Donnerstag, 31. Juli 2014

28. März 2014 13:27 Uhr

NSU-Prozess

Weitere Pflichtverteidiger für mutmaßliche Terroristin Zschäpe

Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe erhält zwei weitere Pflichtverteidiger. Ihr Prozess in München soll im April 2013 beginnen.

i
Beate Zschäpe soll ab April 2013 der Prozess gemacht werden.
Foto: BKA, dpa

Das Oberlandesgericht München hat für die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe zwei weitere Pflichtverteidiger bestellt. Dies teilte Zschäpes Anwalt Wolfgang Heer mit. Neben Heer haben damit auch die bisherigen Wahlverteidiger Wolfgang Stahl (Koblenz) und Anja Sturm (Berlin) den Status von Pflichtverteidigern. Darüber berichtet auch der Berliner Tagesspiegel.

Pflichtverteidiger können ihre Gebühren gegenüber der Staatskasse abrechnen, wobei die Gebührensätze grundsätzlich niedriger sind als die von Wahlverteidigern. Im Falle einer Verurteilung werden dem Angeklagten in der Regel die Kosten des Verfahrens auferlegt; der Staat fordert dann das Geld zurück.

ANZEIGE

Zschäpe ist unter anderem als Mittäterin an den Morden des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) angeklagt. Der zuletzt in Zwickau ansässigen Terrorzelle werden neun Morde an Geschäftsleuten ausländischer Herkunft und der Mordanschlag auf zwei Polizisten in Heilbronn zugeschrieben. Der Prozess vor dem Oberlandesgericht München soll spätestens im April 2013 beginnen. dpa

i

Artikel kommentieren