Sonntag, 25. Juni 2017

12. Juni 2013 10:10 Uhr

Grill-Tipps

Schadstoffe und Co.: Was man beim Grillen vermeiden sollte

Nachdem der Sommer nun offenbar beginnt, werden auch die Grillroste wieder ausgepackt. Beim Grillen sollte man darauf achten, sein Fleisch nicht zu lange liegen zu lassen.

i

So ist es richtig: Alufolien und Grillschalen schützen das Grillgut vor gesundheitsschädlichen Stoffen, die in der Glut entstehen können.
Foto: Patrick Seeger (dpa)

Sobald Fleisch fertig gegrillt ist, sollte es vom Rost genommen werden. Je dunkler die Oberfläche von Steak und Co. wird, desto größer ist die Gefahr, dass sich viele gesundheitsschädliche heterozyklische aromatische Amine (HAA) bilden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn hin. Wie auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die ebenfalls beim Grillen entstehen können, stehen HAA im Verdacht, Krebs zu erregen.

ANZEIGE

Grillschalen gegen schadstoffhaltigen Rauch

Damit Grillgut nicht mit PAK belastet wird, empfiehlt die DGE, fettes sowie mariniertes Fleisch in Grillschalen oder auf Alufolie auf dem Rost zuzubereiten. Denn wenn Fett oder Öl aus der Marinade in die Glut der Holzkohle oder auf die Heizschlange eines Elektrogrills tropft, verbrennt es. Der aufsteigende Rauch enthält dann PAK, die sich auf dem Grillgut absetzen. Eine andere ungefährliche Möglichkeit ist, das Essen so auf dem Rost zu garen, dass die Glut nicht direkt darunter, sondern etwas seitlich unterhalb des Grillguts liegt.

Beim Grillen: Kein gepökeltes Fleisch

Die DGE rät grundsätzlich davon ab, gepökelte Fleisch- und Wurstprodukte zu grillen. Denn dabei können sich ebenfalls krebserregende Nitrosamine bilden. Außerdem sollten Verbraucher generell sehr dunkle oder verkohlte Stellen vom gegrillten Fleisch abschneiden und entsorgen. dpa/tmn

i

Schlagworte

Bonn

Alle Infos zum Messenger-Dienst