Dienstag, 2. September 2014

Kommentare der Redaktion

01. Februar 2013 15:09 Uhr

Kommentar

Vereinigte Autowerke

Nokia ist weg, es lebe Continental. Und Audi. Und BMW. Daimler sowieso. Das Glück bleibt dem Standort Ulm trotz den Rückschlägen des vergangenen Jahres treu.

i

Das Wehklagen war groß, als erst Fiat die traditionsreiche Ulmer Lastwagenproduktion verlagerte und dann Nokia die vermeintlich so zukunftssichere Handyentwicklung dichtmachte. Es war nicht zu erwarten, dass insbesondere die Nokia-Delle so schnell ausgebeult wird. Im Jahr eins nach Nokia scheint die Wissenschaftsstadt so gefestigt wie nie: Sämtliche deutschen Autohersteller versammeln sich um den Fixstern, das 1993 gegründete Daimler-Forschungszentrum. In fruchtbarer Nachbarschaft werden zudem am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung die Batterien und Brennstoffzellen der Zukunft entwickelt, eine Technik, die für den Autobau immer wichtiger wird.

Immer wichtigere Verkaufsargumente werden auch Assistenzsysteme, die das Fahren sicherer machen können. Der Traum von einem Auto, das durch Radar- und Kamerasysteme praktisch nicht in der Lage ist, Unfälle zu bauen, wird maßgeblich in Ulm geträumt.

ANZEIGE

Dieser Forschungsrichtung gehört die Zukunft. Bei der Ansiedlung von Nokia hieß es das zwar auch. Aber das geballte Auftreten einer Branche spricht diesmal für mehr Dauerhaftigkeit.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion

Die Kamera ist mein Notizbuch, wenn ich ohne Ziel unterwegs bin und aus dem Album des Alltags mitnehme, was mir beiläufig als sehenswürdig auffällt.

Zur Kolumne
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne

Jogger-Blogger: Von Null auf Zehn...

Zur Kolumne