Donnerstag, 21. September 2017

10:30 Uhr

GoT-Staffel 8

"Game of Thrones": Emilia Clarke ist erblondet

Emilia Clarke hat sich ihrer Rolle angepasst: In Game of Thrones spielt sie Daenerys Targaryen seit Jahren mit blonder Perücke, nun hat sie auch privat von brünett auf blond gewechselt.

i

  • Staffel 7 von "Game of Thrones" ist vorbei. Wie Sie die Folgen in Deutschland sehen können, erfahren Sie hier.

  • Autor George R. R. Martin arbeitet derzeit am sechsten Buch der Romanvorlage "Das Lied von Eis und Feuer" — die Veröffentlichung hat sich jedoch schon mehrmals verschoben.

  • Die achte Staffel von "Game of Thrones" soll die letzte sein. Vielleicht erscheint sie sogar erst 2019.

"Game of Thrones" Staffel 8: Die News im Blog

 

21. September: Emilia Clarke ist jetzt blond

Für ihre Rolle der Daenerys Targaryen trägt sie seit sechs Jahren eine blonde Perücke. Abseits des Sets war die Schauspielerin stets mit braunen Haaren zu sehen. Doch jetzt ist die 30-jährige frisch erblondet. Auf ihrem Instagram-Account schreibt sie zu dem Foto: "Ich habe es getan. Die Mutter der Drachen trifft auf Emilia. Emilia trifft auf die Mutter der Drachen."

18. September: Ist Daenerys Targaryen vielleicht gar nicht die Tochter von Aerys?

Die Gerüchteküche um "Game of Thrones" kocht fast über. Besonders, wenn es um Jon Snow und Daenerys Targaryen geht, tauchen im Netz die kuriosesten Theorien auf. Jon ist in Wahrheit der Sohn von Lyanna Stark und Rheagar Targaryen, was ihn zum Neffen der Drachenmutter macht. Damit ist ihre Beziehung ähnlich inzestiös wie die von Jaime und Cersei Lennister - und einer neuen Theorie zufolge hört die Ähnlichkeit zu den Zwillingen nicht so schnell auf.

Digitalspy.com überlegt, ob das Geheimnis um Jon und Dany wirklich so schnell gelüftet sein kann. Schon kurz nach der Ausstrahlung von "Der Drache und der Wolf" hatten sich Fans gefragt, ob mehr hinter der Geschichte der Targaryens stecken könnte, unter anderem, weil Tyrion Lennister sehr besorgt schien. Einem Gerücht zufolge könnte der Grund dafür sein, dass Aegon und Daenerys Targaryen in Wahrheit gar nicht Tante und Neffe, sondern Geschwister sind.

Zumindest in den Romanen, die der HBO-Serie "Game of Thrones" zugrunde liegen, erinnert sich Daenerys Targaryen an ihre Kindheit bei einem Zitronenbaum vor ihrem Haus mit einer roten Türe. Das kann aber nicht stimmen, wenn Dany wirklich nach der Flucht aus Westeros in Braavos aufgewachsen ist - denn dort ist es für Zitronenbäume zu kalt. Warm genug wäre es dafür aber in Dorne, wo Jons Eltern Lyanna und Rhaegar geheiratet haben. Ein Gerücht geht deshalb davon aus, dass Lyanna in Wahrheit zwei Kinder zur Welt gebracht haben könnte.

So ganz kann diese Theorie über "Game of Thrones" aber nicht passen. Denn in den Büchern ist Daenerys einige Monate jünger als Jon. Entweder wurde sie über ihr Alter belogen, oder sie ist die Halbschwester von Aegon - denn Lyanna Stark starb nach dessen Geburt. Unterstützt wird die Geschwister-Theorie auch von einem Interview mit Alfie Allen (Theon Graufreud/Stinker), der Jon Stark mit Luke Skywalker aus "Star Wars" verglich. Außerdem weigerte sich Ned Stark zu Lebzeiten dagegen, Assassinen auf Daenerys anzusetzen. Vielleicht, weil sie in Wahrheit seine Nichte ist?

14. September: Wird das Serienfinale von "Game of Thrones" mehrmals gedreht?

Nicht selten kommen Spoiler von noch nicht ausgestrahlten Folgen direkt vom Produktionsteam. Das kann bei Serien wie "Game of Thrones", die so viel Aufmerksamkeit genießen, schnell zu Ärger bei den Fans führen.

Um dem zu entgehen, sollen laut einem Bericht der US-amerikanischen Zeitung The Morning Call gleich mehrere Versionen der allerletzten GoT-Folge gedreht werden. HBO-Programmchef Casey Bloys soll bei seinem Gastvortrag an seiner früheren Universität Bethlehem's Moravian College gesagt haben: "Sie werden mehrere Versionen vom "Game of Thrones"-Finale drehen, damit niemand wirklich weiß, was passiert".

Darüber hinaus erklärte er, wie es zu dieser Entscheidung kommt: "Bei einer langjährige Serie muss man das so machen. Denn wenn du etwas drehst, wissen es die Leute. Also werden sie mehrere Versionen drehen, damit es bis zum Schluss keine definitive Antwort gibt."

Das wäre nicht das erste Mal, dass ein Serien- oder Staffelfinale mehrere Versionen bekommt. Laut der US-Zeitung wurde bereits für die Erfolgsserie der 1980er "Dallas" der Höhepunkt einer Folge mehrmals und jedes Mal anders gedreht, um zu vermeiden, dass Spoiler an die Öffentlichkeit geraten.

11. September: Was hat der Nachtkönig in "Game of Thrones" vor?

Der Nachtkönig ist von Anfang an eine der bedeutendsten Figuren in "Game of Thrones" gewesen. In der siebten Staffel hat sich die Handlung des Fantasy-Epos von HBO immer weiter zugespitzt, sodass klar ist: Der Nachtkönig und sein Gefolge von Untoten ist die größte Gefahr. Da die Fans erst in Staffel 8 erfahren werden, was das wahre Ziel des blauäugigen Zombie-Anführers ist, gibt es schon verschiedene Theorien und Gerüchte darüber.

Eine der neuesten Theorien stammt von Reddit-Nutzer "Twerkmileyyy". Diese Variante davon, was der Nachtkönig plant, lässt viele Fans wieder hoffen. Denn nachdem der Nachtkönig mit seinem untoten Drachen die Wand abschmolz und so Zugang zu Westeros erlangte, schien das Schicksal sämtlicher Hauptcharaktere besiegelt. Doch glaubt man "Twerkmileyyy", so ist das Ziel der Zombie-Armee gar nicht, möglichst viele Lebende in Untote zu verwandeln.

"Twerkmileyyy" schreibt in seiner Theorie zu "Game of Thrones": "Ich sage vorher, dass der Nachtkönig direkt nach 'God's Eye' geht. (...) Die 'Isle of Faces', in der Mitte von 'God's Eye', ist der Ort, an dem der Pakt zwischen Menschen und den Kindern des Waldes geschlossen wurde. (...) Letztendlich denke ich, sein letztes Ziel ist es, die 'Isle of Faces' zu erreichen und die Magie dort zu nutzen, um seine Untoten-Armee zum Leben zu erwecken."

Sollte diese "Game of Thrones"-Theorie stimmen, so würde der Nachtkönig gar nicht die ganze Welt mit seinen weißen Wanderern einnehmen wollen - sondern den Pakt mit den Kindern des Waldes auflösen und alle verstorbenen zum Leben erwecken wollen. Zusammen mit dem Gerücht, dass es sich bei dem Nachtkönig um Bran Stark handelt, könnte das heißen: Der Nachtkönig will nicht Tod und Verderben, sondern Frieden nach Westeros bringen.

Andererseits ist von den Machern bereits ein "bittersweet ending" für "Game of Thrones" vorhergesagt worden - daher bleibt die Frage offen, ob der Nachtkönig nicht doch eher mit seinen Untoten die ganze Welt einnehmen will und bei dem Versuch mehrere Hauptfiguren in den Tod reißt.

8. September: In Staffel 8 werden GoT-Hauptfiguren zu Untoten

Nikolaj Coster-Waldau spielt in "Game of Thrones" den "Königsmörder" Jaime Lennister. Im Interview mit Esquire.com sollte er eigentlich vor allem über GoT-Staffel 7 reden. Denn Jaimes Trennung von Cersei birgt viele Risiken. Doch neben einer ausführlichen Diskussion zu Jaimes Beweggründen und der Frage, ob Cersei ihn absichtlich nicht vom "Berg" töten ließ - "Das ist das Problem, wenn du jemanden von den Toten zurückbringst: Er ist sehr dumm. Man muss mit seinen Befehlen sehr genau sein." - gab Coster-Waldau auch ein Detail zur achten Staffel bekannt.

Dieses Detail dürfte zwar keinen "Game of Thrones"-Fan überraschen, doch die Bestätigung durch Nikolaj Coster-Waldau sorgt trotzdem für mehr Spannung und Vorfreude auf Staffel 8. Als er im Interview über die Zukunft von Jaime Lennister sprach, erklärte er: "Die Sorge ist, dass ich in einen dieser Untoten verwandelt werde. Das würde nerven. Man weiß, dass einige der Hauptcharakter verwandelt werden. Es wird ein paar blauäugige Hauptcharaktere geben, die herumrennen. Und, Gott, ich hoffe ich bin es nicht. Das sind drei Stunden Make-Up in der Früh."

Der Darsteller von Jaime Lennister witzelt noch, wenn die Produzenten von "Game of Thrones" sein Interview lesen, werde er wohl doch zu einem Untoten werden. Doch auch ohne Bestrafung dafür, dass er dieses Detail verraten hat, wäre eine Verwandlung von Jaime Lennister recht plausibel. Denn nach Staffel 7 ist es unklar, wie es genau mit dem Zwillingsbruder von Cersei weitergehen wird. "Er weiß, dass er eine Art Anführer braucht - ob es nun Jon Schnee ist oder jemand anderes. Sonst geht er in feindliches Gebiet, und er ist ziemlich erkennbar mit dieser goldenen Hand", so Coster-Waldau. Es wäre für ihn ärgerlich, wenn Jaime schon zu Beginn von Staffel 8 getötet würde: "Es wäre so enttäuschend, ich habe es bis Staffel 8 so weit geschafft."

4. September: Fan-Trailer "Westeros - die Serie" spielt in der Gegenwart

Wie würde es wohl aussehen, wenn "Game of Thrones" nicht im Mittelalter spielen würde, sondern heute? Das haben sich wohl die Fans gedacht, die auf YouTube mit einem Account namens "Westeros The Series" (Westeros - die Serie) einen selbstgemachten Trailer veröffentlicht haben. Ihr GoT-Spinoff spielt in der heutigen Zeit - sonst scheint sich aber nicht besonders viel verändert zu haben.

Ein Mann, der auf den großen Anzeigetafeln zu sehen ist - es scheinen die Tafeln des Piccadilly Circus in London zu sein - spricht davon, dass hinter der Mauer nichts existiere. Die Bauchbinde auf dem Bildschirm gibt an, dass es sich bei dem Sprecher um Premierminister Lannister handelt. Sein Rednerpult ist flankiert von den typischen roten Bannern seines Hauses. Doch abseits der Mitteilung, draußern, ist auch eine Meute zu sehen, die das Banner der Starks schwenkt.

Es ist kalt und dunkel, der Fan-Trailer zum "Game of Thrones"-Spinoff "Westeros" zeigt Schnee, Explosionen, Drogen, Sex und den über die Großstadt hinweggleitenden Schatten eines riesigen Drachen. Die Metro rauscht vorbei am Schild des "Targaryen Square". Der Zuschauer sieht die Beine einer Frau, die aus einem Auto aussteigt - gefolgt von vier weißen Pfoten, die denen der Schattenwölfe aus GoT ähneln.

Wer nicht weiß, dass es sich um eine Fan-Produktion handelt, der könnte den Trailer für das "Game of Thrones"-Spinoff für echt halten. In den sozialen Netzwerker haben die Produzenten des kurzen Clips viel Lob für ihren Versuch, die Welt von Westeros in die Gegenwart zu versetzen, bekommen.

1. September: George R.R. Martin spielt in Zombie-Serie mit

Bekannt wurde er vor allem als Autor von "Game Of Thrones -  Das Lied von Eis und Feuer": George R.R. Martin. Privat kann sich Martin vor allem für die Serie "Z Nation" begeistern und hat sich den Spaß nicht nehmen lassen, höchstpersönlich mitzuspielen -  als Zombie. Laut RTL II wird in "Z Nation" Folge 21 am Samstag, 2. September ab 00:50 Uhr, sichergestellt, "dass das literarische Hauptwerk von George R.R. Martin auch nach einer Zombie-Apokalypse fertig gestellt werden kann." Im Anschluss zeigt der Sender eine Doppelfolge "Game of Thrones".

RTL II wirbt vor der Ausstrahlung mit der Vielfalt an Untoten in der Serie: Bei "Z Nation" gibt es schnelle Zombies, radioaktiv verstrahlte Zombies, Zombie-Schafe, Alien-Zombies und Phyto-Zombies (halb Mensch, halb Pflanze). Schon vor seinem Erfolg mit der HBO-Fassung von GoT sammelte er Erfahrung mit Fernsehserien: Der Schriftsteller war selbst bereits als Dramaturg für die TV-Serie "Twilight Zone" tätig.

30. August: Warum die Episodenanzahl bei "Game of Thrones" reduziert wird

Während Fans bei den ersten sechs Staffeln von "Game of Thrones" auf jeweils zehn Folgen hinfiebern konnten, sind es zuletzt nur noch sieben Episoden gewesen. Auch in der finalen achten Staffel sollen es deutlich weniger Folgen sein. Viele Fans sind entsetzt - doch es gibt gute Gründe, warum die Episodenanzahl der Erfolgsserie reduziert wurde. Auf filmstarts.de sind die wichtigsten Ursachen dafür aufgeführt worden.

Der vielleicht wichtigste Grund: "Game of Thrones" ist von Staffel zu Staffel aufwendiger zu produzieren geworden. Darauf haben die Macher der Serie D.B. Weiss und David Benioff explizit hingewiesen. Weil die Produktion jeder einzelnen Folge länger dauert, ist in der veranschlagten Zeit nur für weniger Episoden Zeit. Dabei ist davon auszugehen, dass die finale achte Staffel von GoT noch aufwendiger ist, da sie Gerüchten zufolge erst 2019 erscheinen soll.

Aufwendiger als in den früheren Staffeln von "Game of Thrones" sind etwa die Schlachten, die ausführlicher dargestellt werden. Das zeigt sich auch an den Produktionskosten. Während HBO zunächst sechs Millionen Dollar pro Episode zahlte, ist bei Staffel 7 bereits ein Budget von über zehn Millionen Dollar pro Folge erreicht worden.

Ein weiterer Grund für weniger Episoden pro "Game of Thrones"-Staffel ist die vorangeschrittene Erzählung. Gab es in den früheren Folgen noch viele Figuren, die alleine unterwegs waren und deren Schicksal einzeln beleuchtet wurde, so sind die wichtigsten Charakter inzwischen an drei Orten gebündelt: Die meisten Hauptcharaktere waren im Staffelfinale von Staffel 7 in Königsmund, die Starks in Winterfell und einige weitere Figuren an der Mauer im Norden. Diese Bündelung der Handlung spart Füllszenen, wie sie in früheren Episoden üblich waren.

Dazu kommt die Episodenlänge in der finalen achten Staffel. Auch wenn noch keine genauen Angaben veröffentlicht wurden, gehen viele Fans nach den langen Episoden von "Staffel 7 davon aus, dass in Staffel 8 die meisten Folgen Spielfilmlänge haben werden. Die Aufteilung der Spieldauer auf wenige, dafür aber längere Folgen dürfte aus erzählerischen Gründen mehr Sinn machen als eine Aufteilung auf mehr kürzere Episoden.

 

28. August: So erfolgreich lief "Game of Thrones" auf Sky  und das sagen die Fans zu Staffel 7

Hollywoodreife Schlachten, fesselnde Dialoge und der schockierende Tod von Fanlieblingen: Auch die siebte und vorletzte Staffel der Fantasy-Saga "Game of Thrones" hat ihre Anhänger in den Bann gezogen. An diesem Montag lief auf Sky Atlantic HD die letzte der sieben Folgen. Auf Amazon Video, Maxdome und iTunes wird die aktuelle Folge ab Dienstag zur Verfügung stehen.

Die aufwendige TV-Produktion, die auf den Romanen von US-Autor George R. R. Martin basiert, ist längst zu einem weltweiten Phänomen geworden. In den USA schalteten zur Premiere der aktuellen Staffel von "Game of Thrones" über zehn Millionen Menschen ein, der Rekord wurde später nochmal geknackt. Der Kurznachrichtendienst Twitter verzeichnete im ersten Halbjahr 13,8 Millionen Tweets zur Serie. Wie viele Nutzer in Deutschland über "GoT" twittern, konnte das Unternehmen auf Anfrage nicht mitteilen.

Der Pay-TV-Sender Sky, bei dem die neuen Folgen bereits einen Tag nach der Erstausstrahlung bei HBO laufen, spricht von der erfolgreichsten Serie, die dort je gelaufen ist. Sechs Millionen Zuschauer haben dort zusammengezählt die bisherigen Folgen von "Game of Thrones" Staffel 7 im linearen Fernsehen (inklusive Wiederholungen) gesehen. Dazu kommen fast noch einmal genauso viele über Verbreitungswege wie Sky Go, Sky on Demand und Sky Ticket.

Trotz des Hypes um die Serie hatte HBO in den vergangenen Wochen einigen Ärger. Zwei Folgen landeten schon vor der Ausstrahlung im Netz - durch Mitarbeiter eines indischen IT-Dienstleisters und einer Panne bei HBO Spanien. Außerdem stahlen Hacker Drehbücher und erpressten die TV-Bosse. Auch die Fans sind nicht alle rundum zufrieden mit den jüngsten Abenteuern ihrer Helden und monieren Logik-Löcher, vorhersehbare Plots und die Tendenz zum Mainstream. Das Staffelfinale von Staffel 7 konnte trotz ihrer Länge von 80 Minuten nur mit wenigen Überraschungen überzeugen.

24. August: Australien verbietet "Game of Thrones"- Straßenname wegen Inzest-Bezugs

Stannis, Greyjoy und Winterfell - das sind nicht nur Charaktere der US-Kultserie "Game of Thrones", sondern seit kurzem auch Straßennamen in einer neuen Wohnsiedlung in Australien. Doch das gefällt nicht jedem: Der Bauherr des Wohngebiets ist von der örtlichen Behörde dazu gezwungen worden, die "Lannaster Road" umzubenennen. Der Grund: In der Serie haben die namensgebenden Lannister-Geschwister eine romantische Beziehung.

"Sie haben das Verbot des Straßennamens damit begründet, dass es einen Verweis zu Inzest gibt", sagte der Bauunternehmer Gary Smith am Mittwoch (Ortszeit) der australischen Lokalzeitung "Geelong Advertiser". Ein Name einer Straße dürfe nicht zum Ärgernis der allgemeinen Öffentlichkeit werden oder seit langem bestehende, gemeinschaftliche Werte beeinträchtigen, so die Behörde. Da habe es auch nicht geholfen, dass er den Straßennamen in der 80 Kilometer südwestlich von Melbourne gelegenen Stadt Great Geelong von "Lannister" in "Lannaster" umwandelte, um den Bezug zur Serie weniger offensichtlich zu machen.

Die anderen von "Game of Thrones" inspirierten Straßennamen Catelyn Rd, Stannis St, Winterfell Rd, Greyjoy St, Baelish Drive und Tywin St. dürfen weiterhin verwendet werden.

23. August: HBO veröffentlicht Preview-Trailer zur letzten Folge von Staffel 7

"Game of Thrones"-Fans können es wohl kaum noch erwarten: Es trennen sie nur noch wenige Tage bis zur letzten Folge der siebten Staffel.

Nun veröffentlichte der Sender HBO einen neuen Preview-Trailer für Folge 7. Jon Schnee kündigt darin an: "Es gibt nur einen Krieg, der von Bedeutung ist. Und der ist hier."

 

Hier können Sie sich die Vorschau ansehen:

 

21. August: Kommt Staffel 8 von "Game of Thrones" erst 2019?

Kommt GoT Staffel 8 erst Ende 2018 oder gar erst Anfang 2019? Noch ist die siebte Staffel noch nicht vorbei, schon drehen sich Gerüchte um den Starttermin des großen Finals. Schauspieler Nikolaj Coster-Waldau (Jaime Lennister) hat in einem Interview jetzt verraten, dass erst im Oktober wieder mit dem Dreh begonnen wird. Grund genug für die Fangemeinde, einmal nachzurechnen.

Für die Dreharbeiten der jetzigen Staffel hatte man sechs Monate gebraucht, für die Nachproduktion noch einmal so lange. Dazu kommt: Die finale Staffel soll zwar nur sechs Folgen umfassen, diese könnten aber jeweils Spielfilmlänge haben. Außerdem werden die Szenen immer aufwendiger, was zwangsweise zu längeren Produktionen führt. Wird das Finale von "Game of Thrones" deshalb vielleicht erst 2019 ausgestrahlt? Sender HBO und die Produzenten wollten sich dazu bislang nicht äußern.

18. August: Instagram-Video von Emilia Clarke zeigt Jon Schnee als Drache

Dass den Darstellern von "Game of Thrones" beim Dreh der siebten Staffel nicht so schnell langweilig wird, beweist ein neues Video auf dem Instagram-Kanal von Emilia Clarke (Daenerys Targaryen). Schließlich sind auch Schauspieler nur Menschen und wollen bei der Arbeit ihren Spaß haben.

Und das haben die Darsteller von "Game of Thrones" auch: Emilie Clarke hat auf der Plattform ein Video präsentiert, wie sich ihr Schauspielkollege Kit Harrington (alias Jon Schnee) kurzerhand in einen Drachen verwandelt. Wie das geht? Harrington macht sich in seinem Jon Schnee-Kostüm kurzerhand den Wind zu Nutze, sodass sein Mantel anfängt zu wehen - und schon ist die Verwandlung vollbracht.

 

17. August: Kritik zu Folge 5 von Staffel 7: Das Erzählgeflecht zieht sich zusammen

Achtung, Spoiler! Ja, wieder war in der aktuellen Episode "Eastwatch", die fünfte Folge der siebten Staffel von "Game of Thrones", zu spüren, wie sich das Erzählgeflecht weiter zusammenzieht. Die Figuren treffen sich, völlig neue Konstellationen entstehen. Je präsenter die Untoten-Armee aus dem Norden wird, desto unwichtiger werden persönliche Feindschaften: Bestes Beispiel in der Folge bietet die Schlussszene, wenn Jon Schnee mit Tormund, Sir Davos, Sir Jorah und Gendry von der Burg "Eastwatch" aufbrechen, um Weiße Wanderer zu fangen, und sie einfach die dort Gefangenen Beric Dondarrion, der Rote Priester Thoros von Myr und Sandor Clegane mitnehmen. Alle haben das gleiche Ziel.

Wirklich alle? Littlefinger ist wie immer mehr an der Macht als an allem anderen interessiert. Er beginnt das Game of Thrones nun mit Sansa und Arya, die er wie Schachfiguren gegeneinander in Stellung bringen möchte. Cersei Lennister hat eine Überraschung für ihren Bruder bereit: Ist sie noch einmal schwanger? Klar wird auch, dass sie sich mit einer Königin Daenerys nie abfinden wird. Daenerys wiederum zeigt – gegen den Rat von Tyrion – äußerste Härte, als die Tarlys das Knie vor ihr nicht beugen wollen.

Zwei Höhepunkte der Folge: Wie Jon den Drachen streichelt! Die Fans wissen es schon länger, er immer noch nicht, dass er nicht das uneheliche Kind von Eddard Stark ist, sondern der Sohn von Rhaegar Targaryen und Lyanna Stark. Ah ja, und da war doch noch etwas. Goldy erzählt Sam nebenher, dass die Ehe von einem gewissen Rhaegar annulliert worden sei und er im Geheimen noch einmal geheiratet habe. Ist Jon Snow gar kein Bastard? Stünde ihm der Thron von Westeros dann nicht eher zu als Daenerys?

16. August: HBO veröffentlicht offenbar versehentlich neuste Episode in Spanien

Bei der aktuell laufenden siebten und vorletzten Staffel von "Game of Thrones" hat sich der Sender HBO nun offenbar selbst einen Leak zuzuschreiben. Wie das Medienmagazin DWDL berichtet, wurde in Spanien die neueste Folge der siebten Staffel bereits vorab veröffentlicht - offenbar ein Versehen.

Die Folge war für nächsten Sonntag geplant, wurde aber am Dienstag schon online gestellt. Auch wenn der Fehler nach einer knappen Stunde bemerkt wurde, waren bereits Kopien angefertigt worden. Das bedeutet auch, dass einige Spoiler im Internet unterwegs sind.

Forscher erklärt: Darum ist Game of Thrones so erfolgreich 

14. August: In Episode 6 kommen die Weißen Wanderer

In der neuen Folge "Game of Thrones" treffen Jon Schnee und seine Verbündeten auf die Weißen Wanderer. Wenn man dem Teaser-Trailer Glauben schenken darf, kommt es jenseits der Mauer zu einem actionreichen Gefecht mit der Armee der Toten. Jon Schnee, Tormund und Co. schwingen die Schwerter und ziehen blutrünstige Grimassen - doch am Ende zeigt der Trailer, wie sie um ihr Leben laufen.

Mussten sie angesichts der schieren Masse der Weißen Wanderer die Flucht ergreifen? Einen ausführlichen Ausblick auf die Handlung lesen Sie in unserer Vorschau: "Game of Thrones" Staffel 7: Das erwartet uns in Folge 6

13. August: Kostümdesignerin verrät: Für die Nachtwache nutzte sie IKEA-Felle

In "Game of Thrones" Staffel 7 ist es unbestreitbar: Der Winter ist da. Allen voran die Nachtwache muss sich daher warm anziehen - und zwar mit Ludde und Skold, den IKEA-Fellen. Während eines Vortrags im Getty Museum in Los Angeles sprach unter anderem Kostümdesignerin Michele Clapton über die Kostüme in GoT. Obwohl der Vortrag bereits aus dem letzten Jahr stammt, bekommt er aktuell im Netz viel Aufmerksamkeit: Clapton verrät, dass sie für die Kostüme der Nachtwache in Staffel 7 Felle von IKEA verwendet hat. "Die Umhänge sind eigentlich IKEA-Felle. Wirklich wahr. Wir nehmen alles, was wir kriegen können. Wir haben die Felle zerschnitten, geformt und dann starke Lederriemen hinzugefügt", so Clapton (ab 27:30 Min. im Video zu sehen). Sie habe gewollt, dass die Zuschauer die rustikalen Felle förmlich riechen könnten - und diese Authentizität brachten die IKEA-Felle nun einmal mit sich, so scheint es.

12. August: HBO boten Hackern wohl BitCoins im Wert von 250.00 Dollar an

Wie das US-Magazin Variety berichtet, bot der "Game of Thrones"-Sender HBO den Hackern bereits am 27. Juli BitCoins im Wert von 250.000 Dollar an. Dem Magazin liegt offenbar eine entsprechende E-Mail vor. In der Mail forderte HBO außerdem eine Woche Zeit, um die BitCoins in dem Wert zu beschaffen. Das Geld sollte, so formulierte HBO in der Mail, als Belohnung für das Aufdecken einer Sicherheitslücke im System dienen. Die Formulierung war laut Variety durchaus bewusst gewählt, um Zeit zu schinden. Zu dem Zeitpunkt ging man außerdem davon aus, dass eine solche Summe die Hacker bereits zufriedenstellen könnte, heißt es weiter.

10. August: Hacker veröffentlichen Handynummern der "Game of Thrones"-Darsteller

Wie der britische The Guardian berichtet, haben die HBO-Hacker nun persönliche Daten der "Game of Thrones"-Darsteller veröffentlicht. Darunter seien auch Handynummern und persönliche E-Mails. Die Hacker selbst geben an, insgesamt rund 1,5 Terabyte von HBO gestohlen zu haben, darunter auch ganz Episoden und Skripte von beliebten TV-Shows.

Sollte HBO nicht eine Geldsumme im Millionenbereich zahlen, so die Hacker, sollen alle gestohlenen Daten online veröffentlicht werden, heißt es weiter. Die Zahlung soll laut Guardian innerhalb von drei Tagen erfolgen.

9. August: Unser Zwischenfazit zu Staffel 7

In den Folgen 3 und 4 ist Staffel 7 von "Game of Thrones" richtig in Schwung gekommen. Es tut der Serie gut, die Buchvorlage längst überholt zu haben. Denn so kann sie jetzt viel besser, selbstbewusst auf filmische Mittel beim Erzählen zu setzen.

Folge 4 war ein gutes Beispiel für die hohe Qualität, die die Serie weiter bietet. Zum einen konnte bei der Schlacht die Trick-Film-Abteilung ihr Können zeigen. Zum anderen glänzen die Schauspieler. Allein der Blick von Tyron, als er seinen Bruder Jamie auf der anderen Seite des Schlachtfelds sah, erzählte ganze Geschichten. Unser Zwischenfazit: Großartig!

Unsere ausführliche Kritik zur Staffel-Halbzeit lesen Sie hier: Halbzeit in Staffel 7 von Game of Thrones – Zeit für ein kurzes Resümee

In Folge 5 von "Game of Thrones" kommen die Weißen Wanderer

In Folge 5 muss sich Jon Schnee für den Kampf gegen die Weißen Wanderer wappnen und Daenerys ihre Armee erweitern - das verrät der Trailer zur neuen Folge der 7. Staffel. Cersei gibt sich unterdessen trotz der Niederlage von Jaimes Truppen sicher, einen bevorstehenden Kampf gegen Daenerys zu gewinnen.

Das Schicksal ihres Bruders beschäftigt auch Fans, die sich in der neuen Folge eine Auflösung erhoffen: Wie geht es nach dem gemeinen Cliffhanger der 4. Folge "Game of Thrones" weiter? Mehr dazu lesen Sie in unserer ausführlichen Vorschau: "Game of Thrones" Staffel 7: Das erwartet uns in Folge 5 "Eastwatch"

8. August: Hacker veröffentlichen Skriptmaterial einer noch nicht erschienenen Folge

Wie der US-amerikanische Hollywood Reporter berichtet, haben der oder die Hacker neues "Game of Thrones"-Material veröffentlicht. In einem Brief an den HBO verlangten die Hacker Geld und übten weiter Druck auf den Sender aus.

Der oder die Hacker sollen demnach einen frei zugänglichen Link zu internen E-Mails sowie der Skript-Zusammenfassung einer bislang unveröffentlichten Folge veröffentlicht haben. Die E-Mails umfassen offenbar einen Zeitraum von etwa einem Monat und beinhalten weitere Details zur beliebten Serie.

7. August: Neuer Vorschau-Trailer für Folge 5 der siebten Staffel

Wieder hat HBO einen neuen Preview-Trailer zu Game Of Thrones veröffentlicht. Es gibt einen Ausblick auf Folge 5 - dabei herrscht aber Spoiler-Alarm. GoT-Fans sehen sich den Trailer besser nur dann an, wenn sie die vierte Folge schon gesehen haben.

4. August: Daenerys lässt in Folge 4 ihre Drachen los

So hatte sich Daenerys ihre Rückkehr nach Westeros nicht vorgestellt: Sie hat mehrere mächtige Verbündete verloren. "Ich bin am verlieren", muss sie in Folge 4 von Staffel 7 feststellen. Sie hat genug von den schauen Plänen von Tyrion, die Cersei alle durchschaut hatte. Stattdessen holte sie zum Gegenschlag aus.

In der vergangenen Folge ließ sie sich noch ausreden, ihre Drachen einzusetzen. Doch die Lage hat sich geändert, weswegen Daenerys ihre mächtigsten Waffen einsetzt. Gleichzeitig wird ein Bündnis mit Jon Schnee immer wichtiger für sie. Hier eine ausführlichere Vorschau auf die nächste Folge von "Game of Thrones": Staffel 7, Folge 4: Daenerys schlägt zurück

Hacker kündigen neue Leaks an

Der Hackerangriff bereitet Sender HBO weiterhin Probleme. Hacker haben noch eigenen Angaben 1,5 Terabyte an Daten gestohlen - darunter auch Material zu "Game of Thrones". Dadurch gab es bereits Leaks.

Nun haben die Hacker weitere Leaks im Wochentakt angekündigt. Den nächsten soll es am Sonntag geben. Zu welchen Serien dann genau gestohlenes Material veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. HBO selbst hat sich nicht dazu geäußert, was genau gestohlen wurde - Insider sprechen aber von tausenden geheimen Dokumenten.

So erklären Wissenschaftler den Erfolg der Serie

Der weltweite Hype um die Fantasy-Saga "Game of Thrones" ("GoT") ist aus Sicht der Wissenschaft durchaus erklärbar. "Der Knackpunkt ist eine inneren Spannung zwischen knallhartem Realismus und Fantasy", erklärte Kulturtheorie-Professor Jan Söffner von der Zeppelin Uni in Friedrichshafen am Bodensee.

Im Gegensatz zu herkömmlicher Fantasy, die meist gängigen Schemata folge, komme bei "GoT" tatsächlich immer alles anders, als man denke.  Man frage sich immer, was passiert, wer das letzte Wort haben und wie die Sache ausgehen wird.     

Söffner hält "Game of Thrones" zwischen Mittelalter, Drachen und Untoten tatsächlich für "etwas sehr Großes", das man wohl auch in 100 Jahren noch kenne. Zwar habe die Serie noch nicht die Dimension und vor allem die Figuren von "Star Wars", womit George Lucas mehrere Generationen von Kindern beeinflusst habe.

Doch sei es viel komplexer und größer aufgezogen als etwa Tolkiens Weltklassiker "Herr der Ringe". Entscheidend sei, wie US-Autor George R.R. Martin die Story weiterführe und ob die TV-Serie ihr Niveau bis zum Schluss halten könne.

1. August: US-Medien: Hacker-Angriff bei HBO soll "Game of Thrones" betreffen

Der Pay-TV-Sender HBO ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, wie US-Medien am Montag berichteten. Es seien kürzlich durch Datenraub Informationen entwendet worden, zitierte die US-Zeitschrift Entertainment Weekly aus einer Mitteilung von HBO. Laut Tagesschau berichtet, soll unter anderem das Drehbuch einer bislang unveröffentlichten "Game of Thrones"-Folge gestohlen worden sein. Der Cyber-Vorfall werde untersucht, Sicherheitsexperten seien eingeschaltet worden.

Der Entertainment Weekly zufolge sollen die Hacker in einer anonymen E-Mail an Reporter "Game of Thrones"-Inhalte als gestohlenes Material erwähnt haben. Demnach sollen auch die Serien "Ballers" und "Room 104" betroffen sein. Ingesamt seien 1,5 Terabyte Daten gestohlen worden.

31. Juli: Das erwartet die Fans in Folge 3, Staffel 7

Am Sonntagabend ist in den USA die dritte Folge der siebten Staffel von "Game of Thrones" ausgestrahlt worden. In Deutschland können Fans hier die Serie im TV und Stream sehen.

In Folge 3, Staffel 7 soll das lang erwartete Treffen von Jon Schnee und Daenerys Targaryen stattfinden. Zuvor war Jon Schnee bereits aufgebrochen, um der Einladung von Daenerys zu folgen.

Derweil kehrt Euron nach Königsmund zurück und lässt sich nach seinem Triumph feiern. Er ist gekommen, um Cersei sein Geschenk zu übergeben - wichtige Verbündete von Daenerys, die er nach der Schlacht auf See gefangen nehmen konnte. Hier lesen Sie eine ausführlichere Vorschau: Game of Thrones: Auf dieses Treffen haben Fans lange gewartet

Den vorherigen Teil des News-Blogs lesen Sie hier.

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst