früherer Investmentchef offenbar viele riskante Geschäfte selbst verantwortet, die zur Finanzkrise führten. Und Fitschen hatte jene Umsatzsteuererklärung unterzeichnet, die die Bank im CO2-Zertifikate-Handel angreifbar macht – auch wenn er damals nur seinen Vorgänger Josef Ackermann vertrat.

Fitschen und Jain müssen sich nun schleunigst freischwimmen. Anderenfalls werden sie zur Hypothek für jenen Kulturwandel, den sie selbst angekündigt haben.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion

Die Kamera ist mein Notizbuch, wenn ich ohne Ziel unterwegs bin und aus dem Album des Alltags mitnehme, was mir beiläufig als sehenswürdig auffällt.

Zur Kolumne
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne

Jogger-Blogger: Von Null auf Zehn...

Zur Kolumne