Donnerstag, 2. Oktober 2014

Kommentare der Redaktion

30. Januar 2013 14:07 Uhr

Wo bleibt der Aufschrei?

Die Verbrechen in Syrien werden immer schrecklicher, doch die Welt scheint mehr und mehr abzustumpfen.

i

Die Verbrechen in Syrien werden immer schrecklicher, doch die Welt scheint mehr und mehr abzustumpfen. Das Massaker von Aleppo, bei dem rund 80 gefesselte junge Männer mit Kopfschüssen hingerichtet wurden, führt leider nicht zu dem internationalen Aufschrei, der jetzt geboten wäre.

Das Problem ist: Niemand weiß, wer die Täter waren. Regierungstruppen oder Rebellen? Eine unabhängige Überprüfung der Vorkommnisse ist in dem Bürgerkriegsland nicht möglich. Gegen wen also soll sich der Zorn richten?

ANZEIGE

In Syrien traut jeder jedem alles zu. Und auch die Israelis halten es für möglich, dass sie direkt oder auf dem Umweg über islamistische Gruppen im Libanon heimtückisch mit syrischen Chemiewaffen angegriffen werden. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, wenn sie versuchen, den Transport solcher Kampfmittel gewaltsam zu unterbinden. Ob sie es bereits getan haben, lässt sich mit Gewissheit aber nicht sagen.

„Syrien bricht vor aller Augen Stück für Stück auseinander. Die Tragödie muss ein Ende finden“, forderte gestern der internationale Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi. Er hat recht. Doch auch er weiß nicht weiter. Ob die bedingte Gesprächsbereitschaft der Opposition zu einer Wende führen kann, ist fraglich. Aber worauf soll man denn sonst hoffen?

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare

Blogs aus der Redaktion
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Florian Eisele
Lokalredaktion Augsburg-Land

Bis Ende November tausche ich den Platz in der Redaktion gegen den an der Milchflasche und der Windel. Was mir mit meinem Sohn alles passiert, ist hier zu lesen.

Zur Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es inzwischen immerhin bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Hoch über unseren Köpfen ist jedenfalls immer etwas los.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne