Dienstag, 27. Juni 2017

12. Oktober 2016 07:53 Uhr

Neuburg an der Donau

Wo Erfahrung unbezahlbar ist

Die Aktivsenioren helfen in allen Unternehmenslagen – ehrenamtlich und ohne wirtschaftliche Interessen. Von Manfred Dittenhofer

i

Auf einen Kaffee: Links Katharina Sarauer, Inhaberin des „Kate - Café am Theater“, mit ihrem Aktivsenior Jürgen Schubarth. Rechts der Inhaber des Pflegedienstes „Pflegeambulanz Insel“, Harald Schlichter, mit seinem Berater Gerhard Weiß.
Foto: Manfred Dittenhofer

Eigentlich könnten sie Rosen züchten oder auf dem Golfplatz den Schläger schwingen. Aber bei solchen Freizeitbeschäftigungen alleine finden sie keine Erfüllung. Obwohl schon längst in Rente, wollen sie weiter in ihrer Berufung aktiv sein. Und genauso nennen sie sich auch: Aktivsenioren. Bei ihnen handelt es sich um Menschen, die in ihrem Berufsleben reichlich Erfahrung gesammelt haben: in Führungspositionen, als Unternehmer. Und diese Erfahrung wollen sie weitergeben.

Mit Rat und Tat stehen sie zur Seite, wenn es um Neugründungen, um Unternehmensübernahmen oder um Unternehmen geht, die in Schieflagen geraten sind. Zwei von diesen Aktivsenioren sind Gerhard Weiß und Jürgen Schubarth. Und beide haben gerade zwei Jungunternehmern bei ihrem Start geholfen.

ANZEIGE

Für Katharina Sarauer war es schon immer ein Traum. Sie wollte irgendwann ein Café eröffnen. Etwas Besonderes sollte es sein. Und dann besichtigte sie ein Gebäude in der Neuburger Altstadt und verliebte sich auf den ersten Blick. Dort sollte es sein – ihr Café. Und heute, drei Jahre später, ist es ein ganz besonderes und gut gehendes Café –das Café Kate am Ottheinrichplatz. Saurauer war dank ihrer fundierten Ausbildung gut vorbereitet auf einen Café-Betrieb: hauswirtschaftliche Betriebsleitung, ein Jahr USA, eineinhalb Jahre in einer Patisserie in einem Hotel am Starnberger See. Trotzdem: Theorie und Praxis klaffen manchmal weit auseinander.

Im Wirtschaftsreferat des Landratsamtes hörte sie von den Aktivsenioren und erfuhr von Ingrid Meisel von den Sprechstunden. Dort lernte sie Jürgen Schubarth kennen. Mit dem ehemaligen Audi-Manager und Ingenieur war sie sofort auf einer Wellenlänge. Sie nutzte das Wissen des Aktivseniors. Schubarth half Sarauer bei der Erstellung ihres Businessplans. Den benötigte sie für Darlehen, für Fördertöpfe, aber vor allem, um die eigene Idee zu reflektieren. „Man selbst ist oft so voll Euphorie, da braucht man manchmal einen nüchternen Blick von außen“, ist sich Sarauer sicher. Als angehender Unternehmer übersehe man auch mal den einen oder anderen Stolperstein.

Im September 2013 führten die beiden die ersten Gespräche. Der Businessplan entstand: Investitionen, Lageraufbau, Einnahmenschätzungen für die einzelnen Produkte, Mitarbeitergehälter, Lebenshaltungskosten und vieles mehr. Im Februar 2014 eröffnete Katharina Sarauer dann ihr Café. Und wurde vom Erfolg regelrecht überrollt. Aber auch dabei helfen die Aktivsenioren, falls gewünscht. Übrigens ehrenamtlich. Das symbolische Beratungshonorar in Höhe von 100 Euro, das für die Beratung beim Businessplan und Begleitung in den ersten drei Monaten anfällt, geht an den Verein Aktivsenioren Bayern e.V., zu dem rund 350 Ehrenamtler, alles ehemalige Führungskräfte aus der Wirtschaft, zählen.

Anders gestrickt ist der Fall, den Gerhard Weiß gerade bearbeitet hat. Harald Schlichter hat mit dem Pflegedienst „Pflegeambulanz Insel“ in Neuburg ein Unternehmen übernommen. Schlichter war 34 Jahre als Rettungsassistent beim BRK. Viel Fachkompetenz. Aber das unternehmerische Know-how musste sich der Neuburger erst erarbeiten. Da kamen die Aktivsenioren gerade recht. „Mit Gerhard Weiß habe ich Kompetenz und Lebenserfahrung zur Seite gestellt bekommen.“ Der Businessplan rege zum Denken an, so Schlichter. Der hatte eher zufällig davon gehört, dass die Vorbesitzerin des Pflegedienstes ans Aufhören dachte. Interessant ist, dass die Aktivsenioren eine Tragfähigkeitsbescheinigung ausstellen dürfen, die die Voraussetzung für so manchen Zuschuss erfüllt. „Mir hat der Rat von Herrn Weiß Sicherheit gegeben, da ich wusste, es schaut noch einmal ein Außenstehender mit Erfahrung ganz neutral und vor allem ohne geschäftliche Eigeninteressen über mein Unternehmen und meine Ideen.“ Und es sei immer ein Beratungsverhältnis auf Augenhöhe gewesen, so Schlichter. „Er war bestätigend und auch kritisch hinterfragend.“ Auch Schlichter ist sehr erfolgreich. Eines hemmt ihn momentan ein bisschen – genauso wie Sarauer. Beide suchen Hände ringend Fachkräfte.

Neben solchen Beratungen bieten die Aktivsenioren aber noch viel mehr: Zusammen mit Schulen, Lehrern und Eltern machen sie Jugendliche fit für den Beruf. Und kooperieren mit Hoch- und Fachschulen, um Studenten unternehmerisches Denken zu vermitteln.

i

Ihr Wetter in Neuburg
27.06.1727.06.1728.06.1729.06.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            Gewitter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter16 C | 24 C
16 C | 25 C
12 C | 20 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Sind Sie für einen Nationalpark Donau-Auen?
Sind Sie für einen Nationalpark Donau-Auen?

Die Umfrage ist beendet. Es haben 10394 Leser teilgenommen.

Ja
36 %
Nein
63 %
Das ist mir egal.
0 %


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Alles rund um die Basketballer

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Schlagzeilen aus der Nachbarschaft
Kennen Sie den TSV Neuburg?

Partnersuche