Freitag, 1. August 2014

04. April 2012 16:27 Uhr

Fußball

Bis 2016: Bayern verlängern mit Gomez - Olic trifft

Ivica Olic trifft auf der Zielgeraden der Bayern-Karriere auf einmal wie in besten Champions-League-Tagen. Sein Wechsel nach Wolfsburg gilt aber als fix. Noch lange für die Münchner wird dagegen Mario Gomez auf Torejagd gehen. Der Vertrag wurde bis 2016 verlängert.

i
Mario Gomez sieht beim FC Bayern München die besten sportlichen Perspektiven für sich. Foto: Andreas Gebert dpa

Herzlich klatschten sich Gomez und Olic beim Wechsel im Champions-League-Viertelfinale ab. Gomez gratulierte dem zweifachen Torschützen beim 2:0 gegen Olympique Marseille zum überzeugenden Auftritt. Der deutsche Nationalstürmer, elfmal in dieser Königsklassen-Saison erfolgreich, konnte dann in der letzten Viertelstunde im Rennen um die Torjägerkrone zwar keinen Boden mehr auf den mit 14 Treffern enteilten Superstar Lionel Messi gut machen. Aber am Tag danach durfte Gomez sich über die Bekanntgabe eines neuen Millionen-Vertrages freuen. Sein bis 2013 laufender Kontrakt wurde bis 2016 ausgedehnt.

«Ich habe es immer gesagt: der FC Bayern ist ein großartiger Verein, hier fühle ich mich wohl, hier sehe ich die besten sportlichen Perspektiven. Ich bin sicher, dass wir in den kommenden Jahren hier viel bewegen werden», sagte der Nationalstürmer und ergänzte bei fcb.tv. «Ich sehe, dass eine Mannschaft zusammen ist, die in der Lage ist, Großes zu erreichen.» Noch nicht verlängerte wurde der ebenfalls 2013 auslaufende Vertrag von Arjen Robben. Trainer Jupp Heynckes glaubt an eine zeitnahe Unterschrift, Robben gab sich zurückhaltender. «Wir warten es ab. Schauen wir mal die nächste Zeit», sagte er in Sky Sport News.

ANZEIGE

«Mario Gomez ist in den letzten Jahren zu einem der besten Torjäger Europas geworden», sagte Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger, «wir freuen uns, dass er seine Tore weiter für den FC Bayern schießen wird. Mit den Vertragsverlängerungen von Mario und weiteren aktuellen Nationalspielern haben wir nun die langfristige Basis für die kommenden Jahre des FC Bayern geschaffen.»

37 Treffer gelangen Gomez in 42 Pflichtspielen, eine Bilanz, die auch Bundestrainer Joachim Löw gefällt. «Ich freue mich sehr, dass er sich in München so wohlfühlt. Am Anfang war die Situation ja einer andere. Louis van Gaal wollte einen anderen Spielertyp haben», erinnerte Löw in München.

In der Tat machte Louis van Gaal dem 2009 für über 30 Millionen Euro vom VfB Stuttgart verpflichteten Gomez schnell klar, dass dieser in seiner eigenen Stürmer-Hierarchie ganz unten angesiedelt war. Der 26-Jährige aber biss sich durch - und belohnt sich längst mit Toren wie am Fließband.

Gegen Marseille blieb Gomez zur Schonung erst einmal draußen, dagegen durfte Olic erst zum vierten Mal in dieser Saison in der Startformation ran. Und erstmals seit seinem Dreierpack im Champions-League-Halbfinale 2010 gegen Olympique Lyon wurde der Kroate wieder als Königsklassen-Torschütze gefeiert. «Müde, aber glücklich» genoss er den Abend. Glücksmomente wie diese fehlten Olic in München lange. Nach einer Knieverletzung war er lange ausgefallen, später bremste den wuseligen Angreifer noch eine Hüftverletzung. Nun soll er ein «Gewinn auch für den Rest der Saison sein», wie Trainer Jupp Heynckes betonte.

Am Ende der Spielzeit aber dürfte Schluss beim FC Bayern für den siebenfachen Königsklassen-Torschützen der Final-Saison sein. Sein Wechsel zum VfL Wolfsburg gilt als fix, wenngleich Olic betonte, dass er erst nach der Saison eine Entscheidung treffen werde. Ohnehin muss dann vielleicht noch mal verhandelt werden: Denn ab einer bestimmten Anzahl von Pflichtspieleinsätzen verlängert sich der Vertrag des 32-Jährigen automatisch. (dpa)

i

Artikel kommentieren



Die Torschützenkönige der Bundesliga

Die Augsburger Viererkette