Freitag, 20. Oktober 2017

04. September 2017 07:40 Uhr

FC Bayern-News

Renato Sanches und Kingsley Coman sind Sorgenkinder des FC Bayern

Renato Sanches wird in dieser Spielzeit für Swansea City in der englischen Premier League spielen. Nach der Saison soll er zurückkommen. Alle News zum FC Bayern im Blog.

i

Dies ist nicht der aktuelle Teil unseres News-Blogs. Die aktuellen Neuigkeiten zum FC Bayern München lesen Sie hier.

News zum FC Bayern München

31. August: Sanches-Leihe und Comans Frust: Bayerns Talente als Sorgenkinder

ANZEIGE

Auf der größten Bühne des europäischen Fußballs standen sich Renato Sanches und Kingsley Coman im Juli 2016 gegenüber. Der Portugiese und der Franzose trafen 2016 im EM-Finale aufeinander. Danach sahen sich die beiden Hochbegabten beim FC Bayern München wieder. Sanches kam von Benfica Lissabon, Coman war schon seit 2015 in München. Etwas mehr als zwölf Monate später teilen der 20-jährige Sanches und der ein Jahr ältere Coman das gleiche Schicksal: Beide konnten sich trotz ihres außergewöhnlichen Talents bislang nicht durchsetzen.

Zweifel an Sanches' Qualitäten wollte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nicht aufkommen lassen: "Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass er das Potenzial hat, in der Zukunft ein wichtiger Spieler für den FC Bayern zu werden." Der Portugiese konnte die Erwartungen in München bislang nicht erfüllen und dem enormen Konkurrenzdruck standhalten. In der vergangenen Saison kam der junge Mittelfeldspieler auf 25 Pflichtspiele für den deutschen Meister, spielte aber nur zwei Partien durch. In England soll er nun Spielpraxis sammeln, statt weiter auf der Bank zu sitzen.

Weiter das Trikot des FC Bayern tragen wird dagegen Kingsley Coman. Der dribbelstarke Franzose hat in Franck Ribéry, Arjen Robben und Thomas Müller aber weiter starke Konkurrenz, an der er mit seiner Unbeständigkeit nicht dauerhaft vorbeizukommen scheint. Auch sein Kontakt mit den Trainern in München scheint nicht der beste zu sein, wie er selbst offenbarte. "Kein besonderes Verhältnis" habe er zum 2016 abgewanderten Pep Guardiola gehabt, sagte er dem TV-Sender Sky, es habe wenig Austausch gegeben.

Und hat sich mit Nachfolger Ancelotti etwas geändert? "Nicht wirklich", antwortete der 21-Jährige: "Das Verhältnis ist das gleiche." Wie bei Sanches scheinen die Bayern aber auch bei Coman noch an dessen Fähigkeiten zu glauben. Im Sommer verpflichteten sie den Offensivspieler nach zwei Jahren Leihe fest von Juventus Turin.

FC Bayern verleiht Renato Sanches für ein Jahr an Swansea City

Der FC Bayern München leiht Fußball-Europameister Renato Sanches für ein Jahr an Swansea City aus. Dies bestätigte der deutsche Rekordmeister am Donnerstag wenige Stunden vor dem Ende der Sommer-Transferperiode in einer Mitteilung. Der 20 Jahre alte Portugiese konnte die hohen Erwartungen in seiner ersten Spielzeit in München nicht erfüllen und soll nun in der Premier League Spielpraxis sammeln. Zu den Ablösemodalitäten des Talents, der vor einem Jahr für schätzungsweise 35 Millionen Euro zum FC Bayern gekommen ist, machte der Verein keine Angaben. Laut «Kicker» soll Sanches für 8,5 Millionen Euro verliehen werden. Eine Kaufoption gibt es nicht, so Rummenigge: "Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass er das Potenzial hat, in der Zukunft ein wichtiger Spieler für den FC Bayern zu werden. Aus diesem Grund ist fest vereinbart, dass der Spieler ohne Klausel am 1. Juli 2018 zurückkehrt." Der Mittelfeldspieler kam in der vergangenen Saison auf 25 Pflichtspiele für den deutschen Meister, spielte aber nur zwei Partien durch.

Rummenigge: Transfermarkt muss wieder rationaler werden

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge macht sich als Vorsitzender der europäischen Clubvereinigung ECA für eine stärkere Regulierung des Transfermarkts stark. "Es ist wichtig, dass die ECA jetzt versucht, mit der FIFA und UEFA, wie auch mit der Spielervertretung FIFPro Kriterien zu erarbeiten, die das Ganze wieder etwas rationaler machen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Münchner dem Kicker. Zuletzt hatten immer höhere Ablösesummen und die Schwächen des Financial-Fairplay-Modells für Debatten um das Transfersystem im Fußball gesorgt.

Rummenigge, der sein Amt als ECA-Chef bald abgibt, erhofft sich auf dem Weg zu verschärften Bestimmungen wie einer Gehalts-Obergrenze auch Hilfe von den Wettbewerbshütern der Europäischen Union. "Heute gibt es Zeichen aus Brüssel, das Thema neu zu bewerten. Deshalb plädiere ich für eine gemeinsame Initiative, dann wird die Politik hier positiv dazu stehen", sagte Rummenigge. Zwar spreche nichts gegen Wettbewerb, ergänzte der 61-Jährige. "Wenn der Wettbewerb jedoch zu irrational und insgesamt nachteilig für die Menschen und das Produkt Fußball wird, muss man versuchen, ihn in gewissem Maße zu kontrollieren", sagte Rummenigge. Der Fußball müsse seine Wurzeln erhalten. "Dazu müssen alle, auch die Clubs einen Beitrag leisten", fügte er hinzu.

30. August: FC Bayern gewinnt "Retterspiel" bei Kickers Offenbach mit 4:1

Bayern München hat das "Retterspiel" beim finanziell angeschlagenen Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach mit 4:1 (2:0) gewonnen. Vor 20.500 Zuschauern brachte Kwasi Wriedt (12. Minute) nach Vorlage von Franck Ribéry die Gäste am Mittwoch in Führung. Fünf Minuten später lenkte Kickers-Spieler Benjamin Kirchhoff den Ball unglücklich zum 0:2 ins eigene Tor. 

Nach dem Wiederanpfiff erhöhte Wriedt (59.) nach erneutem Zuspiel von Ribéry auf 3:0. Den Anschlusstreffer erzielte Serkan Göcer (63.), der ins linke Eck an Nationaltorwart Manuel Neuer vorbei einschießen konnte. Sekunden vor dem Abpfiff zirkelte Ribery (90.) einen Freistoß aus 18 Metern zum 4:1 ins Tor.  

Die Offenbacher erwarten aus dem Benefizspiel einen Erlös von 550.000 bis 600.000 Euro. Der frühere Bundesligist entkam vor mehr als einem Jahr knapp einem Insolvenzverfahren. Der DFB-Pokalsieger von 1970 hatte im Mai 2016 rund 900.000 Euro an Verbindlichkeiten eingeräumt, von denen etwa 600.000 Euro abgetragen werden konnten. Mit den Einnahmen aus dem Bayern-Spiel hofft der Regionalligist sich zu sanieren.

Hoeneß: "Kein Spieler der Welt ist 100 Millionen Euro wert"

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat die horrenden Ablösesummen in diesem Sommer erneut hinterfragt. "Ich bin der Meinung: Kein Spieler der Welt ist 100 Millionen Euro wert", sagte das 65 Jahre alte Vereinsoberhaupt des deutschen Rekordmeisters der Sport Bild. In diesem Sommer hatten in Barcelonas Neymar (für 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain) und Dortmunds Ousmane Dembélé (für 105 Millionen Euro zum FC Barcelona) gleich zwei Spieler die einstmals magische Marke geknackt. "Ich möchte keinen  Spieler für 100 Millionen Euro kaufen, auch wenn ich sie hätte. Dafür ist mir das Geld zu schade", sagte Hoeneß.

Den Transferrekord kommentierte der Bayern-Boss neckisch: "Meines Wissens ist der Fußballer Neymar durch seine neue Ablösesumme nicht besser geworden." Die Münchner hatten sich 2013 selbst mit einer Verpflichtung des Brasilianers beschäftigt, kauften dann aber den späteren WM-Siegtorschützen Mario Götze, der inzwischen wieder zu Borussia Dortmund zurückgekehrt ist. Die internationalen Ziele will Hoeneß trotz der Sommerrekorde auf dem Transfermarkt nicht anpassen. "Unser Ehrgeiz ist, dass wir ohne Wahnsinns-Transfers Champions-League-Sieger werden. Das wäre mein Traum", sagte der Präsident. 

29. August: Swansea City offenbar ebenfalls an Renato Sanches interessiert

Am 31. August schließt das Transfer-Fenster. Zwei Tage also noch, in der sich die nähere Zukunft von Renato Sanches klären dürften. Die Bayern liebäugeln mit einer Ausleihe, um dem Portugiesen Spielpraxis zu verschaffen. Als potenzielle Ziele waren zuletzt Paris Saint-Germain, FC Chelsea, FC Liverpool, AC Milan und der AS Monaco im Gespräch. Darüber hinaus soll laut DailyMail  nun auch Premier-League-Klub Swansea City Interesse an dem 20-Jährigen bekundet haben. Was für die vermeintlich unattraktivste Option spricht: Cheftrainer bei den Walisern ist Paul Clement. Der Brite war lange Jahre Assistent unter Carlo Ancelotti. Erst im Januar wechselte er vom FC Bayern zu Swansea City. Renato Sanches würde damit also in vertraute Hände übergeben.

28. August: Ex-Sportvorstand Sammer verteidigt Müller: "Lebensleistung sehen"

Der ehemalige Sportvorstand Matthias Sammer hat in der Aufstellungsdebatte beim FC Bayern München Weltmeister Thomas Müller verteidigt. "Man muss bei Thomas auch die Lebensleistung sehen. Er ist Weltmeister, Champions-League-Sieger, Deutscher Meister und Pokalsieger", sagte Sammer bei Eurosport. Der WM-Torschützenkönig von 2010 saß beim 2:0 (0:0) der Münchner in der Fußball-Bundesliga am Samstag in Bremen lange auf der Bank und sagte im Anschluss: "Ich weiß nicht genau, welche Qualitäten der Trainer sehen will. Aber meine sind scheinbar nicht hundertprozentig gefragt."

Anstelle des 27 Jahre alten Müller bildeten Arjen Robben, Thiago und Franck Ribéry die offensive Dreierreihe hinter Stoßspitze Robert Lewandowski. Sammer bezeichnete die Situation aktuell als den "Widerspruch, den man in einem Verein mit Identifikationsfiguren immer sehen muss". Es gebe innerhalb einer Mannschaft "ganz, ganz wichtige stabile Faktoren, die dann, wenn sie Führungsspieler sind, nicht in Frage gestellt werden dürfen". Dazu zählt bei den Bayern eigentlich auch Co-Kapitän Müller.

27. August: James Rodríguez steht nach seiner Muskelverletzung im Aufgebot der Fußball-Nationalmannschaft Kolumbiens.

Trainer José Pékerman nominierte den 26 Jahre alten Mittelfeldspieler für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Venezuela und Brasilien. Bayern-Neuzugang James hatte den Bundesliga-Start mit seinem neuen Club aus Verletzungsgründen verpasst.

"Wenn er fit ist, ist es für mich okay", hatte Bayern-Coach Carlo Ancelotti dazu bereits gesagt. James soll am 28. August noch einmal untersucht werden. Dann wird die endgültige Entscheidung fallen, ob er nach seiner Muskelverletzung und ohne Vereinseinsatz zum Nationalteam reist.

Kolumbien liegt in der WM-Qualifikation Südamerikas derzeit auf Rang zwei hinter Brasilien. Das Team tritt am Donnerstag in Venezuela an, fünf Tage später folgt die Partie gegen den fünfmaligen Weltmeister Brasilien.

Thomas Müller trotz Sieg gegen Werder Bremen gefrustet

Zwei Siege, 5:1 Tore - der FC Bayern ist in der Bundesliga auf Kurs. Doch trotz des sauberen Saisonstarts ist nicht alles Sonnenschein beim Rekordmeister. Und Grund ist ausgerechnet einer, der sonst immer Garant für gute Laune war.

Thomas Müller war nach dem 2:0 gegen Werder Bremen jedenfalls etwas - sagen wir - kritisch unterwegs. Auslöser war die späte Einwechslung des Weltmeisters, der erst in der 73. Minute für Franck Ribéry aufs Feld durfte. Nach dem Spiel machte Müller seinem Frust Luft. "Ich weiß nicht genau, welche Qualitäten der Trainer sehen will. Meine sind scheinbar nicht hundertprozentig gefragt".

Den Vorzug erhalten hatte Thiago, obwohl der Spanier den gesamten August wegen einer Bauchmuskelverletzung ausgefallen war und in Bremen erstmals überhaupt wieder zum Kader gehörte. Ancelotti verteidigte seine Entscheidung nach dem Spiel: "Wir wollten den ganzen Raum des Feldes ausnutzen. Das war eine rein taktische Entscheidung." Und er schlug versöhnliche Töne an. "Nach seiner Einwechslung hat er es gut gemacht".

26. August: Bayern gewinnt dank Lewandowski gegen Bremen

Robert Lewandowski sei Dank: Den ersten frühen Rückschlag der neuen Bundesliga-Saison hat Rekordmeister Bayern  München gerade so verhindert. Mit seinem Doppelschlag binnen drei Minuten (72./75.) rettete der 29 Jahre alte polnische Ausnahmestürmer dem Titelverteidiger am Samstag ein 2:0 (0:0) bei Werder Bremen.

"Den schaltest du 71 Minuten lang aus. Dann macht er zwei Tore und ist der Held. Aber Robert Lewandowski hat natürlich diese Klasse", haderte dagegen Werder Bremens Stürmer Fin Bartels. Für Werder, das mit null Punkten mindestens bis Sonntag Tabellenletzter ist, war es die 14. Niederlage am Stück gegen Bayern. 

25. August: Comeback von Käpt'n Neuer - Bayern mit "besseren Beinen"

Der Käpt'n ist wieder an Bord. Und mit Manuel Neuer als Rückhalt im Tor soll beim FC Bayern München auch die Abwehr im Bundesliga-Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen wieder meisterliche Stabilität erhalten.

"Wir sind alle zufrieden", sagte Trainer Carlo Ancelotti, als er endgültig Grünes Licht für das Comeback des 31 Jahre alten Fußball-Weltmeisters am Samstag (15.30 Uhr) gab. "Manu ist fit, er kann spielen", sagte Ancelotti, der allerdings nicht vergaß, Stellvertreter Sven Ulreich für seine zuletzt guten Leistungen zu loben. Aber Neuer ist nochmal ein anderes Kaliber. "Manu ist der beste Torwart der Welt", erklärte der Bayern-Coach.

Etwas mehr als vier Monate musste Neuer pausieren, so lange wie nie zuvor in seinen sechs Jahren beim Rekordmeister. Am 18. April hatte der Nationaltorhüter in der Champions League beim Viertelfinal-Aus gegen Real Madrid in Spanien den Bruch einer Zehe am linken Fuß erlitten. Er wurde zwar nicht operiert, musste aber lange einen Gips tragen und an Krücken gehen. Schon im März war er nach einem kleinen operativen Eingriff ebenfalls am linken Fuß kurzzeitig ausgefallen.

Bayerns Fitnesscoach qualmt auf dem Trainingsplatz

Giovanni Mauri ist beim FC Bayern als Fitness-Coach angestellt - das muss aber offenbar nicht heißen, dass er es mit seiner eigenen Fitness sonderlich genau nimmt. Wie die Bild-Zeitung berichtet, qualmt der 60-Jährige  - Spitzname: die Peitsche - gerne nach getaner Arbeit auf dem Trainingsplatz gerne mal eine Zigarette. Dem Blatt sagte der 60-Jährige lachend: "In meinem Garten darf ich das.“ Hintergrund: Team-Manager Hasan Salihamidzic hat das Rauchen im Trainingstrakt verboten, so dass Mauri sich nun eben auf dem Platz eine ansteckt. Der Italiener ist nicht der einzige Raucher im Trainer-Stab der Bayern: Auch Chefcoach Carlo Ancelotti und Co-Trainer Willy Sagnol teilen sich das Laster.

24. August: FC Bayern trifft auf Neymar in der Gruppenphase

Die Auslosung der Champions League-Vorrunde hat dem FC Bayern einen schweren Gegner in der Gruppe beschert: Die Münchner werden auf Paris Saint-Germain treffen. Der französische Hauptstadt-Klub verstärkt derzeit mit irrsinnigen Summen seinen Sturm und hat unter anderem Barca-Star Neymar für 222 Millionen Euro geholt. Außerdem muss der FCB gegen RSC Anderlecht und Celtic Glasgow ran. Die gesamte Auslosung im Überblick: Champions League: Bayern gegen PSG, BVB gegen Real

Weltmeister Jérôme Boateng freute sich am Donnerstagabend nach der Auslosung der Gruppen in Monte Carlo spontan auf "aufregende Nächte." 

"Paris ist natürlich der Kracher", kommentierte Kapitän Manuel Neuer, der nach seinem Fußbruch kurz vor seinem Comeback steht und bis zum Start der Gruppenphase am 12. September mit dem Heispiel gegen Belgiens Champion Anderlecht wieder in Bestform sein sollte. Trainer Carlo Ancelotti sprach ebenfalls von einer "aufregenden Gruppe mit tollen Teams und Paris an der Spitze". Für ihn sei es natürlich eine "schöne Geschichte", auf seinen ehemaligen Verein zu treffen.

Im Pariser Prinzenpark müssen die Bayern am 27. September zum ersten Auswärtsspiel antreten. Für Frankreichs Topclub spielen auch die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Torwart Kevin Trapp. "Paris ist ein spektakulärer Gegner, der Club mit dem größten Namen. Ich freue mich sehr", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic zur Staffel B und mahnte: "Wir müssen uns auf alle Gegner gut vorbereiten, um die Gruppe gut zu überstehen."

Weltmeister Mats Hummels gefällt die Vorrunde. "Unsere klare Aufgabe ist es, weiterzukommen", kommentierte der Abwehrspieler: "Paris ist natürlich sehr reizvoll. Das ist eine spektakuläre Mannschaft. Aber prima! Da kann man sich gleich mit den Besten messen. Ich bin auch glücklich, dass keine ellenlangen Reisen dabei sind."

Dem FC Bayern droht Ärger wegen der Verletzung von James

Derzeit arbeitet Bayern-Neuzugang James Rodriguez an seinem Comeback: Beim Audi Cup Anfang August riss sich der 26-Jährige einen Muskel im Oberschenkel. Seit einer Woche befindet sich der Kicker im Einzeltraining. Wie die Bild berichtet, will der kolumbianische Verband den WM-Torschützenkönig von 2014 aber dennoch in den Kader für die Länderspiele gegen Venezuela (31. August) und Brasilien (5. September) nominieren. Das dürfte Ärger geben - schon in der Vergangenheit gab es laut Angaben der Zeitung immer wieder Probleme mit den Verbänden südamerikanischer Nationalspieler.

23. August: Bayern-Torwart Neuer startklar für Comeback in Bremen

Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer steht nach etwas mehr als vier Monaten Verletzungspause vor einem Comeback beim FC Bayern München. Der 31 Jahre alte Weltmeister konnte nach seinem Bruch am linken Fuß auch am Mittwoch die komplette Trainingseinheit des deutschen Rekordmeisters absolvieren. Damit scheint der neue Münchner Kapitän startklar für einen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) im Bundesliga-Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen.

Neuer hatte zum Ligastart gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Freitag noch einmal pausiert. Bayern-Coach Carlo Ancelotti wollte "kein Risiko" eingehen. Der Italiener war aber schon vor einer Woche zuversichtlich mit Blick auf das erste Auswärtsspiel der Saison. "Ich denke, gegen Werder Bremen kann er spielen", hatte Ancelotti gesagt.

Neuer hatte am 18. April in der Champions League beim Viertelfinal-Aus des FC Bayern gegen Real Madrid den Bruch einer Zehe am linken Fuß erlitten. Er wurde zwar danach nicht operiert, musste aber lange einen Gips tragen und an Krücken gehen. Die Verletzung bedeutete das Saison-Aus. Schon im März war der Schlussmann nach einem operativen Eingriff am linken Fuß ebenfalls wegen eines Bruches kurzzeitig ausgefallen. 

22. August: Gerücht: Kommt Julian Draxler zum FC Bayern?

Das könnte der nächste große Transfer des FC Bayern werden: Wie die britische Boulevardzeitung "The Sun" berichtet, will der FC Bayern Julian Draxler von Paris Saint Germain zurück nach Deutschland lotsen. Der junge deutsche Natonalspieler ist erst im Januar dieses Jahres nach Paris gewechselt, sieht jetzt aber nach dem Neymar-Transfer seinen Stammplatz in Gefahr. Der FC Bayern will das der Sun zufolge ausnutzen und sollen den Franzosen ein Angebot in Höhe von 36,5 Millionen Pfund (knapp 40 Millionen Euro) vorgelegt haben.

Der FC Bayern ist noch immer auf der Suche nach einem Ersatz der alternden Flügelflitzer Robben und Ribery. Draxler würde in dieses Schema passen. Geäußert haben sich die beiden Vereine zu dem Gerücht noch nicht.

FC Bayern will Engagement in China ausbauen

Der FC Bayern will sich am  Aufbau weiterer Fußballschulen in China beteiligen. Für neue Projekte gebe es auf chinesischer Seite zahlreiche Interessenten, sagte der  Vorstand für Internationalisierung und Strategie, Jörg Wacker, dem  Wirtschaftsmagazin "Capital". Der FC  Bayern wolle die Entwicklung des chinesischen Fußballs unterstützen,  sagte Wacker. "Aber natürlich wollen wir auch Geld verdienen."

Bislang hat der Rekordmeister bereits seine Beteiligung an zwei  Fußballschul-Projekten in China angekündigt: eines in der Hafenstadt Qingdao, ein anderes in der Hightech-Metropole Shenzhen im Süden des  Landes. In Shenzhen hatte der Club auch auf seiner Asien-Reise im  Juli Station gemacht, um die Pläne gemeinsam mit der Stadtregierung  vorzustellen.

21. August: FC Bayern eröffnet Nachwuchsleistungszentrum

Der FC Bayern hat am Montag sein neues Nachwuchsleistungszentrum in München offiziell eröffnet. Bei der feierlichen Zeremonie war auf dem "FC Bayern Campus" viel Prominenz vertreten. Als Redner waren neben Vereinspräsident Uli Hoeneß der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Präsident Rainer Koch vom Bayerischen Fußball-Verband angekündigt.

Rund 70 Millionen Euro hat der Rekordmeister in das Leistungszentrum investiert. Es soll eine neue Kaderschmiede für das Profiteam sein. Die neue Heimat der Nachwuchsteams umfasst auf einem 30 Hektar großen Areal acht Fußballplätze, darunter eine Spielstätte mit 2500 Zuschauerplätzen. Der Campus ist bereits seit Anfang des Monats in Betrieb. "Er erfüllt uns alle mit Stolz", sagte Hoeneß.

Der Vereinspräsident sieht in der neuen Nachwuchsschmiede des FC Bayern München eine zukunftsweisende Reaktion auf die finanziellen Auswüchse im Profifußball. "Vielleicht ist das die Antwort des FC Bayern auf den Transferwahnsinn und die Gehaltsexplosionen", sagte Hoeneß bei der Eröffnung. 

20. August: Gehalt von James Rodriguez enthüllt

Wie viel Geld erhält eigentlich Bayern-Neuzugang James Rodriguez? Die Enthüllungsplattform "Football Leaks" hat nun das Einkommen des Kolumbianers veröffentlicht. Demnach soll der 26-Jährige pro Monat ein Nettogehalt von 541.670 Euro erhalten. Zudem soll der ehemalige Real-Spieler seine gesamten Prämien als Nettobeträge erhalten. Schießt er zum Beispiel mindestens zwölf Tore in Pflichtspielen oder gibt mindestens 20 Vorlagen, gibt es noch 250.000 Euro obendrauf.

18. August: Bayern siegt zum Auftakt mit 3:1

Das Münchner Starensemble bestätigte beim unterhaltsamen 3:1 (2:0) gegen defensiv überforderte Gäste auf Anhieb die Ansprüche auf den sechsten Meistertitel am Stück. Die Neuzugänge Niklas Süle (9. Minute) und Corentin Tolisso (18.) stellten vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena flott die Weichen auf den erwarteten Erfolg für das Team von Trainer Carlo Ancelotti.

Einen ausführlichen Spielbericht finden Sie hier.

18. August: Matthäus prophezeit Thomas Müller schwierige Saison

Der Rekordnationalspieler Lothar Matthäus glaubt, dass Thomas Müller vor einer schweren Saison steht. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte er: „Ancelotti hat klare Vorstellungen: Auf dem Flügel will er einen schnellen Spieler, der 1:1 geht, da ist Robben vor Müller. In der Zentrale jemanden, der den tödlichen Pass spielen kann – da ist Thiago vor Müller. Und vorne führt an Lewandowski kein Weg vorbei."

Zwar sei Müller immer ein Thema, wenn man über die Startaufstellung des Rekordmeisters spricht. "Aber wenn man Position für Position durchgeht, wird es eng für ihn – was ich wirklich schade fände, weil Thomas ein Sympathieträger ist, ein Gesicht des FC Bayern“, so Matthäus weiter.

FC Bayern eröffnet Bundesliga-Saison gegen Bayer Leverkusen

Titelverteidiger FC Bayern München eröffnet am Freitag um 20.30 Uhr die 55. Saison der Fußball-Bundesliga als klarer Favorit gegen Bayer Leverkusen. Ziel des deutschen Rekordmeisters ist der sechste Meistertitel nacheinander. "Das ist unser Traum", sagte Trainer Carlo Ancelotti, der in seine zweite Bayern-Saison startet. Bei Bayer Leverkusen sitzt Heiko Herrlich als neuer Coach auf der Bank. Er soll den Verein zurück ins internationale Geschäft führen.

Die Bayern müssen zum Start in der ausverkauften Münchner Arena unter anderem auf den neuen Kapitän Manuel Neuer verzichten. Ein Einsatz käme für den Nationaltorhüter exakt vier Monate nach einem Mittelfußbruch noch zu früh. "Kein Risiko", ordnete Ancelotti an. 

Seit 2002 eröffnet der Meister die Spielzeit mit einem Heimspiel. Der Titelverteidiger hat noch nie verloren. Die letzten vier Auftakte konnte Serienmeister FC Bayern jeweils gewinnen. Vor einem Jahr gelang bei Ancelottis Debüt ein 6:0-Rekordsieg gegen Werder Bremen.

17. August: Mats Hummels will künftig Teil des Gehalts für den guten Zweck spenden

Mats Hummels will künftig ein Prozent seines Gehalts für einen guten Zweck spenden. Der Verteidiger des FC Bayern München schloss sich am Donnerstag der Initiative von Juan Mata von Manchester United an. Der Spanier hat vor knapp zwei Wochen das Projekt "Common Goal" ausgerufen und in der Hoffnung auf weitere Nachahmer angekündigt, ein Prozent seines Gehalts zu spenden.

"Ich habe das Gefühl, dass wir gegenwärtig mehr machen können, um die steigenden Erträge im Fußball mit einem bedeutenderen Zweck zu verbinden", schrieb Hummels. Mit der Spende baue man eine Brücke zwischen dem Fußball und seinem sozialen Einfluss auf die Welt.

Hinter der Initiative steht die Organisation Streetfootballworld. Die Gruppe unterstützt nach eigenen Angaben 120 Fußballprojekte für benachteiligte junge Menschen in 80 Ländern. Langfristiges Ziel ist den Organisatoren zufolge, ein Prozent aller Fußball-Erlöse in soziale Sportprojekte zu stecken. Sie gehen davon aus, dass die Fußballindustrie jährlich mindestens 26 Milliarden Euro einnimmt.

Bundesliga-Eröffnung mit "Legenden" und ohne große Show

Die Deutsche Fußball Liga wird beim Eröffnungsspiel der 55. Bundesliga-Saison auf ein größeres Show-Programm verzichten. Vor dem Anpfiff der Partie zwischen dem deutschen Meister FC Bayern und Bayer 04 Leverkusen am Freitag wird wie üblich vor dem Anpfiff im ausverkauften Münchner Stadion die Nationalhymne erklingen.

Zuvor werden die 18 Bundesligisten vorgestellt. Dabei soll jeweils eine Vereinslegende mit einem Nachwuchsspieler auf den Rasen laufen, wie am Donnerstag in München vorab zu erfahren war. Beim FC Bayern soll das der ehemalige Kapitän Klaus Augenthaler sein, bei den Gästen aus Leverkusen der frühere Torjäger Ulf Kirsten. Auch Rekordspieler Karl-Heinz "Charly" Körbel (602 Bundesligaeinsätze) ist für Eintracht Frankfurt bei der kurzen Eröffnungszeremonie vorgesehen. 

Zuletzt hatte es beim DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt großen Unmut der Fans bei der Halbzeitshow gegeben. Die Sängerin Helene Fischer war im Berliner Olympiastadion bei ihrem Auftritt lautstark ausgepfiffen worden.

FC Bayern eröffnet Bundesliga-Saison ohne Kapitän Neuer

Titelverteidiger FC Bayern München wird die 55. Bundesligasaison ohne seinen neuen Kapitän Manuel Neuer eröffnen. Der Fußball-Nationaltorhüter werde exakt vier Monate nach seinem Mittelfußbruch am Freitagabend (20.30 Uhr) im Auftaktspiel gegen Bayer Leverkusen nicht spielen, verkündete Trainer Carlo Ancelotti nach dem Abschlusstraining am Donnerstag. "Wir gehen kein Risiko ein", begründete Ancelotti. Geplant sei ein Comeback des 31 Jahre alten Neuer beim ersten Auswärtsspiel in Bremen in einer Woche.

Fehlen werden beim Rekordmeister zum Auftakt darüber hinaus die noch nicht fitten oder verletzten Profis Jérôme Boateng, Thiago, Javi Martínez, Juan Bernat und Neuzugang James Rodríguez. "Wir haben Verletzte, aber das ist kein großes Problem", sagte Ancelotti. Als Kapitän wird Thomas Müller die Münchner Mannschaft anführen.

Calmund lobt Brazzo-Personalie

Der ehemalige Bundesliga-Manager Reiner Calmund hat den FC Bayern dafür gelobt, den ehemaligen Spieler Hasan Salihamidzic zum Sportdirektor gemacht zu haben. In einem Interview, das am Freitag in der Augsburger Allgemeinen erscheint, sagte der 68-Jährige, dass ihn diese Entscheidung nur zu Beginn etwas verwundert habe. "Wenn du wie die Bayern auf so vielen Hochzeiten tanzt, dann brauchst jemanden, der das Teammanagement abwickelt. Ich kenne Hasan – er ist der richtige Typ dafür."

Der Bosnier könne von seiner Erfahrung als Spieler bei den Bayern profitieren, sagte Calmund. Wer Salihamidzic als Notnagel sehe, habe "von Fußball keine Ahnung. Lahm wäre auf dieser Position sicher auch eine sehr gute Lösung gewesen, aber man muss sein Entscheidung akzeptieren."

16. August: Sammer reagiert gelassen auf Hoeneß-Attacke: "Verstehen uns gut"

Der ehemalige Sportvorstand Matthias Sammer hat gelassen auf eine verbale Attacke von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß reagiert. Er habe "Verständnis" für Hoeneß, der in einem TV-Interview gesagt hatte, dass der neue Sportdirektor Hasan Salihamidzic beim deutschen Fußball-Rekordmeister in den ersten zwei Wochen seiner Arbeit schon "intern mehr dazwischen gehauen" habe als sein Vorgänger Sammer in einem ganzen Jahr.

Der 49-Jährige Sammer verwies am Mittwoch beim Medientag des neuen Bundesligasenders Eurosport, bei dem er als Experte fungieren wird, auf ein intaktes Verhältnis zum 65-jährigen Hoeneß. "Wir verstehen uns gut. Wir haben beide dieses Gen in uns, wo es immer wieder herausfordernd ist, auf allerhöchstem Niveau den kleinen i-Punkt zu setzen und zu benennen, was man besser machen kann", sagte Sammer. Als er Hoeneß' Aussage gehört habe, sei er "ganz ruhig" gewesen.

Hoffen auf Neuer-Comeback schon gegen Leverkusen

Der FC Bayern München hofft auf ein Comeback von Nationaltorhüter Manuel Neuer schon am Freitag im Saison-Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga. "Wenn der Kapitän da hinten im Tor steht, wäre das ein Pfund. Das würde uns Qualität und Sicherheit geben", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch bei der Präsentation eines neuen Sponsoring-Partners (Ursapharm). Der 31 Jahre alte Neuer hatte sich im April im Champions-League-Rückspiel gegen Real Madrid den Mittelfuß gebrochen. Geplant sei, dass Neuer am Donnerstag am Abschlusstraining teilnehme, sagte Rummenigge. Trainer Carlo Ancelotti hatte aber angekündigt, keine Risiken einzugehen.

Arjen Robben schreibt Brief an sich selbst als Jugendlichen

Auf der Website "The Players Tribune" hat Arjen Robben einen offenen Brief veröffentlicht. Das Ungewöhnliche daran: Der Text ist an ihn selbst adressiert - genauer gesagt, an sein 16-jähriges Ich (hier geht es zum Text). Darin zieht der Niederländer eine Bilanz über seine Karriere, erinnert sich an seine Anfänge als junger Kicker. Der Text beginnt damit, dass Robben in die Jugendmannschaft des FC Groningen aufgenommen wird und endet in der Jetzt-Zeit.

Ein großer Abschnitt davon beschäftigt natürlich sich mit dem Verein, bei dem der heute 33-jährige Robben seit mittlerweile acht Jahren unter Vertrag steht: dem FC Bayern. Robben gibt zu, dass er zu Beginn alles andere als überzeugt von dem Wechsel zu den Münchnern gewesen sei. Den Schritt von Real Madrid, wo er zuvor unter Vertrag gestanden war, zum deutschen Rekordmeister habe er als Rückschritt empfunden, gibt der Offensivspieler unumwunden zu: "Ich weiß, was du denken wirst, wenn du dich mit dem Wechsel beschäftigen wirst: Ich werde bestimmt nicht dahin gehen", schreibt Robben. Real sei zu diesem Zeitpunkt der beste Verein der Welt gewesen, sodass jeder andere Verein einen Rückschritt bedeutet hätte.

Doch der Wechsel zum FCB sei "die beste Entscheidung, die du in deinem Leben machen wirst", schreibt Robben an sein jüngeres Ich. "Du wirst bei Bayern ein Teil eines Größeren sein. Du wirst nicht nur auf dem Spielfeld Erfolg haben, sondern auch auf allen anderen Ebenen. Das wirst du erleben. Finanziell. Weltweit. In Deutschland und Europa - dieses Logo und diese Farben werden etwas bedeuten."

14. August: FC Bayern präsentiert Flughafen von Doha als Ärmelsponsor

Trotz der diplomatischen Krise um das Emirat Katar hat der FC Bayern seine Zusammenarbeit mit dem Hamad International Airport von Doha ausgebaut. Der deutsche Fußball-Rekordmeister wird in der neuen Bundesliga-Saison mit dem Emblem des internationalen Flughafens auf den Trikotärmeln seiner Spieler werben. Das gaben die Bayern und der Flughafen am Montag in der katarischen Hauptstadt bekannt. Der Airport, der die Münchner seit Januar 2016 als Sponsor unterstützt, ist Bayerns erster individueller Ärmelsponsor.

Der deutsche Branchenprimus sah sich wegen der Kooperation und wegen der regelmäßigen Wintertrainingslager in Doha immer wieder Kritik ausgesetzt. Dem Land am Persischen Golf und Ausrichter der WM 2022 werden unter anderem massive Verstöße gegen Menschenrechte und die Finanzierung von Terroristen vorgeworfen. Die Nachbarstaaten hatten im Juni ihre Beziehungen zu Katar abgebrochen und die Grenzen geschlossen. Das Emirat weist die Vorwürfe zurück. Auf die Frage, ob die Kritik an den Bayern nun wieder intensiver werden könne, ging Vorstandsmitglied Andreas Jung bei einer Pressekonferenz nicht ein.

13. August: Kahn zu Bayern: An Mega-Transfers führt "kein Weg vorbei"

Nach Stefan Effenberg glaubt auch dessen ehemaliger Teamkollege Oliver Kahn, dass sich der FC Bayern im Kampf um die europäische Fußball-Spitze finanziell viel stärker einbringen muss.  "Wenn die Bayern weiter zu den drei, vier besten Teams Europas gehören wollen, geht kein Weg daran vorbei, dass sie irgendwann bei den ganz großen Transfers mitspielen müssen", sagte der inzwischen 48 Jahre alte Kahn dem Kicker (Montag).

Als Reaktion auf die aktuell kursierenden Transfersummen rund um den 222-Millionen-Euro-Wechsel Neymars von Barcelona nach Paris hatte schon Kahns früherer Mitspieler Effenberg die Münchner vor zu viel Sparsamkeit gewarnt.

Die Münchner Vereinsbosse hatten zuletzt wiederholt deutlich gemacht, die derzeit teils aufgerufenden Beträge für neue Spieler nicht bezahlen zu wollen. "Wir wollen das nicht, wir können das auch nicht", hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge etwa in einem Interview gesagt und resümiert: "Das ist auch in Ordnung so."

Als Folge dieser Politik droht den Bayern, dass sie bald nur noch kleine Chancen gegen finanzstarke Vereine in der Champions League haben. Kahn glaubt aber nicht, dass sich die Münchner mit der Bundesliga-Dominanz zufrieden geben. "Das werden sie nicht tun", sagte er. "Und wenn es mit den jetzigen Mitteln nicht mehr geht, denken sie um und werden ihre finanzielle Stärke ausspielen."

FC Bayern wieder in der Spur - Kimmich erleichtert über "Sicherheit"

Carlo Ancelotti blickte entspannt und lobte den "richtigen Spirit und die richtige Einstellung". Das lockere 5:0 zum DFB-Pokal-Auftakt beim überforderten Drittligisten Chemnitzer FC gefiel dem Trainer des FC Bayern, auch wenn er anfangs noch den Kopf geschüttelt hatte. Doch nach der holprigen Vorbereitung scheint der Rekordmeister für das Bundesliga-Eröffnungsspiel gegen Bayer Leverkusen am Freitag allmählich auf dem richtigen Weg.

Die verbleibenden Tage bis zur zweiten Bundesliga-Saison für Ancelotti wird der Coach für weitere Qualitätssteigerungen in den Abläufen nutzen. Neben der fehlenden Kreativität in den Anfangsminuten gegen mauernde Chemnitzer erkannte Nationalspieler Joshua Kimmich weitere Schwachstellen: "In der ersten Halbzeit haben wir teilweise zu langsam gespielt. Wir müssen über die Außen spielen und Flanken bringen", meinte der Verteidiger. Er verdeutlichte zugleich die Wichtigkeit von Robben: "Er bringt allein von seiner Einstellung, von seinem Siegeswillen viel mit. Er versucht immer, Gas zu geben, Tore zu machen, Tore vorzubereiten. Das tut jeder Mannschaft gut, egal ob er von Anfang spielt oder reinkommt." 

12. August: FC Bayern siegt mit 5:0

Der Favorit FC Bayern München hat ebenso wie Borussia Dortmund seine Pflichtaufgabe im DFB-Pokal problemlos gelöst. Meister FC Bayern siegte in der ersten Runde beim Drittligisten Chemnitzer FC 5:0 (1:0), Cupverteidiger Borussia Dortmund wurde nach dem Wirbel um Ousmane Dembélé seiner Favoritenrolle beim 4:0 (2:0) gegen den Sechstligisten 1. FC Rielasingen-Arlen gerecht.

Bibiana Steinhaus durfte erstmals in ihrer Schiedsrichter-Karriere ein Pflichtspiel des FC Bayern leiten. Die 38-Jährige aus Hannover, die in der kommenden Saison erstmals auch in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird, machte ihre Sache gut. In der 20. Minute entschied sie auf Freistoß, den Torjäger Robert Lewandowski zur Führung der Bayern verwandelte. Danach machten Kingsley Coman, erneut Lewandowski, Franck Ribery und Mats Hummels alles klar.

11. August: FC Bayern im DFB-Pokal gegen Chemnitz mit Robben und Alaba

Rekordmeister FC Bayern München kann im DFB-Pokal beim Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC mit Arjen Robben und David Alaba antreten. "Sie starten nicht, aber in der zweiten Halbzeit können sie spielen", sagte Trainer Carlo Ancelotti vor der Erstrundenpartie an diesem Samstag (15.30 Uhr).

Die Rückkehr der ersten zwei verletzten Leistungsträger sowie der Gewinn des Supercups und eine komplette Trainingswoche ohne Testspiele haben beim deutschen Fußball-Meister für mehr Zuversicht und Gelassenheit vor dem Saisonstart gesorgt. Ein Sieg in Chemnitz ist für Ancelotti eine Frage der Konzentration. "Der Pokal ist ein wichtiger Wettbewerb für uns", erklärte der Italiener.

10. August: Steinhaus leitet DFB-Pokal-Partie des FC Bayern in Chemnitz

Nach ihrer Beförderung zur Bundesliga-Schiedsrichterin darf Bibiana Steinhaus in der ersten DFB-Pokalrunde gleich die Partie des FC Bayern München leiten. Die 38-Jährige aus Hannover ist für den Auftritt des Rekord-Pokalsiegers beim Drittligisten Chemnitzer FC am Samstag (15.30 Uhr) vorgesehen.

Das geht aus den Ansetzungen hervor, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag veröffentlichte. Künftig wird Steinhaus als erste Schiedsrichterin in der deutschen Fußball-Geschichte auch Bundesliga-Spiele pfeifen.

Mehr über Bibiana Steinhaus lesen Sie hier: Finger weg! Was Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus nicht leiden kann

Rummenigge: Superliga vorerst kein Thema

Karl-Heinz Rummenigge schließt eine europäische Superliga unter Abspaltung der großen Fußball-Vereine zumindest für die nähere Zukunft aus. "Bayern München würde das nicht mitmachen", sagte Vorstandschef Rummenigge in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Zumindest bis zum Jahr 2024" sei nach der jüngsten Reform der Champions League sowie weiteren Abmachungen mit dem Dachverband UEFA die Gründung einer Superliga kein Thema für die Vereine. Von der Saison 2018/19 an erhalten die vier großen Ligen inklusive der Bundesliga jeweils vier fixe Startplätze für die Gruppenphase. In dieser Saison muss 1899 Hoffenheim als Vierter noch in den Playoffs gegen den FC Liverpool aus der englischen Premier League antreten.

Rummenigge hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass er im kommenden Monat nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden der europäischen Clubvereinigung ECA kandidieren werde. "Ich wollte nie zu denen gehören, die an einem Posten kleben", begründete er. Die ECA sieht der 61-Jährige neun Jahre nach ihrer Gründung "quasi auf Augenhöhe mit den Verbänden". 

Seinen Rückzug vom ECA-Führungsposten begründet Rummenigge auch mit einem notwendigen verstärkten Engagement für den FC Bayern. Der Verein habe sich in den letzten Jahren so entwickelt, dass seine Führung eine große Herausforderung geworden sei. "Wir müssen auch die nächste Generation an der Spitze vorbereiten, sie zunächst begleiten, damit es ein fließender Übergang wird", sagte er der FAZ. 

Für eine größere internationale Wettbewerbsfähigkeit der Bundesliga könnte sich Rummenigge auch die Abschaffung der 50+1-Regel in Deutschland vorstellen: "Vielleicht sollte man jedem Club selbst in Zukunft überlassen, ob ein Investor als Mehrheitseigner eintritt."

Langjähriger Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt wird 75 - Hoeneß wüsste gern, wie er so jung bleibt

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt vertrauen die Stars. Das Wort von "Mull" hat Gewicht. Der ewig jugendliche Müller-Wohlfahrt feiert seinen 75. Geburtstag. Das Geheimnis um Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrts scheinbar ewige Jugend würde auch Uli Hoeneß nur zu gerne erfahren. "Er hat mir bis jetzt noch nicht verraten, welches Mittelchen er benutzt, um mit 75 Jahren so auszuschauen. Ich würde das gerne kennenlernen", sagte der Präsident des FC Bayern München angesprochen auf den runden Geburtstag des langjährigen Mannschaftsarztes an diesem Samstag. "Ich kann ihm nur alles alles Gute wünschen und hoffe, dass er weiter so fit bleibt wie er es jetzt ist."

Wie 75 sieht Müller-Wohlfahrt wirklich nicht aus. Unvergessen die Bilder, wenn er mit seinem wehendem Haar auf den Rasen sprintete, den Physiotherapeuten an seiner Seite abhängte und dann einen Kicker des FC Bayern oder einen Nationalspieler versorgte. Gute Erbanlagen, eine ausgewogene Ernährung, ein gesunder Schlaf und wohl auch der immer noch rastlose Einsatz für seine zahlreichen prominenten, aber auch weniger bekannten Patienten haben den Doc offenbar jung und in Form gehalten. "Meine Patienten brauchen mich", begründete Müller-Wohlfahrt einmal seinen unermüdlichen Einsatz. Die Weltstars danken es ihm.

9. August: FC Bayern ohne verletzten Javi Martínez im DFB-Pokal

Der FC Bayern muss im DFB-Pokal auf den verletzten Javi Martínez verzichten. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwoch mitteilte, fehlt der spanische Defensivspieler wegen Problemen an der Wadenmuskulatur. Damit kann der 28-Jährige am Samstag (15.30 Uhr) beim Chemnitzer FC nicht auflaufen. Martínez musste beim Supercup-Sieg der Münchner am Samstag gegen Borussia Dortmund angeschlagen ausgewechselt werden.

Rummenigge zum Neymar-Transfer: "Andere Philosophie fahren"

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat im Zuge des Megatransfers von Neymar der Politik Versäumnisse vorgeworfen. "Bevor 2011 Financial Fairplay eingeführt wurde, war ich diverse Male mit dem damaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini in Brüssel bei der EU-Kommission. Es gab ein Ziel: die Einführung eines Salary Caps (Gehaltsobergrenze) auf europäischer Ebene. Das ist immer abgelehnt worden", erklärte Rummenigge in einem Interview der Sport Bild. "Ich frage mich, warum die Politik vor 2011 nicht den gemeinsamen Wunsch der UEFA sowie der Klubs unterstützt hat. Mit der Hilfe der Politik hätten wir alles lösen können."

Ein Wechsel wie der von Neymar für die Weltrekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain hält Rummenigge mit der Vereinspolitik des deutschen Fußball-Rekordmeisters für nicht vereinbar. "Ich habe mir im Zuge der Neymar-Verpflichtung einmal die Frage gestellt, was wichtiger wäre: Neymar oder eine Allianz Arena? Da muss ich klar sagen, dass uns die Allianz Arena lieber und wichtiger ist", versicherte der 61-Jährige. "Wir als FC Bayern müssen eine andere Philosophie fahren: Wir wollen das nicht, wir können das auch nicht. Das ist auch in Ordnung so. Das wird auch von der Öffentlichkeit und unseren Fans, so denke ich, für richtig befunden."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

7. August: Effenberg warnt FC Bayern vor Sparsamkeit - Abstand "schon groß"

Im Kampf um den Gewinn der Champions League rät Stefan Effenberg dem FC Bayern, künftig auf dem Transfermarkt auch bei extrem hohen Ablösesummen mitzubieten. Der ehemalige Kapitän des deutschen Fußball-Rekordmeisters erwähnte in einem Interview bei T-Online "Paris, Barcelona, Real und auch die englischen Klubs mit ihren Möglichkeiten", die ihre Karten ausspielten.

"Wenn Bayern das nicht auch macht, wird der Abstand immer größer. Und er ist jetzt schon groß", sagte er. Wenn Bayern an dem Plan festhalte, extrem teure Deals zu verweigern, "dann wird die Kluft zu diesen Vereinen immer größer, die es machen, können und wollen", fand der 49-Jährige.

Ancelotti lobt Atmosphäre beim FC Bayern: "Wie in einer Familie"

Trainer Carlo Ancelotti hat die vertrauensvolle Zusammenarbeit beim FC Bayern München gelobt. "Der Club hat mich immer unterstützt. Ich fühle mich wie in einer Familie, ich weiß, dass alle mit mir in die gleiche Richtung rudern. Angefangen bei meinem Freund Kalle: Er ist großartig, ein Bruder", sagte Ancelotti in einem am Montag veröffentlichten Interview der Gazzetta dello Sport auch mit Blick auf Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Nach einer sehr holprigen Vorbereitung hatten die Münchner am Samstag den Supercup gegen Borussia Dortmund gewonnen. "Es ist normal, dass sich die Fans ärgern über die schlechte Vorbereitung", räumte Ancelotti ein. "Aber jetzt machen wir es wieder gut."

Nach dem Abschied von Kaderplaner Michael Reschke zum VfB Stuttgart interessiert sich der deutsche Fußball-Rekordmeister dem Kicker zufolge für Sven Mislintat von Borussia Dortmund. Mislintat hat sich beim BVB einen Namen als Entdecker von Talenten gemacht.

6. August: FC Bayern vertreibt die Sorgen - Rummenigge: "Keine Krise"

Aus der Kabine erklang lauter Jubel. Ausgelassen wie selten feierten die Profis des FC Bayern den Gewinn des Supercups. Nach dem 5:4 (2:2;1:1) im Elfmeterschießen gegen DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund schienen die Bedenken der vergangenen Tage mit einem Mal verflogen. "Es war wichtig, dass wir die Niederlagen aus der Vorbereitung etwas abstreifen", sagte Weltmeister Thomas Müller. "Es war eine Wohltat zu gewinnen."

Fünf Niederlagen in den vergangenen sechs Testspielen hatten die Münchner mächtig ins Grübeln gebracht. Doch in Dortmund behielt das Team von Trainer Carlo Ancelotti trotz zweimaligen Rückstands durch die BVB-Treffer von Christian Pulisic (11. Minute) und Pierre-Emerick Aubameyang (71.) die Nerven. Ein durch viel Druck erzwungenes Eigentor des Dortmunder Torhüters Roman Bürki (88.) wendete die drohende Niederlage ab. "Wir haben gezeigt, dass wir in keiner Krise sind. Heute hat die Mannschaft bewiesen, dass sie sich auf den Punkt konzentrieren kann", lobte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Ausgerechnet der Ersatz des noch immer verletzten Stammtorhüters Manuel Neuer avancierte im Elfmeterschießen zum Matchwinner. Zwei gehaltene Elfmeter von Sven Ulreich ebneten den Weg zum insgesamt sechsten Triumph im Supercup. "Das tut gut nach dieser Vorbereitung", kommentierte der Keeper.

5. August: Im Elfmeterkrimi: FC Bayern gewinnt Supercup beim BVB

Der FC Bayern hat den ersten Titel der neuen Saison gewonnen und die aufkommende Sorge über die Form der Mannschaft vorerst vertrieben. Zwei Wochen vor dem Start in die Fußball-Bundesliga setzte sich der Meister aus München im Elfmeterschießen des Supercup beim Pokalsieger aus Dortmund mit 5:4 durch. Nach bisher schwacher Vorbereitung mit zum Teil deutlichen Testspielniederlagen fand das Team von Trainer Carlo Ancelotti zurück in die Spur. Torhüter Sven Ulreich parierte zwei Elfmeter. "Der Sieg war verdient. Wir haben Moral bewiesen", meinte der Keeper.

In der regulären Spielzeit hatte Robert Lewandowski (18. Minute) und ein Eigentor von Lukasz Piszczek (87). die Bayern vor 81 360 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park vor einer Schlappe bewahrt. Die Borussia war durch Christian Pulisic (11.) und Pierre-Emerick Aubameyang (71.) zweimal in Führung gegangen. "Jetzt haben wir den ersten Titel der Saison. Den haben wir verdient, denn wir haben sehr gut gespielt", sagte Lewandowski in der ARD. 

Wie schon bei den Schlappen gegen Mailand (0:4), Liverpool (0:3) und Neapel (0:2) erwischten die Münchner auch in Dortmund einen Fehlstart. Nur eine Minute nach der Chance zur Führung durch  Lewandowski (11.) leistete sich Abwehrspieler Javier Martinez einen folgenschweren Ballverlust. Diesen Fehler nutzte US-Nationalspieler Pulisic zur Führung der Borussia.

Die Freude beim Pokalsieger über das 1:0 währte jedoch nur knapp sechs Minuten. Lewandowski brachte die Bayern zurück ins Spiel. Eine Flanke von Joshua Kimmich drückte der ehemalige Dortmunder aus kurzer Distanz über die Linie.

Dieser Treffer befreite die Gäste von ihrer Unsicherheit. Mehr und mehr übernahmen sie die Spielkontrolle. Lediglich bei einem Konter der Borussia, den Torhüter Ulreich gegen Gonzalo Castro (24.) entschärfte, geriet die Münchner Abwehr bis zur Pause noch einmal in Not.

Dagegen wirkte die BVB-Defensive deutlich instabiler. Noch scheint sie mit der Vorgabe ihres Trainers Bosz überfordert, möglichst hochstehend zu verteidigen. Binnen weniger Minuten boten sich Weltmeister Thomas Müller (31./35.) zwei Chancen zum 2:1. Beim ersten Mal war BVB-Keeper Roman Bürki zur Stelle, beim zweiten Mal traf Müller per Kopf den Pfosten. Nur mit Mühe und Not retteten die Dortmunder das Remis in die Halbzeit.

Auch nach Wiederanpfiff führte der FC Bayern weiter Regie, reduzierte aber das Tempo. Das nahm ihnen die Durchschlagskraft in der Offensive. Lediglich bei einer Möglichkeit durch Neuzugang Corentin Tolisso (67.) war Torgefahr erkennbar. Das ermutigte die Dortmunder zu mehr Gegenwehr. Ein Konter über den schnellen Ousmane Dembélé leitete die neuerliche BVB-Führung ein. Sein Pass ebnete Aubameyang den Weg. Doch drei Minuten vor dem Abpfiff beförderte BVB-Abwehrspieler Piszczek den Ball über die eigene Linie.

4. August: Philipp Lahm ist zum zweiten Mal Vater geworden

Vaterfreuden im Hause Lahm: Wie FC-Bayern-Legende Philipp Lahm auf Twitter bekanntgab, hat seine Frau Claudia das zweite gemeinsame Kind zur Welt gebracht. Die Tochter hört demnach auf den Namen Lenia. Mutter und Tochter gehe es gut, schreibt Lahm: "Wir sind sehr glücklich über unser zweites Kind!"

Einfach unbeschreiblich!

Posted by Philipp Lahm on Freitag, 4. August 2017

2012 waren Philipp Lahm und seine Frau zum ersten Mal Eltern geworden. Damals kam Sohn Julian zur Welt.

FC Bayern ohne Alaba im Supercup - Ancelotti: "Es wird intensiv"

Der FC Bayern muss im Supercup am Samstag (20.30 Uhr/ZDF und Eurosport) bei Borussia Dortmund auf Linksverteidiger David Alaba verzichten. Dies teilte der Münchner Trainer Carlo Ancelotti am Freitag mit. Alaba hatte beim Audi Cup im Spiel gegen den FC Liverpool einen Schlag abbekommen und ist seitdem angeschlagen.

Als Linksverteidiger ist dem italienischen Coach zufolge Rafinha eine Option, Joshua Kimmich würde in diesem Fall voraussichtlich auf der rechten Seite beginnen. Ancelotti muss im deutsche Fußball-Gipfel zudem weiter auch auf Arjen Robben und Jérôme Boateng verzichten, die noch nicht spielfit sind.

Hier lesen Sie, wo Sie den Supercup live im TV und Stream sehen können.

Hier lesen Sie, wann und wo Sie den Audi-Cup 2017 heute live sehen.

FC Bayern München: Das waren die News bis Anfang August

 

FC Bayern München: Das waren die News bis Mitte Juni 

FC Bayern München: Das waren die News bis Ende April 

i

Mehr zum Thema