Freitag, 25. Juli 2014

27. März 2014 14:16 Uhr

Ulm

Bei Autokauf im Internet betrogen

Wie ein 36-jähriger Ulmer mehrere Tausend Euro verlor

i
Die Frau erlitt beim Unfall einen schweren Schock.

Auch im Internet grasen schwarze Schafe:  Mit der Aussicht auf ein Schnäppchen hat ein Betrüger einen arglosen Autokäufer hinters Licht geführt. Der Ulmer überwies dem Fremden mehrere Tausend Euro im Voraus. Auf die Lieferung des Wagens wartete der Mann vergeblich.

Im Internet war der 36-Jährige nach Polizeiangaben auf einen Gebrauchtwagen gestoßen, den er kaufen wollte. Deshalb nahm er mit dem vermeintlichen Verkäufer Kontakt auf. Beide einigten sich auf einen Kaufpreis von mehreren Tausend Euro. Die überwies der Käufer arglos im Voraus auf das Konto des ihm Unbekannten. Erst als die versprochene Lieferung des Wagens ausblieb, schöpfte der Getäuschte Verdacht. Er reagierte richtig und erstattete nun Anzeige bei der Ulmer Polizei, die nun wegen Betrugs ermittelt.

ANZEIGE

Vorbeugung: Die Polizei rät gerade bei besonders verlockenden Schnäppchenangebot zu gesunder Skepsis. Denn nach ihrer Erfahrung versuchen Betrüger auf diese Weise oft, ihre Opfer zu einer schnellen Entscheidung zu verleiten. Keinesfalls sollte man Unbekannten im Voraus Geld überweisen, sonst hat man schnell das Nachsehen. Besonders Bargeldtransferdienste missbrauchen Straftäter für ihre Zwecke, weil sie eine anonyme Auszahlung ermöglichen.

i

Artikel kommentieren

Schlagworte

Ulm | Polizei

Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Erlebnisbad
Wie finden Sie das Wonnemar?

Unternehmen aus der Region

Stellenangebote aus Neu-Ulm

Wie gut kennen Sie Neu-Ulm?

Partnersuche