Sonntag, 20. August 2017

11. August 2017 11:51 Uhr

Bundesliga

Nach Trainingsboykott: Hohe BVB-Geldstrafe für Dembélé

Nach großer Aufregung und Wechselgerüchten muss Fußballprofi Ousmane Dembélé wohl eine hohe Geldstrafe an Borussia Dortmund zahlen. Ob er trotzdem zum FC Barcelona wechselt?

i

Ousmane Dembélé muss nach seinem Trainingsboykott wohl eine hohe Geldstrafe an Borussia Dortmund zahlen. Ein Wechsel nach Barcelona scheint noch nicht ausgeschlossen.
Foto: Guido Kirchner, dpa

Fußballprofi Ousmane Dembélé muss nach der vorläufigen Suspendierung durch seinen Verein Borussia Dortmund mit einer hohen Geldstrafe rechnen.

Ousmane Dembélé: Warum dem Stürmer-Star eine Geldstrafe droht

Nach Sportdirektor Michael Zorc kündigte auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Konsequenzen für den 20-jährigen Franzosen an, der am Donnerstag dem Training des Bundesligisten unerlaubt ferngeblieben war. Watzke sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Dieses Verhalten werden wir natürlich sanktionieren."

ANZEIGE

Die Bild berichtete von einer "saftigen Geldstrafe", die nach Informationen der Zeitung im "unteren sechsstelligen Bereich" liegt. Der BVB hatte auf Dembélés Trainingsboykott, mit dem er offenbar seinen Wechsel zum FC Barcelona erzwingen will, am Donnerstag zunächst mit der Freistellung des Offensivspielers "vom Trainings- und Spielbetrieb bis nach dem Pokalspiel" beim südbadischen Sechstligisten 1. FC Rielasingen-Arlen (Samstag, 15.30 Uhr) in Freiburg reagiert. 

Spanische Medien gehen davon aus, dass der Transfer nur "eine Frage von Stunden" ist, wie die in Barcelona erscheinende Zeitung "Sport" am Freitag schrieb. Nach Angaben des Blattes hat der FC Barcelona dem BVB  eine Ablösesumme von 90 Millionen Euro plus Boni in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro für Dembélé geboten.

Borussia Dortmund: So viel Geld will der Verein für Dembélé

Dortmund hatte ein erstes Angebot des spanischen Clubs, der einen Nachfolger für den zu Paris Saint-Germain gewechselten Brasilianer Neymar sucht, zunächst abgelehnt. Watzke deutete an, dass ein Wechsel damit noch nicht vom Tisch ist: "Ein Thema ist nie durch, bis die Transferperiode zu Ende ist."

Angeblich würde der BVB den wechselwilligen Spieler für eine Ablösesumme von 120 bis 150 Millionen Euro ziehen lassen. dpa

i