Sonntag, 25. September 2016

02. Februar 2012 12:25 Uhr

Die FDP und der Plan B: Aus für Rösler?

Für FDP-Parteichef Philipp Rösler kommt die vorgezogene Neuwahl im Saarland zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Eine Niederlage könnte ihn sein Amt kosten.

i

Tiefer kann die FDP nicht fallen. Auf die Frage, welcher Partei die Deutschen noch am ehesten zutrauen, die Probleme des Landes zu lösen, erhielten die Mitarbeiter des Forsa-Instituts in der vergangenen Woche eine klare Antwort: 25 Prozent fühlen sich, wenn überhaupt, bei der Kanzlerin und der Union gut aufgehoben, zwölf Prozent bei den Sozialdemokraten. Nur auf die FDP will sich partout niemand mehr verlassen: Die Liberalen landeten ganz unten: bei null Prozent.

FDP: Rösler verteidigt sein Amt

In der an demoskopischen Rückschlägen reichen Geschichte der Partei ist dieser Wert ein neuer Tiefpunkt – und entsprechend nervös reagieren viele Freidemokraten auf die anhaltend schlechten Umfragewerte. Die vorgezogene Neuwahl im Saarland macht die Sache für Philipp Rösler dabei nicht besser. Bisher konnte der Wirtschaftsminister davon ausgehen, dass er sein Amt als FDP-Chef verteidigt, wenn die Partei es bei der Wahl in Schleswig-Holstein Anfang Mai wieder in den Landtag schafft.

ANZEIGE

Nun aber kursiert im Flurfunk der Liberalen ein Szenario, nach dem er diesen Wahltag womöglich gar nicht mehr als Vorsitzender erlebt. „Ich halte das für vorstellbar“, sagt ein Bundestagsabgeordneter. „Da braut sich was zusammen“, spürt ein anderer.

FDP: Parteitag in Karlsruhe

Der überraschende Bruch der Jamaika-Koalition in Saarbrücken kommt für die Liberalen zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Da das Land bereits Ende März neu wählt, wird das Ergebnis in jedem Fall den Parteitag der FDP im April in Karlsruhe beschäftigen – so oder so. Nimmt die Partei im Saarland die Fünf-Prozent-Hürde, würde Rösler vermutlich gestärkt vor seine Delegierten treten.

Scheitert sie, dürfte sich vor allem ein Liberaler herausgefordert fühlen: Wolfgang Kubicki, der Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein. Er könnte der Mann sein, unkt ein einflussreicher Liberaler, der dann einen Putsch gegen Rösler anführt – in der Hoffnung, mit Rainer Brüderle als neuem Parteichef etwas Rückenwind für seine eigene Landtagswahl zu bekommen.

Brüderle gilt als Mann für den Plan B

Der Fraktionsvorsitzende gilt als Mann für den Fall B – den Fall, dass Rösler nicht bis zur Bundestagswahl durchhält. In Interviews beteuert der Vizekanzler zwar regelmäßig, dass er fest mit dem Einzug in beide Landtage, den in Saarbrücken und den in Kiel, rechne. Die Umfragen allerdings sprechen bisher eine andere Sprache: Im Saarland liegt die FDP bei zwei Prozent und in Schleswig-Holstein mit drei bis vier Prozent nur unwesentlich besser.

Um das Blatt doch noch zu wenden, setzt die Saar-FDP jetzt auf die Methode Suding. Mit der bis dahin weitgehend unbekannten Kommunikationsberaterin Katja Suding hatte die Hamburger FDP im vergangenen Jahr überraschend den Einzug in die Bürgerschaft geschafft.

Liberale im Saarland: Luksic und Zimmer

In Saarbrücken stellen die Liberalen ihrem Spitzenkandidaten, dem Bundestagsabgeordneten Oliver Luksic, deshalb ebenfalls eine attraktive Frau zur Seite: Nathalie Zimmer ist 45 Jahre alt, Mutter von drei Kindern und so etwas wie das neue Gesicht der saarländischen Liberalen.

Dass sie keiner kennt, soll ihr Vorteil sein – für das von ihrer Partei veranstaltete Chaos in der Jamaika-Koalition, das an Dreikönig zu deren Bruch führte, kann die telegene Marketingexpertin jedenfalls niemand verantwortlich machen.

FDP: Kubicki hofft auf Comeback

Wolfgang Kubicki, der Wahlkämpfer, hat die Hoffnung auf ein Comeback der FDP noch nicht ganz aufgegeben. Mit seinen Liberalen sei es wie mit dem Winter, sagt der 59-Jährige. „Den hatte auch keiner auf dem Zettel, und doch ist er mit Macht zurückgekommen.“

 

i


Ein Artikel von
Rudi Wais

Augsburger Allgemeine - Redaktion Berlin
Ressort: Politik


Alle Infos zum Messenger-Dienst