Mittwoch, 13. Dezember 2017

06. Dezember 2017 20:15 Uhr

Kommentar

Dass Donald Trump Jerusalem anerkennt, ist kalkulierte Provokation

Donald Trump erkennt Jerusalem als Israels Hauptstadt an. Damit verabschieden sich die USA endgültig als Antreiber des Friedensprozesses.

i

Donald Trump unterzeichnet in Washington eine Proklamation, in der er Jerusalem als die Hauptstadt Israels anerkennt.
Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Dem angekündigten Tabubruch folgen die erwartbaren Reaktionen. Es hagelt Kritik nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch den US-Präsidenten. Parallel dazu ruft die radikal-islamistische Hamas die Palästinenser zu Widerstand auf. Schon am Mittwochabend lagen Unruhe und Gewalt in der Luft.

Wozu das alles? Was hat der Vorstoß von Donald Trump für die Krisenregion verbessert? Leider gar nichts. Im Gegenteil: Die USA haben sich endgültig als Antreiber des Friedensprozesses verabschiedet. Sie sind Partei, nicht Moderator. Zu glauben, dass ausgerechnet die aus innenpolitischem Kalkül gesetzte Provokation des Präsidenten den Friedensprozess in Gang setzen könnte, ist abstrus. Zumal die US-Regierung zuletzt mehrfach bewiesen hat, dass sie weder über den langen Atem noch über das diplomatische Personal für nachhaltige Diplomatie verfügt.

ANZEIGE

Wer sagt denn, dass Trumps Ankündigung überhaupt Teil einer durchdachten Strategie ist, die über seine „Twitter-Geistesblitze“ hinausgeht? Angesichts der Persönlichkeitsstruktur des 71-Jährigen und seiner bisherigen Amtsführung sind die Zweifel daran erheblich.

Trumps Anhänger werden ihr Idol dafür feiern, dass ein Wahlkampfversprechen eingelöst wurde. Die Folgen tragen andere.

Lesen Sie dazu auch unser Interview mit dem Abteilungsleiter für Internationale Beziehungen für die israelische Regierung: "In Jerusalem schlägt Israels Herz" - Regierung fürchtet Welle der Gewalt

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

i

Schlagworte

Donald Trump | Jerusalem | USA | Hamas | Twitter

Ein Artikel von
Simon Kaminski

Augsburger Allgemeine
Ressort: Politik



Alle Infos zum Messenger-Dienst