Mittwoch, 20. September 2017

08. Januar 2013 07:00 Uhr

Jubiläum

Die Sesamstraße feiert 40. Geburtstag: "Der, die, das. Wer, wie, was..."

Die Sesamstraße wird 40: Die früher leicht anarchische Puppenserie mit Ernie und Bert feiert ihr 40-jähriges Bestehen. Die Sesamstraße ist längst auf den deutschen Geschmack ausgerichtet.

i

Die Sesamstraße wird 40: „Morgens früh um sechs kommt die kleine Hex, morgens früh um sieben schabt sie gelbe Rüben“. Dieser Vers, den ein Mädchen zum Themenbereich „Gedicht“ von sich gibt, hätte auch ganz gut in „Die Sendung mit der Maus“ gepasst. Aber er stammt aus der „Sesamstraße“, ausgestrahlt im Kinderkanal, kurz KiKa genannt.

Die Sesamstraße feiert 40. Geburtstag

Woran man erkennen kann, dass die amerikanische „Sesamstraße“ längst eingedeutscht ist. Im KiKa führt der Kinderklassiker eine Art Schattendasein. Daran wird auch heute um 8.00 Uhr morgens die Sendung zum 40-jährigen Jubiläum der Show wenig ändern. „Die Sendung mit der Maus“ dagegen ist angesehen – auch bei Latte-Macchiato-Muttis und Sozialpädagogen.

ANZEIGE

40 Jahre Promis in der Sesamstraße

Ernie, Bert, das Krümelmonster und die netten schwarzen Freunde von den Treppenstufen in der Bronx aber galten irgendwie als die gut gemeinte Fassade einer oberflächlichen amerikanischen Gesellschaft. Nicht übertragbar auf bundesrepublikanische Verhältnisse. Zumindest war das die vorherrschende Meinung über die Puppen-Show. Die Muppets ja, die hatten fast etwas Philosophisches und verfügten über eine zweite Verständnisebene, was nicht zuletzt an dem aus der Loge motzenden Duo Waldorf & Statler lag.

Die Sesamstraße: Ernie, Bert und das Krümelmonster

Aber die leicht anarchische „Sesamstraße“ mit den beliebten Puppen von Jim Henson bereitete dem einen oder anderen Programm-Verantwortlichen und auch Pädagogen Bauchschmerzen. Als „Drill- und Überredungsprogramm“ hat der damalige Präsident des Lehrerverbandes in Bayern die Sendung bezeichnet – besonders im Freistaat stieß das Format auf Ablehnung und Verweigerung. Das Bayerische Fernsehen wollte die Puppen-Show erst mal nicht haben. „Wir haben gesagt, das ist kein emanzipatorisches Programm, das ist ein Uralt-Programm, das ist ja Paukschule, das ist ja schrecklich“, erinnert sich Walter Flemmer, damals stellvertretender Fernsehdirektor. Dabei zeichnet die Sendung gerade aus, dass sie praktisches Wissen mit viel Liebe und Witz vermittelt. Heute hat die „Sesamstraße“ eine vorwiegend deutsche Note.

Bayerisches Fernsehen wollte die Puppen-Show erst mal nicht haben

Was auch an den Auftritten von Promis liegt. Ob nun Liselotte Pulver oder Horst Janson in den frühen Jahren oder Dirk Bach von 2000 bis 2007 als Zauberer Pepe. Otto Waalkes und Barbara Schöneberger standen als Regenmann und Sonnenfrau in Ellas Wetterhäuschen. Musiker wie Herbert Grönemeyer, Jan Delay und Xavier Naidoo sangen mit Ernie und Bert.

Aber immer ging es um folgende Fragen: „Der, die, das. Wer, wie was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“ Extra für die Festtagsausgabe wurde der legendäre Song „Mah Na Mah Na“ neu eingespielt, unter anderem mit dem Dauer-Kind Waalkes und Annette Frier.

i

Ein Artikel von
Rupert Huber

Augsburger Allgemeine
Ressort: Freier Mitarbeiter


Alle Infos zum Messenger-Dienst