Freitag, 23. Februar 2018

13. Februar 2018 06:22 Uhr

Kommentar

Fasching: Die kleine Auszeit aus dem Alltag

Viele lieben den Fasching, viele mögen ihn nicht. Das ist schon seit Jahrhunderten so. Wird sich dieser Gegensatz je überwinden lassen? Von Markus Bär 

i

Am Karneval scheiden sich die Geister. Für manche ist es eine Auszeit aus dem Alltag, für andere ein sinnloses Besäufnis.
Foto: Marcel Kusch, dpa

Der Fasching ist bekanntlich nicht für alle Zeitgenossen eine Freude. Zu den zehntausenden glühenden Anhängern der närrischen Phase in unserer Region gesellt sich eine mutmaßlich ebenso große Fraktion der Fastnachtshasser. Denen das kollektive Mummentreiben zu laut, zu distanzlos und irgendwie einfach zu blöde ist. Wenn etwa von der improvisiert im Freien errichteten Bar einmal mehr basslastige Gassenhauer erklingen wie „Zehn nackte Friseusen“ oder „Brrr macht der Eskimo, brrr, brrr, brrr“.

Kölns Oberbürgermeisterin kritisiert "allgemeines Besäufnis"

Und dazu auch noch der viele Alkohol. So schimpfte denn jüngst die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker: „Der Karneval ist in den letzten Jahren – oder eher Jahrzehnten – zu etwas geworden, das eher einem allgemeinen Besäufnis entspricht als dem, was unsere Karnevalskultur ausmacht.“ Sie spricht damit vielen ganz sicher aus der Seele.

ANZEIGE

Also war früher mal wieder alles besser? Viel zitiert an dieser Stelle wird gern Sokrates, der ja eigentlich wusste, dass er nichts weiß – und sich dennoch vor bereits 24 Jahrhunderten zu der Meinung verstieg, dass „heutzutage“ die Jugend im Prinzip zu nichts mehr tauge, zu viel Süßspeise verzehre, keine Manieren und keinen Respekt mehr vor dem Alter habe. Aber stimmen solche „Früher-war-alles-besser“-Reflexe?

Alkohol und Fasching bildeten jedenfalls schon immer eine Symbiose – ohne dass dies an dieser Stelle damit verharmlost sein sollte. Das belegt ein Blick in die Geschichte. So wird der circa 800 Jahre alte Begriff Fasching von „Vaschang“ hergeleitet, was mit „Fastenschank“, dem letzten Ausschank alkoholischer Getränke vor der kargen Fastenzeit, übersetzt werden kann. In eben jener Domstadt von Henriette Reker wurde bereits für das Jahr 1341 verzeichnet, dass der Stadtrat kein Geld mehr für den „Fastelovend“ bereitstellen darf. Zwölf Jahre später wurde zudem dem Klerus vom Erzbischof untersagt, Bier und Wein zu verkaufen. Zu groß war offenkundig das Interesse an diesen Getränken zur Karnevalszeit. In der Folge ergaben sich zahlreiche Versuche der Stadtväter Colonias, die Umtriebe zu unterbinden – vergebens.

Mit dem Alkoholkonsum einher ging auch in allen Jahrhunderten, dass sich das Fußvolk das Recht herausnahm, die Obrigkeit aufs Korn zu nehmen. Ab dem 12. Jahrhundert bis zum 16. Jahrhundert gab es etwa Narrenfeste, in denen niedrigere Priester schelmenhaft den Rang höherer Geistlichkeiten einnahmen und sogar einen „Pseudopapst“ dabei kürten.

Helau und Alaaf - Hunderttausende Narren haben an Rosenmontag den Höhepunkt des Straßenkarnevals gefeiert. Mit dabei: Angela Merkel als Spinne und Schildkröte und Donald Trump als Walze. Die traurigste Figur aber gab Martin Schulz ab.

 

So weit, so gut. Früher war also natürlich nicht alles besser. Auch früher gab es schon Verfechter des rauschhaften Erlebnisses samt Maske – und entschiedene Gegner, denen das Treiben zu bunt und wohl auch zu suspekt, zu albern war. Wenn diese dann heute gern ergänzen, es sei doch unsinnig, quasi auf Knopfdruck lustig zu sein, so könnte man entgegnen, dass man beim Besuch einer Party auch in der Regel eine gewisse Bereitschaft zur guten Laune mitbringt.

Und plötzlich hat man seinen Nachbarn im Arm

Wer einmal an einem Faschingsumzug teilgenommen hat, ohne vielleicht viel zu erwarten, stellt übrigens schnell fest, dass das Ganze ansteckend lustig werden kann. Viele Menschen nutzen den Fasching für eine kleine Auszeit aus dem Alltag. In der die üblichen Regeln ausgehoben sind. Bei der man nun einmal Alkohol trinkt. Bei der man vielleicht sogar den Nachbarn oder die Nachbarin plötzlich mal im Arm hat. Was am Tag danach aber nichts bedeutet.

Andere wieder rümpfen weiter die Nase. Aus ihrer Sicht völlig zu Recht. Am Fasching scheiden sich eben die Geister. Schon vor Hunderten von Jahren. Und das wird auch so bleiben.

Hier finden Sie viele Bilder vom Fasching in der Region:

So bunt treiben es die Narren in der Region

i

Schlagworte

Augsburg | Köln

Ein Artikel von
Markus Bär

Augsburger Allgemeine
Ressort: Bayern und Welt


Alle Infos zum Messenger-Dienst