Samstag, 21. Oktober 2017

13. Oktober 2017 14:28 Uhr

Seven Sisters

Studentin posiert für Foto und stürzt Klippen hinab

Bei einem Ausflug zu den Seven-Sister-Klippen in England ist eine Studentin aus Südkorea tödlich verunglückt. Sie hatte am Abgrund für ein Foto posiert.

i

Bei den Seven Sisters in England ist es zu einem tragischen Unglück gekommen. Eine südkoreanische Austauschstudentin verunglückte an den berühmten Klippen tödlich, als sie für ein Foto posierte. Wie die BBC online berichtet, war die 23-Jährige allein zur Küste nach East Sussex gereist und hatte einen Fremden gebeten, ein Bild von ihr zu schießen.

Seven Sisters in England: Studentin verunglückt bei Foto

Laut BBC stellte sich die Studentin an den Rand der 60 Meter hohen Klippen und sprang in die Luft. Beim Landen verlor sie offenbar den Halt und stürzte ab. Sie starb an ihren schweren Verletzungen.

ANZEIGE

Das tödliche Unglück passierte dem BBC-Bericht zufolge bereits im Juni. In dieser Woche wurde der Fall untersucht. Die Ermittler gehen von einem tragischen Missgeschick aus. "Das war ein unglaublich trauriger Zwischenfall, der dazu geführt hat, dass ein sehr junger Mensch gestorben ist. Wir können den Menschen nur dringend raten, weit genug von den Klippen weg zu bleiben", wird ein Sprecher der britischen Rettungskräfte zitiert.

Schilder an den Seven Sisters warnen vor instabilen Felsen

An den berühmten Seven Sisters zwischen Eastbourne und Seaford warnen bereits mehrere Schilder vor instabilen Felsen nahe des Abgrunds. Verschärfen wolle man die Sicherheitsvorkehrungen nicht, so der zuständige Untersuchungsbeamte laut BBC. Jede weitere Sicherheitsvorkehrung verunsichere die Besucher. So habe es der zuständige Stadtrat im Juli diesen Jahres entschieden.

Für ein spektakuläres Urlaubsfoto riskieren Touristen immer wieder ihr Leben. Im Juni vergangenen Jahres verunglückte etwa ein deutscher Tourist in den Anden. Der 51-Jährige soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge abgestürzt sein, als ein anderer Tourist in der Inka-Felsenstadt Machu Picchu ein Bild von ihm machte. Auch er soll beim Posieren am Abgrund das Gleichgewicht verloren haben. AZ

i

Schlagworte

England | Südkorea | Anden


Alle Infos zum Messenger-Dienst