Freitag, 19. Dezember 2014

Kommentare der Redaktion

30. Januar 2013 15:27 Uhr

Heilsamer Druck

Die Bahn dürfte Brüssels Vorpreschen keineswegs als schönen Zug empfinden. Die EU droht offen mit dem Kappen der Verbindungen ins Ausland.

i

Die Bahn dürfte Brüssels Vorpreschen keineswegs als schönen Zug empfinden. Die EU droht offen mit dem Kappen der Verbindungen ins Ausland. Das ist zwar keine Zerschlagung des Konzerns, wohl aber eine chirurgisch saubere Abtrennung. Allzu groß fällt der Unterschied nicht aus. Dabei wäre es falsch, der Deutschen Bahn zu unterstellen, sie sei sozusagen der eigentliche Blockierer der neuen Freiheit auf Europas Schienen. Andere, wie die französische SNCF, sind da weitaus uneinsichtiger.

Nun müssen sich alle umstellen. Denn der grenzenlose Verkehr, den es auf den Autobahnen längst gibt, soll spätestens 2019 auch auf den Gleisen einkehren. Der Druck wäre eigentlich überflüssig, wenn sich die Bahn-Betreiber und die Mitgliedstaaten aus eigener Kraft zur Schaffung eines gemeinsamen Binnenmarktes für Schienenverkehr entschlossen hätten. Aber der nationale Protektionismus ist nach wie vor verbreitet. Teilweise sind auf den gleichen Strecken nicht einmal die Tickets austauschbar.

ANZEIGE

Da hat sich seit dem Beginn des Eisenbahn-Zeitalters nicht wirklich viel geändert. Brüssel will mehr Wettbewerb erzwingen, der die Unternehmen bewegt, attraktivere Angebote zu schaffen. Das ist durchaus begrüßenswert, wenn es denn funktioniert.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Florian Eisele
Lokalredaktion Augsburg-Land

Bis Ende November tausche ich den Platz in der Redaktion gegen den an der Milchflasche und der Windel. Was mir mit meinem Sohn alles passiert, ist hier zu lesen.

Zur Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es inzwischen immerhin bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Hoch über unseren Köpfen ist jedenfalls immer etwas los.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne

Theater-Kolumne: Sie finden hier Kurz-Kritiken von Inszenierungen und interessante Geschichten rund um das Theater.

Zur Kolumne