Samstag, 19. August 2017

17. April 2016 15:55 Uhr

Königsbrunn

Was der Autor Ärzten zu verdanken hat

Gert Heidenreich schildert am Gymnasium, wie seine Erzählung „Die andere Heimat“ entstanden ist. Regisseur Edgar Reitz machte daraus einen bewegenden Film. Von Claudia Deeney

i

Gert Heidenreich signierte gerne sein Buch „Die andere Heimat“. Eine der ersten in der langen Schlange der Fans war Schulleiterin Eva Focht-Schmidt.
Foto: Claudia Deeney

Deutschlehrer Peter Salger informiert zu Beginn über Leben und Schaffen des Schriftstellers – und das dauert seine Zeit. Was daran liegt, dass Heidenreich (72 Jahre) eine enorme Bandbreite schriftstellerischer und sprachlicher Werke vorweisen kann. Er ist Autor vieler Bücher, Drehbücher und Theaterstücke und dafür auch zahlreiche Preise erhalten. Zudem schrieb er für die „Zeit“ und Reisemagazine und vertonte zahlreiche Hörbücher.

Wie das klingt, wenn der Autor vorliest, davon können die Anwesenden selbst einen Eindruck gewinnen. Heidenreich zeigt gleich zum Auftakt, dass er kein abgehobener Künstler ist. Er habe bei der Aufzählung fast einen Schreck bekommen, wie lange manches schon her ist und was das über sein Alter sagt, bemerkt er und zeigt sich sehr nahbar und humorvoll.

ANZEIGE

Um das Publikum an sein Werk „Die neue Heimat“ heranzuführen, schildert Heidenreich eindringlich die Gegebenheiten im Hunsrück in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Zwar sind die Mitglieder der Großfamilie Simon fiktive Figuren, doch wollten er und Filmemacher Edgar Reitz (auf dessen Anregung hin die Erzählung entstand) möglichst nah an der damaligen Wirklichkeit sein.

„Dem bayrischen König Max II. ist es zu verdanken, dass ich überhaupt über das Leben der armen Menschen um 1840 recherchieren konnte“, erklärt der Autor dem faszinierten Publikum. Denn der hatte sogenannte Kantonsärzte in der (damals zu Bayern gehörenden) Pfalz eingesetzt.

Die schrieben auf, wie es den Menschen dort ging. Sie dokumentierten nicht nur deren gesundheitliche Verfassung, sondern auch Bräuche, Aberglauben und Lebensbedingungen, etwa wie viele Personen in einem Bett schliefen. Die Chroniken sind ziemlich vollständig erhalten und in Ludwigshafen archiviert.

Aus ursprünglich 30 geplanten Seiten wurde eine 130-Seiten-Erzählung

Aus den ursprünglich geplanten 30 Seiten wurde dann eine 130-Seiten-Erzählung. Aus ihr liest Heidenreich vor. Etwa eine Abschiedszene. Der älteste Sohn Gustav wird auswandern. Die Umstände sind trotz der einleitenden Erklärungen des Autors kaum vorstellbar. Zwei Jahre gab es mitten im Sommer Schnee, ein andermal eine Spatzenplage, so dass die Kartoffelernte zum wiederholten Mal sehr schlecht ausfiel. Gustav hat beschlossen nach Brasilien auszuwandern, um dort sein Glück zu versuchen.

„Etwas in ihr schrie“, so die ersten Worte Heidenreichs. Dann folgt die Beschreibung der Not des Abschieds, des Wissens, dass die Mutter den Sohn nie mehr wiedersehen würde. Die unfassbar lange, gefährliche Reise, die er antreten würde, und das Wissen, mit einer leeren Stelle im Herzen zurückzubleiben, doppelt hungrig von nun an. Die Zuhörer lauschen intensiv den Worten des Autors, der aufgrund jahrelanger Übung einen Sprachrhythmus erworben hat, der regelrecht zum Zuhören zwingt. Ebenfalls interessant der Dialekt in der wörtlichen Rede, den er möglichst getreu der Hunsrücker Gegend und der Zeit anpasst.

Nach der Lesung stellt er sich geduldig den Fragen den Zuhörer, obwohl er am Nachmittag bereits eine Fragestunde mit zwei Klassen im Rahmen des Deutschunterrichtes absolviert hatte.

Belohnt wird Heidenreich mit lang anhaltendem Applaus. Zuhörerin Gisela Schneider zeigt sich gegenüber unserer Zeitung begeistert und findet es „toll dass so eine Perle der Literatur nach Königsbrunn gekommen ist.“

i

Ihr Wetter in Schwabmünchen
19.08.1719.08.1720.08.1721.08.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Gewitter
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter9 C | 20 C
7 C | 19 C
7 C | 19 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Top-Angebote

Alle Infos zum Messenger-Dienst

Bauen + Wohnen

Beilage: Ferien Journal

Unternehmen aus der Region

Partnersuche