Sonntag, 22. Oktober 2017

16. Mai 2015 09:32 Uhr

Deutschland sucht den Superstar

RTL-Show: Wer gewinnt das DSDS-Finale?

Nach dem GNTM-Abbruch wird es ein DSDS-Finale unter verstärkten Sicherheitsbedingungen: Dieter Bohlen kürt heute Abend in der RTL-Show zum zwölften Mal seinen Superstar.

i

Diese Kandidaten stehen im DSDS-Finale: Severino Seeger, Antonio Gerardi und Viviana Grisafi haben die Chance, heute Abend in Bremen von RTL zum "Superstar" gekürt zu werden.
Foto: Christoph Hardt, dpa

Drei Kandidaten singen am Samstag im Finale von «Deutschland sucht den Superstar» in Bremen. Viviana Grisafi (17) aus dem hessischen Offenbach, Severino Seeger (28) aus Wächtersbach in Hessen sowie Antonio Gerardi (30) aus Hemer im Sauerland haben sich bei der RTL-Castingshow gegen mehr als 30 000 Bewerber durchgesetzt.

Nach GNTM-Abbruch: RTL verstärkt Sicherheitsmaßnahmen

Der neue «Superstar» soll gegen 23.15 Uhr gekürt werden. Nachdem das ProSieben-Castingshowfinale von «Germany's next Topmodel» am Donnerstag wegen einer Bombendrohung abgebrochen worden war, kündigte RTL fürs «DSDS»-Finale besondere Sicherheitsvorkehrungen an.

ANZEIGE

«Wir verstärken die Sicherheitsmaßnahmen und sind dazu aktuell mit dem eigenen Sicherheitsdienst, dem Hallenbetreiber und der Polizei im engen Austausch», sagte eine Sendersprecherin.

Bei der Liveshow in Bremen kämpfen die drei Gesangstalente um einen Plattenvertrag und 500 000 Euro. Die Band Söhne Mannheims und Sänger Xavier Naidoo sollen sie bei ihren Auftritten unterstützen. Oliver Geissen (45) ist der Moderator der etwa dreistündigen Live-Sendung.

Neues Konzept: DSDS-Quoten waren nur mäßig

Neben dem traditionellen Chefjuror Dieter Bohlen (61) saßen diesmal Heino (76), DJ Antoine (39) und die Sängerin Mandy Capristo (25) in der Jury. Wegen zuletzt mäßiger Quoten hatte der Privatsender das Konzept überarbeitet. Er schickte die Kandidaten erstmals auf Tour.

Aufzeichnungen aus Thailand, dem österreichischen Skiort Ischgl oder dem Sauerland ersetzten die aufwendigen Live-Shows aus dem Kölner Studio. Auch im nächsten Jahr soll es wieder eine Staffel geben. dpa

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst