Dienstag, 24. Oktober 2017

13. August 2017 06:00 Uhr

Nördlingen/Gunzenhausen

Bayern-Bahn kauft Bahnstrecke

Warum Geschäftsführer Andreas Braun einer Reaktivierung der Hesselbergbahn für den Schienenpersonennahverkehr in absehbarer Zeit keine Chance gibt. Von Bernd Schied

i

Das Teilstück der Hesselbergbahn zwischen Nördlingen und Gunzenhausen führt über Oettingen und Wassertrüdingen. Die Bayer-Bahn hat das Teilstück nun gekauft. Im Bild zu sehen ist die Strecke von Oettingen nach Nördlingen entlang der Nürnberger Straße.
Foto: Verena Mörzl

Nach zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen ist es jetzt soweit: Die private Eisenbahngesellschaft Bayern-Bahn mit Sitz in Nördlingen wird die Bahnstrecke von Nördlingen nach Gunzenhausen (Hesselbergbahn) kaufen. „Wir sind in den letzten Zügen des Vertragsabschlusses“, sagte Geschäftsführer Andreas Braun gegenüber den Rieser Nachrichten. Den Kaufpreis nannte er nicht.

Mit dem Erwerb der Strecke erhalte die Bayern-Bahn für ihre Güterverkehre und Sonderfahrten (Museumszüge) Planungssicherheit. Völlig unklar sei hingegen, ob auf der Strecke eines Tages wieder ein Schienenpersonennahverkehr angeboten würde, dämpfte Braun so manche Erwartungen in der Öffentlichkeit.

ANZEIGE

Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann habe zwar vor Kurzem in einem Gespräch nochmals bekräftigt, dass die Reaktivierungskriterien des Freistaates auf dem Abschnitt Gunzenhausen–Wassertrüdingen (unter anderem mindestens 1000 Reisende pro Tag) erfüllt seien und damit gerechnet werden könne, dass Bayern Personenverkehre bestellen werde.

Er erwarte dies jedoch nicht, betont Braun und erklärt, warum. Für die vom Freistaat Bayern geforderte Durchbindung der Züge – also ohne Umstiege – von Wassertrüdingen über Gunzenhausen nach Pleinfeld und umgekehrt fehle nämlich der erforderliche Kreuzungsbahnhof in Langlau am Brombachsee (Kosten: mehrere Millionen Euro), für den die Deutsche Bahn zuständig sei. Nach Einschätzung Brauns könne dieses Projekt in absehbarer Zeit weder planungstechnisch durchgezogen noch umgesetzt werden. Die DB Regio habe hierfür schlichtweg kein Geld. „Dieser Aspekt ist momentan die eigentliche Bremse für eine Wiederaufnahme eines Personenverkehrs auf der Strecke. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch die ursprünglich vorgesehene Inbetriebnahme zur Gartenschau 2019 in Wassertrüdingen illusorisch.“

Nach dem endgültigen Vertragsabschluss mit der DB will die Bayern-Bahn sukzessive die vorhandenen Schwachstellen im Abschnitt ab Wassertrüdingen beseitigen und den Bahndamm ordnungsgemäß sanieren, wie Braun in Aussicht stellt. Die anfallenden Kosten plant er aus Erträgen des laufenden Güterverkehrs zu finanzieren.

Drei Bahnübergänge sollen erneuert werden

Auf dem Teilabschnitt Nördlingen–Wassertrüdingen werde sein Unternehmen auch die dort laufenden Instandhaltungsarbeiten fortsetzen, so Braun weiter. Dazu gehörten die Erneuerung von drei Bahnübergängen im Bereich Oettingen. Dabei handle es sich um die Übergänge an der Munninger Straße nahe des Bahnhofes, der Staatsstraße 2214 von Oettingen nach Megesheim sowie an der Staatsstraße von der B466 in Richtung Hainsfarth. Einer Reaktivierung der Hesselbergbahn für den Schienenpersonennahverkehr im südlichen Abschnitt gibt der Bayern-Bahn-Chef nach eigener Einschätzung ebenso keine Chance wie dem nördlichen Ast. Nicht zuletzt deshalb, weil die anspruchsvollen Reaktivierungskriterien des Freistaates für einen Betreiber kaum erfüllbar seien.

Wie berichtet, geht es dabei nicht nur um 1000 Reisende pro Tag, sondern zudem um die Kostenübernahme für den Ausbau der Strecke in Millionenhöhe ohne eine zu erwartende Refinanzierung durch die Nutzungsentgelte sowie einem zusätzlichen Busangebot, das an einen künftigen Zugverkehr ausgerichtet sein muss.

Milliardenschwere Großprojekte in München und Nürnberg

Hinzu kommt eine nicht sehr stark ausgeprägte Bereitschaft der an der Strecke liegenden Kommunen, mit eigenen Finanzmittel den Infrastrukturausbau zu unterstützen – beispielsweise für den Bau moderner Bahnübergänge.

Insider sprechen inzwischen davon, dass der Freistaat Bayern gar kein gesteigertes Interesse an Reaktivierungen von stillgelegten Bahnstrecken habe, sondern das Geld lieber in die milliardenschweren S-Bahn-Großprojekte in den Metropolen München (Zweite Stammstrecke) und Nürnberg stecken wolle, um den Nahverkehr in den Ballungszentren zu stärken.

Für die Landesgartenschau in zwei Jahren in Wassertrüdingen will Andreas Braun mit der Bayern-Bahn auf eigene Kosten einen Pendelverkehr sowohl von Nördlingen (im Zwei-Stunden-Takt) und von Gunzenhausen (stündlich) anbieten.

i

Ihr Wetter in Nördlingen
24.10.1724.10.1725.10.1726.10.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                bedeckt
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter9 C | 13 C
10 C | 17 C
10 C | 17 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Top-Angebote

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region


Adressen für Ihre Gesundheit2

Partnersuche