Sonntag, 17. Dezember 2017

17. September 2013 08:09 Uhr

Russland

Diskussion über Immanuel Kant endet in Schießerei

Das hätte Immanuel Kant nicht gewollt. Ein Streit über den deutschen Philosophen ist in Russland zwischen zwei Männern derart eskaliert, dass plötzlich ein Schuss fiel.

i

Hinweis: Dieser Artikel wird aktuell (Stand März 2017) massiv bei Facebook und Twitter verbreitet. Wir weisen deshalb darauf hin, dass dieser Bericht 2013 veröffentlicht wurde und möglicherweise veraltet ist bzw. nicht den aktuellen Stand der Ereignisse widerspiegelt.

Diskussionen über die Philosophie gelten gemeinhin als ungefährlich. Anders in Russland. Dort stritten sich zwei Männer über den deutschen Philosophen Immanuel Kant (1724-1804). Der Philosophie-Streit in der russischen Stadt Rostow am Don endete in einer Schießerei.

ANZEIGE

Beim Einkaufen Diskussion über Immanuel Kant gestartet

Nach Angaben der örtlichen Polizei begann der Disput ganz harmlos. Ein Mann war beim Einkaufen mit einem anderen Kunden ins Gespräch über den in Königsberg (heute Kaliningrad) geborenen Philosoph Immanuel Kant («Kritik der reinen Vernunft») gekommen.

Handfeste Argumente im Philosophie-Disput

Um seine Argumente in der Kant-Diskussion zu unterstreichen, habe einer der Männer dem anderen erst die Faust ins Gesicht geschlagen. Dann schoss er ihn mit einer Luftpistole an.

Der Verletzte sei außer Lebensgefahr, sagte ein Justizsprecher am Montag der Agentur Ria Nowosti. Dem Täter drohen wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung 15 Jahre Haft. dpa/AZ

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst