Samstag, 29. Juli 2017

15. Juli 2013 07:26 Uhr

Künstler

Rembrandt van Rijn bekommt ein Google Doodle zum 407. Geburtstag

In den Niederlanden gilt Rembrandt van Rijn als einer der bedeutendsten Künstler aller Zeiten. Zum 407. Geburtstag gratuliert auch Google - mit einem Selbstbildnis-Doodle.

i

Genauer gesagt ein "Selbstbildnis mit roter Mütze". So heißt das vergleichsweise unbekannte Meisterwerk, das Google anlässlich des unrunden Geburtstags des großen Meisters Rembrandt van Rijn zu einem Doodle verwandelt hat.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn, wie der Künstler mit vollem Namen hieß, stellte Google dabei vor die Qual der Wahl. Denn das verwendete Ölgemälde ist nicht das einzige Bildnis Rembrandts.

ANZEIGE

Rembrandt van Rijn: Selbstportrait als Google Doodle

Er soll sich etwa fünfzigmal in Farbe, zwanzigmal in Radierungen und ungefähr zehnmal in Zeichnungen selbst potraitiert haben. Kein anderer großer Künstler hatte eine vergleichbare Passion zu Selbstbildnissen. Manche Werke ließ er auch von seinen Schülern malen.

Das Goodle Doodle, welches auf das Jahr 1660 geschätzt wird, zeigt einen bereits deutlich gealterten Rembrandt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der 1606 im niederländischen Leiden geborene Künstler noch neun Jahre zu leben. Der Aspekt der Alterung spielt in den Selbstpoträts  von Rembrandt van Rijn eine große Rolle. Durch die zahlreichen Werke ist sein Alterungsprozess fast schon von Jahr zu Jahr nachzuverfolgen.

Google Doodle: Rembrandt van Rijn, wie er sich selbst sah

In vielen seiner Selbstporträts nahm Rembrandt eine historische Figur zum Vorbild, nahm deren Rolle ein. Beispielweise im 1961 entstandenen "Selbstporträt als Apostel Paulus".

Darin ist der Niederländer als Paulus von Tarsus verkleidet, mit einer Ausgabe des Alten Testaments und einem - angedeuteten - Schwert in der Hand. Im "Selbstporträt als Zeuxis" stellt er Zeuxis von Herakleia dar, der beim Malen einer hässlichen Frau an einem Lachanfall starb.

Das von Google verwendete Gemälde dagegen zeigt den in die Jahre gekommenen Künstler, wie er sich selbst sah - vielleicht wurde es gerade deswegen gewählt.

Rembrandt van Rijn starb arm und vergessen

Trotz seiner Erfolge in der Kunst war Rembrandt übrigens kein gemachter Mann, da er sein Vermögen durch seine Sammelleidenschaft und sonstige kostspielige Hobbys verprasste. Auch sonst hatte er in seinem Leben viel zu verkraften, beispielsweise starben seine beiden Frauen und ein Sohn. Als Rembrandt 1669 starb, war er bankrott und vergessen.

Ein paar hundert Jahre später gehört er zu den am meisten verehrten Künstlern - zurecht. Alles Gute zum Geburtstag, Rembrandt van Rijn! (hubc)

i

Schlagworte

Amsterdam | Niederlande

Alle Infos zum Messenger-Dienst