Sonntag, 26. Juni 2016

09. Mai 2015 10:05 Uhr

Ulm

Allein gegen den Schwarm

Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes“ ist das erschütternde Drama eines Außenseiters. Und in Inszenierung von Matthias Kaiser am Theater Ulm sehr sehenswert.

i

Bekam bei der Premiere viel Applaus: Hans-Günther Dotzauer (vorne) als Peter Grimes.
Foto: Ilja Mess

Auf den Spielplänen der Theater ist „Peter Grimes“, die erste Oper des englischen Komponisten Benjamin Britten (1913 – 1976), eher selten zu finden. Umso bemerkenswerter, dass das Theater Ulm das 1945 uraufgeführte Werk zum Finale der Spielzeit ins Große Haus bringt. Eine große Produktion, die fast das gesamte Ensemble, mehrere Gäste, Chor und Extrachor auf der Bühne vereint. Und die in Kammersänger Hans-Günther Dotzauer, der bereits seit 30 Jahren am Theater Ulm tätig ist, einen würdigen Titelhelden hat. Der Tenor konturiert den Fischer, der nach dem großen Fang strebt und doch nur vom Hafen der Ehe träumt, mit lyrischem Ton und Wut im Gesicht.

Der wahre Hauptdarsteller der Oper ist aber nicht der Grobian Grimes, sondern die Gemeinde, die ihn letztlich in den Tod treibt. Und genau dort setzt Regisseur Matthias Kaiser an: Er zeigt das Volk als willenlosen Pöbel, der Wasser predigt, aber Gin trinkt – und sich jederzeit zum tödlichen Schwarm formieren kann, wenn ein Einzelner ausschert. Das ist in Ulm nicht nur akustisch fühlbar: Mit ihren schwarzen Plastikkitteln (Kostüme: Angela C. Schuett) scheinen sich die Chorsänger manchmal zu dunklen Flutwellen zu vereinen. Oder sie marschieren wie Soldaten durch das Bühnenbild (Marianne Hollenstein), das einen Schiffsfriedhof zeigt. Wer hier noch kein Wrack ist, wird eines.

ANZEIGE

„Peter Grimes“ ist ein Werk, dessen Kraft es mit dem Meer aufnehmen kann, an dem es spielt. Und das gilt erst recht für die Musik, die trügerisch ist wie die See. Mal sphärisch leicht, mal schmerzend dissonant, manchmal tänzerisch und derb. Allein gegen den Schwarm: Diesen zentralen Kontrast der Oper arbeiten auch die Ulmer Philharmoniker unter der Leitung von Daniel Montané fein und doch ausdrucksstark heraus. Wenn es überhaupt etwas an der musikalischen Darbietung zu kritisieren gibt, ist es die Textverständlichkeit, das nicht durchweg ideal ist. Was natürlich auch deswegen mehr auffällt, weil auf Englisch gesungen wird.

Am Ende großer Applaus – und Bravo-Rufe: für „Peter Grimes“ Dotzauer, für Dirigent Montané und die Philharmoniker und auch für das Regieteam.

i

Schlagworte

Theater Ulm | Ulm | Matthias Kaiser

Ihr Wetter in Neu-Ulm
25.06.1625.06.1626.06.1627.06.16
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Gewitter
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter13 C | 25 C
11 C | 19 C
13 C | 21 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Ein Artikel von
Marcus Golling

Neu-Ulmer Zeitung
Ressort: Kultur regional

Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Alles rund um die Basketballer

Wie gut kennen Sie Neu-Ulm?
Top-Angebote

Bauen + Wohnen

Neu-Ulm
Soll die B10 vierspurig werden?

Unternehmen aus der Region


Partnersuche