Mittwoch, 22. November 2017

17. Februar 2017 18:02 Uhr

Interview

Keanu Reeves: Plaudern geht schon

Keanu Reeves ist zurück - als Action-Held "John Wick". Und Keanu Reeves ist ein seltener, eher spröder Gesprächspartner. Hier die Fragen, zu denen er Auskunft gegeben hat. Von Patrick Heidmann

i

Keanu Reeves stellte seinen neuen Film «John Wick: Kapitel 2» vor Kurzem in Berlin vor.
Foto: Jörg Carstensen (dpa)

In über 30 Jahren hat die Karriere von Keanu Reeves schon die unterschiedlichsten Phasen durchlaufen. Im öffentlichen Interesse stand er dabei immer – aber über sein Privatleben, das voller Schicksalsschläge in der Familie ist, spricht er selbst nie. Statt Interviews zu geben, machte er lieber mit seiner Grunge-Band Dogstar Musik oder schrieb. „Ode an die Freude“ und „Shadows“ – zwei Bücher sind von ihm erschienen.

Zuletzt hat sich der heute 52-Jährige vor der Kamera deutlich rarer gemacht. Doch jetzt ist er zurück – nach einer kleinen Rolle in „The Neon Demon“ im vergangenen Sommer – mit der Fortsetzung des Action-Helden „John Wick“, den er schon 2014 in Teil eins verkörperte. Und steht damit auch für eines der seltenen Interviews zur Verfügung. Natürlich ohne Fragen zum Privatleben …

ANZEIGE

Keanu Reeves  als „John Wick“

Mr. Reeves, was genau gefiel Ihnen an „John Wick“ so gut, dass Sie Lust hatten auf eine Fortsetzung?

Es hat einfach verdammt viel Spaß gemacht, diesen Typen zu spielen. Ich habe keinen Moment gezögert, wieder in Wicks schicke Anzüge zu schlüpfen und mich zu prügeln, von Autos umgefahren zu werden und durch Glasscheiben zu fliegen. Wer würde dazu nein sagen?!

Dafür war doch im Vorfeld sicherlich eine Menge Training nötig, oder?

Oh ja, natürlich. Wie schon beim ersten Film habe ich vor allem Judo und Jiu-Jitsu trainiert, wochenlang. Was dieses Mal noch ein bisschen mehr dazu kam, war das Schießen. Ich habe ziemlich viel mit einem Mann namens Taran Butler gearbeitet, der hier in den USA mehrfacher Champion im Schießen ist. Wir haben mit den unterschiedlichsten Pistolen und Gewehren geübt. Und ich habe dabei mit echten Patronen geschossen, was für mich eher ungewohnt war.

Wick ist eine eher stoische Figur, man sieht ihn nie lachen oder lächeln …

Seine Frau ist tot. Und eine Horde von Typen versucht, ihn umzubringen. Da gibt’s auch nichts zu lachen …

Ist das als Schauspieler eine besondere Herausforderung?

Ach, ich weiß nicht. Mir hat es vor allem Spaß gemacht. Klar, da gibt’s schon eine große Portion Ernsthaftigkeit, aber wir sprechen hier ja nun nicht von einem psychologischen Drama. Für mich ist „John Wick 2“ trotz allem ein sehr leichter Film. Ich hatte also nicht jeden Abend nach Drehschluss das Gefühl, ich müsste sofort irgendwelche Komödien gucken oder raus in die Sonne oder Lächeln üben, um wieder auf positive Gedanken zu kommen.

Aber solche Rollen kennen Sie auch?

Ja, das ist mir auch schon passiert. Vor Jahren habe ich mal den Film „The Gift“ gedreht, inszeniert von Sam Raimi und mit Cate Blanchett in der Hauptrolle. Da habe ich einen ziemlich fiesen Kerl gespielt, der so weit weg war von mir selbst wie nie eine andere meiner Figuren. Um den anständig zu verkörpern, habe ich ihn abends quasi mit ins Bett genommen – und bin ihn nach Drehende nicht so schnell wieder losgeworden. Das war schon hart.

In „John Wick 2“ sind Sie mal wieder an der Seite von Laurence Fishburne zu sehen. War das ein besonderes Wiedersehen, all die Jahre nach den „Matrix“-Filmen?

Wir sind seit damals gut befreundet, deswegen war es eine große Freude, mit ihm wieder einmal zusammenzuarbeiten. Als wir uns vor einer Weile mal getroffen haben, erzählte er mir, wie gut ihm „John Wick“ gefallen habe. Was für mich natürlich eine gute Gelegenheit war, ihm das Drehbuch zur Fortsetzung zukommen zu lassen. Dass die Autoren die Rolle des Bowering King tatsächlich mit ihm im Kopf geschrieben hatten, wusste ich da noch gar nicht. Aber umso fantastischer war es, dass Laurence auf Anhieb begeistert war.

Fühlte es sich denn an wie eine „Matrix“-Reunion?

Na ja, das dann doch nicht. Bei „Matrix“ war unsere Beziehung vor der Kamera ja eher eine Art Mentor-Lehrling-Verhältnis. Dieses Mal begegnen sich unsere Figuren viel mehr auf Augenhöhe.

Keanu Reeves über Hunde

Zu Ihren weiteren Co-Stars gehört ein Hund. Sind Sie ein Hunde-Fan?

Puh … Ich mag Hunde. Aber ich mag auch Katzen. Letztes Jahr habe ich für den Film „Keanu“ sogar einer Katze meine Stimme geliehen.

Aber mit dem Hund in „John Wick 2“ kamen Sie gut zurecht?

Es waren gleich zwei ziemlich junge Hündchen, die sich abgewechselt haben. Zum Glück hatten sie schon ein kleines bisschen Training, sonst wäre es sicher schwieriger geworden. Wobei es mit Hunden letztlich nicht anders ist als mit Kollegen: Je intensiver man mit ihnen arbeitet, desto besser klappt die Sache.

Wie steht es mit einer anderen Leidenschaft von Wick, den Autos?

Ich kann auf jeden Fall nachvollziehen, wenn man eine echte Zuneigung zu einem Fahrzeug empfindet. Ich hatte mal einen tollen Porsche, den ich immer nur den „Schlitten“ nannte. Ein tolles Auto, mit dem ich viele Abenteuer erlebt habe. Bis er dann leider gestohlen wurde. Erinnerungen an bestimmte Erlebnisse, die man mit solch einem Gefährt hatte, kombiniert mit einer tollen Ästhetik – da kann man schon emotional werden.

Motorräder sind noch mehr Ihr Ding, oder?

Oh ja, da sagen Sie was. Ich habe ja sogar meine Motorrad-Firma namens Arch Motorcycle. Wir bauen große Maschinen, klassische amerikanische V-Twin Cruiser. Laurence Fishburne war letztens da und ich bin mit ihm zusammen Probe gefahren. Wir werden wohl demnächst für ihn ein ganz spezielles Design umsetzen.

Dieser Tage war schon zu hören, dass wohl auch ein dritter „John Wick“-Film ausgemachte Sache ist. Was sind sonst Ihre Zukunftspläne? Gibt es nach über 30 Jahren vor der Kamera noch irgendeine Art von Film, an der Sie sich nicht versucht haben?

Ich glaube, das Einzige, was ich wirklich noch nie gedreht habe, ist ein Musical. Aber daraus wird wohl auch nie etwas werden. Denn während ich mir ein bisschen Tanzen vielleicht gerade noch zutraue, kann ich leider beim besten Willen nicht singen.

Aber hatten Sie nicht sogar mal eine Band?

Doch, aber da war ich zum Glück nur der Bassist. Singen tue ich wirklich nur unter der Dusche, nach einer durchzechten Nacht. Dann bin ich noch nicht wieder ganz nüchtern – und vor allem kann mich niemand hören.

Die Karriere von Keanu Reeves

Vom Teenie- zum Action-Star zur Kultfigur: Die Karriere des als Sohn einer Engländerin und eines Hawaiianers 1964 in Beirut geborenen Keanu Reeves begann mit Filmen wie „Bodycheck“ und „Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit“; sie nahm mit „Gefährliche Brandung“ und „Speed“ Fahrt auf und führte mit „Matrix“ in den Olymp. Seitdem gilt er als bestbezahlter Schauspieler aller Zeiten, weil er auch Beteiligungen am Einspielergebnis hatte und 150 Millionen Dollar mit den drei Filmen verdient haben soll. Nicht zu vergessen sind aber auch Rollen in „My Private Idaho“, „Bram Stoker’s Dracula“ und „Im Auftrag des Teufels“.

i

Schlagworte

USA | Olymp | Cate Blanchett | Porsche


Alle Infos zum Messenger-Dienst