Montag, 21. August 2017

21. April 2017 12:11 Uhr

Geschäft mit Leihmüttern

Thailändische Polizei nimmt Sperma-Schmuggler fest

An der Grenze zwischen den südostasiatischen Staaten Thailand und Laos hat die Polizei einen Sperma-Schmuggler festgenommen.

i

Die Aus- und Einfuhr von menschlichem Sperma, Eizellen oder Embryos ist nach thailändischem Recht verboten.
Foto: Uli Deck/Symbolbild (dpa)

Der 25-jährige Thailänder wurde mit sechs Röhrchen Samen geschnappt.

Er wollte diese in einem Stickstoff-Gefrierbehälter zu einer Fruchtbarkeitsklinik in die laotische Hauptstadt Vientiane bringen wollte. Vermutet wird, dass das Sperma für Leihmütter gedacht war, die Geld dafür bekommen, dass sie Kinder von Ausländern austragen.

ANZEIGE

Nach einem Bericht der «Bangkok Post» gab der Mann zu, in den vergangenen Monaten bereits mehr als zwei Dutzend Mal mit ähnlichen Transporten unterwegs gewesen zu sein. Pro Kurierfahrt soll er umgerechnet etwa 135 Euro bekommen haben. Die Aus- und Einfuhr von menschlichem Sperma, Eizellen oder Embryos ist nach thailändischem Recht verboten.

In Laos, einem der ärmsten Länder in der Region, boomt derzeit das Geschäft mit Leihmüttern. Andere Staaten wie Thailand und Kambodscha haben es inzwischen verboten oder zumindest weitgehend eingeschränkt. Manche Paare, die keine eigenen Kinder bekommen können, sehen im Anheuern einer Leihmutter einen Weg, doch noch Nachwuchs zu zeugen.

Bericht der "Bangkok Post"

i

Schlagworte

Polizei | Laos | Bangkok | Thailand | Kambodscha

Alle Infos zum Messenger-Dienst