Samstag, 18. November 2017

21. März 2017 08:30 Uhr

Frühlingsbeginn

Kalendarischer Frühlingsanfang 2017 bleibt trüb und nass

Frühlingsanfang 2017 - das klingt nach Sonne und blauem Himmel. Die Realität sieht leider etwas anders aus: Es herrscht Schmuddelwetter.

i

Den Frühlingsanfang 2017 stellt man sich so vor. Stattdessen erleben wir ein regelrechtes Schmuddelwetter.
Foto: Carmen Jaspersen, dpa

Zum kalendarischen Frühlingsanfang 2017 ist von Frühlingswetter in Deutschland wenig zu spüren. Vielerorts startete die Woche schmuddelig, nass und ungemütlich. Auch das Wochenende war vielerorts alles andere als schön: Regen und Sturm beschäftigten die Feuerwehren.

In Brandenburg starb eine 73 Jahre alte Autofahrerin nahe der polnischen Grenze. Ein umstürzender Baum habe das Auto der Frau am Samstag getroffen, berichtete die Feuerwehr am Sonntag. Die genauen Todesumstände würden noch untersucht, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle.

ANZEIGE

Auch in vielen anderen Regionen Deutschlands stürzten Äste und abgeknickte Bäume auf Straßen, Hausdächer, parkende Autos und beschädigten Strom- sowie Telefonleitungen. In einigen Innenstädten - etwa in Rostock und Potsdam - flogen Verkehrsschilder und Baumaterialien durch die Gegend.

Am Montag steht der Frühlingsanfang 2017 im Zeichen von dichten Wolken. Es regnet immer wieder, im höheren Bergland sind Böen bis Sturmstärke möglich. ein Trost sind die Temperaturen. Trotzdem Schmuddelwetters erwärmt sich die Luft auf Werte zwischen 11 Grad im Norden und 16 Grad am Oberrhein.

Am Dienstag soll es zwar wolkig und regnerisch werden - aber immerhin bis zu 17 Grad warm. Am Mittwoch dürften die Temperaturen auf sogar 19 Grad klettern. Es bleibt aber weiter trüb. In der Nacht zu Donnerstag fällt in den Mittelgebirgen und im Südwesten noch Regen. In den Mittelgebirgen kann es leichten Frost oder zumindest Bodenfrost geben - vom kalendarischen Frühlingsanfang ist dann nur noch wenig zu sehen.

Für die Meteorologen war kalendarischer Frühlingsanfang 2017 schon vor Wochen

Für die Meteorologen hat der Frühling übrigens schon Anfang März begonnen. Die Wetter-Experten teilen die Jahreszeiten nämlich immer in Quartale auf, um eine bessere Vergleichbarkeit der Wetterdaten zu erreichen. AZ

 

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst