Donnerstag, 24. April 2014

10. Mai 2011 20:35 Uhr

Selbstmord

Urlaubsantrag abgelehnt: Sprung vom Burj Khalifa

Ein junger Mann hat sich in Dubai vom höchsten Gebäude der Welt gestürzt. Sein Urlaubsantrag wurde nicht genehmigt.

i

Das war der erste Vorfall dieser Art, seit der Eröffnung des  Burj Khalifa im arabischen Emirat Dubai vor gut einem Jahr. Jetzt hat sich ein Selbstmörder vom höchsten Gebäude der Welt gestürzt. Ein  etwa 30 jahre alter Asiate sei aus dem 147. Stock des Bauwerks  gesprungen und auf einer Terrasse in der 108. Etage aufgeschlagen, berichtete die Tageszeitung The National auf ihrer Internetseite am Dienstag unter Berufung auf die Polizei.

Nach Angaben der Zeitung arbeitete der Selbstmörder für ein Unternehmen, das im Burj Khalifa Büros unterhält. Der junge Mann soll wegen eines abgelehnten Urlaubsantrags gesprungen sein.

ANZEIGE

Erst im Januar 2010 eröffnete der Turm aus Glas und Stahl. Auf 200 Stockwerken beherbergt er ein Luxushotel sowie Wohn- und Büroräume. Der 828  Meter hohe Bau kostete umgerechnet rund eine Milliarde Euro. afp

Artikel kommentieren



Neu in den Redaktionsblogs
Neu in den Foren