Freitag, 23. Februar 2018

09:34 Uhr

Olympia-Winter

Olympia 2018 live im TV und Stream: Was übertragen ARD, ZDF und Eurosport?

Die Olympischen Winterspiele 2018 sind live im TV und Stream zu sehen. Doch nicht nur ARD und ZDF, sondern auch Eurosport hat Übertragungsrechte. Wer zeigt zu welcher Uhrzeit was?

i

Olympia 2018 lässt sich live im TV und Stream schauen - ARD und ZDF stehen dieses Jahr nur in der zweiten Reihe. Vor allem Eurosport zeigt die Olympischen Winterspiele.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa (Symbolbild)

So viele Übertragungen wie in diesem Jahr gab es von Olympischen Winterspielen noch nie. Gleichzeitig ist es für die Zuschauer unübersichtlicher geworden, wo und wie sie Olympia 2018 live im TV und Stream sehen können.

Der Grund dafür ist, dass sich der US-Konzern Discovery europäischen Rechte für die Übertragung der Olympischen Spiele gesichert hat und die Sportarten über die teilweise kostenpflichtigen Eurosport-Kanäle zeigt. ARD und ZDF übertragen zwar auch noch Disziplinen - aber längst nicht mehr alle.

Wer zeigt was im TV und Live-Stream? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Olympia 2018 live in TV und Stream: Warum gibt es so viele Übertragungen?

Für 1,3 Milliarden Euro hat der US-Konzern Discovery die europäischen Medien-Rechte für die vier Olympischen Spiele bis 2024 vom IOC gekauft. ARD und ZDF verhandelten mit Discovery darüber, die Rechte für den deutschen Markt zu erhalten - doch das scheiterte zunächst. Erst im August 2017 gab es eine Einigung. Die öffentlich-rechtlichen Sender erhielten aber nicht die vollen Rechte und können daher nur eingeschränkt über Olympia 2018 berichten. Das Unternehmen Discovery sendet stattdessen vor allem über seine Europsort-Kanäle.

Olympia: Wann bringt Eurosport die Winterspiele live?

Über 4.000 Stunden Programm von Olympia zeigt Discovery über die eigenen Kanäle - über 900 Stunden davon live. Kostenlos lässt sich Eurosport empfangen. Der Sender wird 24 Stunden von den Winterspielen übertragen. Discovery zeigt Disziplinen aber auch über den Frauensender TLC und über den Sender Eurosport 2 - für den die Zuschauer zahlen müssen.

Wer das volle Olympia-Programm miterleben möchte, ist außerdem auf den ebenfalls kostenpflichtigen Eurosport Player angewiesen, der sich hier auf dieser Seite aufrufen lässt. Über dieses Internet-Angebot sollen 18 Streams parallel alle Entscheidungen und Hintergründe zeigen.

Für den Eurosport Player gibt es während Olympia eine fünf Tage lange kostenlose Testphase. Das Abo für einen Monat oder wahlweise ein Jahr muss aber innerhalb dieser Zeit wieder gekündigt werden - sonst verlängert es sich und wird kostenpflichtig.

Olympia 2018: Was können Sie bei ARD und ZDF live im Free-TV und als Stream sehen?

ARD und ZDF zeigen deutlich weniger als die Eurosport-Kanäle - aber immerhin noch 230 Stunden live. Die beiden Sender übertragen im täglichen Wechsel im Free-TV. Wegen der Zeitverschiebung nach Südkorea läuft das Programm zwischen 2 und 17 Uhr.

Außerdem bieten die Sender auch Übertragungen zu Olympia 2018 im Live-Stream an. Den Stream der ARD finden Sie hier auf dieser Seite und den vom ZDF hier auf dieser Seite. Auf die Zusammenfassung von Highlights am Abend verzichten die beiden Sender.

Welche Sportarten sind in der ARD und im ZDF überhaupt nicht zu sehen?

Die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland dürfen einige Sportarten nicht zeigen. Zum Beispiel wird Snowboard, Shorttrack und Eiskunstlauf nicht zu sehen sein. Auch die meisten Eishockey-Partien laufen exklusiv und kostenpflichtig über Eurosport 2 - ARD und ZDF dürfen aber zumindest die deutschen Spiele und das Finale zeigen.

Welche Einschränkungen gibt es sonst noch?

ARD und ZDF werden sich bei Olympia insgesamt umstellen müssen. Eine Highlight-Sendung wird es mit "zwanzig18 – Die Olympia Show" nur bei Eurosport geben. Und bei Interviews mit Sportlern haben fast immer Eurosport-Reporter Vortritt. ARD und ZDF stehen bei den Olympischen Spielen damit einfach nicht mehr in der ersten Reihe. (AZ, dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

i