Dienstag, 2. September 2014

Kommentare der Redaktion

09. Juli 2013 16:15 Uhr

Im Zinstief

Für Kleinanleger ohne ausgeprägte Zocker-Natur geht es derzeit darum, ihr Vermögen zu erhalten.

i

Wer in zwei Jahren eine Wohnung kaufen will, wird sein Geld nicht in Micky-Maus-Hefte stecken. Und wer für das Studium der Kinder spart, schafft sich keine Oldtimer-Automobile an (oder Youngtimer aus den 70er Jahren, was die neueste Mode ist). Diese Strategien wagemutigerer Anleger zeigen aber, wie sehr die niedrigen Zinsen die Sparer schmerzen. Damit der Süden Europas auf die Beine kommt, mag das Zinsniveau angemessen sein. Für das wirtschaftlich solide Deutschland ist der 0,5-prozentige Leitzins objektiv zu niedrig. Er enteignet faktisch die Sparer.

Für Kleinanleger ohne ausgeprägte Zocker-Natur geht es derzeit darum, ihr Vermögen zu erhalten. Das ist schon schwer genug. Einige äußerst rare Festgeldangebote gleichen gerade noch die Inflationsrate von derzeit 1,6 Prozent im Euro-Raum aus. Die meisten Fachleute raten deshalb, einen Teil in Aktien solider Unternehmen, in Fonds und Anleihen zu investieren. Alle aber sagen, dass es unverzichtbar ist, Geldanlagen zu streuen. Für Sparer rentiert es sich zumindest, darauf zu achten, den Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro bei der Bank auszuschöpfen, um auf die mickrigen Zinsen nicht auch noch Steuern zu zahlen.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion

Die Kamera ist mein Notizbuch, wenn ich ohne Ziel unterwegs bin und aus dem Album des Alltags mitnehme, was mir beiläufig als sehenswürdig auffällt.

Zur Kolumne
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne

Jogger-Blogger: Von Null auf Zehn...

Zur Kolumne