Samstag, 22. Juli 2017

14:08 Uhr

Bundesliga-Transfers 2017

Wechselt Aubameyang im Winter nach China? BVB dementiert

Aubameyang soll laut einem Bericht Dortmund im Winter verlassen und nach China wechseln. Der BVB dementiert allerdings. Diese und weitere News zu Bundesliga-Transfers im Blog.

i

  • Pierre-Emerick Aubameyang soll bei Borussia Dortmund bleiben.

  • Anthony Modeste verlässt den 1. FC Köln in Richtung China.

    ANZEIGE
  • Bei RB Leipzig sollen keine Leistungsträger verkauft werden.

Bundesliga-Transfers 2017: Alle News aus der Bundesliga

22. Juli: BVB dementiert Gespräche über Aubameyang-Transfer im Winter

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat einen Medienbericht dementiert, demzufolge der Abgang von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang im Januar beschlossene Sache sein soll. Es gebe keine Kontakte mit anderen Vereinen wegen Aubameyang, teilte der BVB in der Nacht zum Samstag auf Twitter mit. "Dementsprechend wurde auch mit keinem Club über einen Wechsel im Winter gesprochen."

Hintergrund ist offensichtlich eine am späten Freitagabend auf Bild.de veröffentlichte Meldung mit dem Titel "Dortmund-Superstar wechselt - Aubameyang ab Januar in China". Darin heißt es, Vorverhandlungen für einen Winter-Wechsel zum chinesischen Club Tianjin Quanjian seien angeblich schon abgeschlossen: Die Borussia kassiere eine Ablöse von 70 Millionen Euro und Aubameyang - bei einem Vertrag bis 2020 - etwa 20 Millionen Euro Netto-Gehalt pro Jahr. BVB-Vereinschef Hans-Joachim Watzke habe dies auf «Bild»-Nachfrage nicht kommentieren wollen, hieß es weiter.

20. Juli: Chicharito wechselt von Leverkusen zu West Ham United

Torjäger Chicharito wechselt von Bayer Leverkusen zu West Ham United. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, unterschrieb der Mexikaner "vorbehaltlich der erfolgreichen sportmedizinischen Untersuchung" beim Premier-League-Klub aus London einen Vertrag. Dem Vernehmen nach soll die Ablöse für den bis 2018 gebundenen 29-Jährigen rund 17 Millionen Euro betragen. 

Der einstige Profi von Manchester United war nach einer einjährigen Leihe zu Real Madrid 2015 für rund zwölf Millionen Euro zum Fußball-Bundesligisten gewechselt. Während seiner zwei Spielzeiten in Leverkusen erzielte er in 76 Pflichtspielen 39 Tore. 

Chicharito ist nach Hakan Calhanoglu (AC Mailand) und Ömer Toprak (Dortmund) der bereits dritte namhafte Bayer-Abgang in dieser Sommerpause. Das brachte dem Tabellen-Zwölften der vergangenen Saison Tranfererlöse in Höhe von gut 50 Millionen Euro ein. Dazu kommen rund 6,5 Millionen Euro für den Verkauf des bisher nur an den Hamburger SV ausgeliehenen Abwehrspielers Kyriakos Papadopoulos.

Köln verpflichtet Verteidiger Jorge Meré - Fünfjahresvertrag

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat den Spanier Jorge Meré verpflichtet. Der Verteidiger erhält bei den Domstädtern einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Der 20 Jahre alte Spanier kommt vom spanischen Erstligisten Sporting Gijon. Zuletzt verlor Meré mit Spanien das U21-Finale bei der Europameisterschaft in Polen gegen Deutschland.

"Er ist für sein Alter sehr weit, war in Gijon in den letzten zwei Jahren Stammspieler und hat in diesem Sommer bei der U21-EM auch international überzeugt. Er gibt uns in der Defensive weitere Möglichkeiten", erläuterte FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke in einer Clubmitteilung vom Donnerstag.

19. Juli: Keita-Verkauf bei RB Leipzig: Mateschitz mit klarer Absage

Der Champions-League-Debütant werde keine Spieler abgeben, "nur um viel Geld zu verdienen", sagte der Red-Bull-Gründer der "Sport Bild". Jüngst habe es ein Angebot in Höhe von 75 Millionen Euro für Keita gegeben. "No way! Er hat noch einen Vertrag und den wird er auch erfüllen", betonte der Unternehmer, der den Club mit zahlreichen Millionen unterstützt hat.

In dieser ablehnenden Haltung sieht Mateschitz auch eine Signalwirkung für weitere RB-Profis. "Ihn zu verkaufen wäre nicht nur ein Misstrauensbeweis für unsere Fans, sondern auch ein falsches Zeichen für unsere anderen Spieler wie beispielsweise Timo Werner, der ebenfalls begehrt ist." Zuletzt hatte der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp um Mittelfeldspieler Keita geworben.

Die Dreifachbelastung mit der erstmaligen Königsklassenteilnahme wertet Mateschitz als "schwierig, weil unser Kader nicht besonders üppig ist". Deshalb wolle RB nun aber nicht "willenlos einkaufen", sagte der 73-Jährige. "Wir sind nicht Manchester City und werden es auch nie werden."

18. Juli: Aubameyang bleibt beim BVB - Zorc: "Transferfenster geschlossen"

Nicht China, nicht Italien, nicht England - ein Machtwort von Borussia Dortmund hat die Spekulationen um die Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang beendet. Bereits Wochen vor dem offiziellen Transferschluss am 31. August erklärte der Fußball-Bundesligist die intern gesetzte Wechselfrist des Angreifers für beendet. "Wir betrachten das Transferfenster für ihn als geschlossen, da ansonsten die Zeit zu knapp geworden wäre", sagte Spordirektor Michael Zorc am Dienstag nach dem 3:1-Erfolg im Test über den AC Mailand in China.  

Damit schafft der Pokalsieger bei dieser wichtigen Personalie Planungssicherheit. Der mit 31 Toren beste Torschütze der vergangenen Bundesliga-Saison ist vertraglich bis 2020 an den BVB gebunden und deshalb von der Zustimmung der Vereinsbosse abhängig.

Das Veto der Bosse schien Aubameyang nicht zu beeinträchtigen. Zum verdienten Sieg über Mailand in Guangzhou steuerte er zwei Treffer bei. Der neue BVB-Coach Peter Bosz brachte seine hohe Wertschätzung zum Ausdruck: "Ich bin froh, dass er in meiner Mannschaft ist. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, das hat er auch gegen Milan wieder gezeigt. Er ist ein toller Typ und ein toller Fußballer."

17. Juli: Dortmund will bald Klarheit mit Aubameyang

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will in der Personalie Pierre-Emerick Aubameyang schnellstmöglich Klarheit haben. Nachdem ein zunächst für möglich gehaltener Wechsel nach China wegen des Endes der dortigen Transferfrist nicht zustande gekommen ist, locken den besten Torjäger der abgelaufenen Spielzeit europäische Top-Clubs wie der FC Chelsea und AC Mailand. BVB-Vorstandschef Hans-Joachim Watzke erklärte am Wochenende, dass ein Wechsel aber nur in einem bestimmten Zeitfenster möglich sei. Nach Informationen der Bild-Zeitung soll bis zum 26. Juli eine Entscheidung gefallen sein.

Bis zum Beginn des Trainingslagers in Bad Ragaz wollen die Dortmunder wissen, ob der bis zum 30. Juni 2020 vertraglich gebundene Aubameyang beim BVB bleibt. Einem Wechsel würden die Dortmunder nur zu bestimmten finanziellen Konditionen zustimmen. Englands Meister Chelsea soll bereits sein, 75 Millionen Euro für den Stürmer zu zahlen. Ob der AC Mailand den Transfer stemmen kann und will, ist offen. Brisant ist dabei, dass der DFB-Pokalsieger am Dienstag (13.20 Uhr/MESZ) in einem Vorbereitungsspiel in Guangzhou auf die Italiener trifft.

15. Juli: Bastian Oczipka wechselt von Eintracht Frankfurt zu Schalke

Fußball-Profi Bastian Oczipka wechselt von Eintracht Frankfurt zum Bundesliga-Rivalen FC Schalke 04. Wie beide Clubs am Samstag mitteilten, erhält der 28 Jahre alte Linksverteidiger bei den Königsblauen einen Dreijahresvertrag. Über die Höhe der Ablösesumme und weitere Details vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. 

«Bastian ist ein zuverlässiger Linksverteidiger, der die Bundesliga gut kennt», sagte Schalkes Trainer Domenico Tedesco. Als Transfersumme waren fünf Millionen Euro im Gespräch. Oczipka war 2012 von Bayer Leverkusen nach Frankfurt gekommen, sein Vertrag dort war nur noch bis 2018 gültig. In einem Jahr wäre der Abwehrspieler ablösefrei gewesen. Schalke 04 möchte mit Oczipka den Bosnier Sead Kolasinac ersetzen, der zum FC Arsenal gewechselt ist.

14. Juli: Bericht: Pierre-Emerick Aubameyang bleibt bei Borussia Dortmund

Pierre-Emerick Aubameyang wird nicht wie lange vermutet nach China wechseln - und bleibt damit noch für mindestens eine Spielzeit seinem Verein Borussia Dortmund erhalten. Das berichtet das Fußball-Fachmagazin Kicker. "Dem Bundesliga-Torschützenkönig entgehen dadurch 120 Millionen Euro netto (für einen Vertrag bis 2021) - und Borussia Dortmund eine Ablöse von 80 Millionen Euro", schreibt der Kicker in einem aktuellen Bericht.

Trotz dieser Irrsinnssumme hatte BVB-Meistertrainer Ottmar Hitzfeld seinem Ex-Club geraten, den umworbenen Torjäger aus Gabun auf jeden Fall zu halten. Er wünschte sich "dass Dortmund standhaft bleibt, auf den Vertrag besteht und ihn nicht gehen lässt", sagte der 68-Jährige bei t-online.de. "Es wäre ein Riesenverlust für die Bundesliga." 

Mainz holt Innenverteidiger Diallo

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat den Innenverteidiger Abdou Diallo vom AS Monaco verpflichtet. Der 21-Jährige habe einen Fünfjahresvertrag unterschrieben, teilten die Rheinhessen am Freitag mit. Der Kapitän der französischen U21-Auswahl bestritt in der vergangenen Saison fünf Ligaspiele für Monaco und kam in der Champions League beim 0:3 in Leverkusen zum Einsatz. "Abdou Diallo ist ein kopfballstarker Spieler und intelligenter Zweikämpfer, der auf dem europäischen Markt viele Begehrlichkeiten geweckt hat", sagte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder.

Kevin Kampl wird nicht nach China wechseln

Bayer Leverkusen kann auch in der kommenden Saison weiterhin mit Kevin Kampl planen. Der Mittelfeldspieler, der von Beijing Guoan umworben wird, wechselt definitiv nicht nach China zum Club seines ehemaligen Trainers Roger Schmidt. Dies bestätigte der Verein am Freitag. Kampl hatte zuvor erklärt, den Verein sicher verlassen zu wollen - auch wenn er noch einen drei Jahre gültigen Vertrag besitzt.

Dabei ging es ähnlich wie im Falle des Kölner Anthony Modeste offensichtlich um die Zahlungsmodalitäten. Bayer soll eine Ablöse von 30 Millionen Euro für den noch bis zum 30. Juni 2020 unter Vertrag stehenden 26-Jährigen gefordert haben. Allerdings müssen die chinesischen Clubs eine hohe Steuer auf die Ablösesumme zahlen. Somit konnte unmittelbar vor Ende des Transfermarktes in China keine Einigung erzielt werden.

13. Juli: Sven Bender wechselt von Dortmund nach Leverkusen

Überraschung beim Transferfenster: Lars Bender wechselt von Borussia Dortmund zu Bayer Leverkusen. Laut Information der Bild zahlt Leverkusen 15 Millionen Euro Ablöse. Der 28-jährige defensive Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag bis 2021 und wird dort wieder mit seinem Zwillingsbruder Lars zusammenspielen, der Kapitän des Werksklubs ist.

Die beiden Bender-Brüder sind damit nach acht Jahren wieder vereint: Bis 2009 spielten sie zusammen zuerst bei ihrem Heimatverein Brannenburg, danach bei Unterhaching und 1860 München. Danach trennten sich die Wege der beiden zum ersten Mal: Sven Bender wechselte zu Borussia Dortmund, Lars Bender zu Leverkusen. Nun treffen sich die beiden wieder im Rheinland  und könnten künftig die beiden Positionen im defensiven Mittelfeld von Bayer besetzen.

FC-Manager Schmadtke zu Modeste-Transfer: Für alle Beteiligten gut

Nach dem Ende des Transfer-Hickhacks um Torjäger Anthony Modeste herrscht beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln Erleichterung. "Es ist für alle Beteiligten so gut. Alle Parteien haben sich geeinigt, und damit können wir jetzt das Kapitel zumachen", sagte FC-Manager Jörg Schmadtke dem Kölner Stadt-Anzeiger. Der 53-Jährige hofft, dass die Kölner jetzt wieder zur Normalität übergehen können. Nun wolle man sich auf die neue Saison konzentrieren: "Insofern bin ich froh."

Am Mittwochabend hatten die Kölner den Wechsel des Franzosen in einer knappen Erklärung bestätigt. "Stürmer Anthony Modeste verlässt den 1. FC Köln. Der 29-Jährige wird seine Karriere in der chinesischen Super League bei Tianjin Quanjian fortsetzen. Alle relevanten Parteien haben sich geeinigt." Ein für den Donnerstag anberaumter Arbeitsgerichtstermin wurde abgesagt. Der vom FC freigestellte Modeste wollte sich wieder in den Trainingsbetrieb einklagen.

Jetzt soll Modeste zunächst für zwei Jahre ausgeliehen und dann von den Chinesen gekauft werden. Damit würden die Kölner dann wohl auf die ursprüngliche Summe von rund 35 Millionen Euro kommen. Es wäre für den rheinischen Club ein Rekordtransfer.

In so einer Form habe er einen Transfer noch nicht erlebt, bemerkte Schmadtke. Er wollte aber keinesfalls Negatives über Modeste sagen. "Fakt ist: Er hat vierzig Tore in zwei Jahren geschossen. Das war eine super Leistung und dafür sind wir sehr dankbar. Am Ende werden die Tore in Erinnerung bleiben und dass wir es mit seinen 25 Treffern in der vergangenen Saison in die Europa League geschafft haben", ließ Schmadtke wissen. In China wünscht er dem Franzosen "viel Glück".

Ex-Trainer Hitzfeld rät Dortmund: Aubameyang auf keinen Fall abgeben

Fußball-Trainer Ottmar Hitzfeld hat seinem ehemaligen Verein Borussia Dortmund geraten, den umworbenen Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang auf jeden Fall zu halten. Er wünsche sich "dass Dortmund standhaft bleibt, auf den Vertrag besteht und ihn nicht gehen lässt. Er wäre ein Riesenverlust für die Bundesliga", sagte der 68 Jahre alte Hitzfeld im Interview bei t-online.de. Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte um einen Abschied Aubameyangs.

So war über einen lukrativen Wechsel des 28-Jährigen nach China spekuliert worden. Dort wird das Transferfenster allerdings am Freitag geschlossen, der BVB ist dann auf Asien-Tour. Britische Medien berichteten indes von einem möglichen Transfer Aubameyangs zum FC Chelsea. 

Die anhaltende Ungewissheit über die Zukunft des torgefährlichsten Angreifers der vergangenen Saison sorgt auch mannschaftsintern für Diskussionen bei den Dortmundern. "Na klar spricht man über Einiges. Wir würden uns alle sehr freuen, wenn er bleibt", kommentierte Kapitän Marcel Schmelzer und stellte fest: "Auba ist einer der wichtigsten Spieler in unserer Mannschaft."

Werder-Manager Baumann: Zlatko Junuzovic bleibt ein Bremer

Kapitän Zlatko Junuzovic wird nach Vereinsangaben definitiv auch in der kommenden Saison bei Werder Bremen spielen. "Wir haben immer betont, dass Zlatko für uns ein ganz wichtiger Spieler ist und wir überhaupt keine Bestrebungen haben, ihn abzugeben", sagte Werders Sportchef Frank Baumann. "Deswegen wird das auch so sein, dass Zladdi in der kommenden Saison bei uns spielen wird."

Der österreichische Mittelfeldspieler, dessen Vertrag im Sommer 2018 ausläuft, hatte zuletzt ein klares Bekenntnis zu Werder vermieden. Zwar hatte der 29-Jährige erst vor kurzem ein Angebot des türkischen Erstligisten Trabzonspor abgelehnt. Doch die Gespräche über eine Verlängerung seines Vertrags bei Werder stockten zuletzt. Medienberichten zufolge soll Werder ihm ein Angebot zu verringerten Konditionen gemacht haben, Baumann wollte das nicht bestätigen. Sollte eine Vertragsverlängerung nicht zustande kommen, könnte der Nationalspieler die Bremer im kommenden Sommer ablösefrei verlassen.

12. Juli: Modeste verlässt jetzt doch den 1. FC Köln in Richtung China

Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass der Transfer von Anthony Modeste nach China perfekt ist. Zuletzt hatte es ordentlich gekracht zwischen dem Torjäger und den Kölnern. Modeste war sogar mit juristischen Mitteln gegen die Kölner vorgegangen.

Costa verlässt FC Bayern

Douglas Costa spielt in dieser Saison für Juventus Turin. Der FC Bayern leiht den Spieler an den italienischen Verein aus, der den 26-Jährigen für 40 Millionen auch kaufen könnte. Es wurde schon vorher angedeutet, das Costa den FC Bayern verlässt. Am Dienstagabend postete Juventus dann ein Live-Video von Costa am Flughafen - und bestätigte damit den Wechsel endgültig. Wie Juventus Turin mitteilte, unterzieht sich der Brasilianer an diesem Mittwoch dem obligatorischen Medizincheck.

11. Juli: FC Bayern leiht sich James Rodríguez für 10 Millionen Euro

Der FC Bayern verpflichtet James Rodríguez für zunächst zwei Jahre. Danach bestehe noch die Option für einen Kaufvertrag, aktuell leihen sich die Bayern den Kolumbianer jedoch von Real Madrid. Die Leihgebür beträgt offenbar zehn Millionen Euro, den Kaufwert des Spielers in zwei Jahren schätzen Experten derzeit auf etwa 35 Millionen Euro.

Zieler zurück in der Bundesliga

Weltmeister Ron-Robert Zieler kehrt nach einem enttäuschenden Jahr in England zurück in die Fußball-Bundesliga und verstärkt den Aufsteiger VfB Stuttgart. Die Schwaben machten am Dienstagabend die Verpflichtung des Torhüters von Leicester City und damit auch ihren ersten Top-Transfer für die kommende Saison perfekt. Der 28-Jährige, der 2014 als Ersatzkeeper mit der DFB-Auswahl Weltmeister in Brasilien geworden war, unterschrieb einen Dreijahresvertrag, wie der VfB mitteilte. Noch am Mittwoch wird er zu seiner neuen Mannschaft ins Trainingslager in Grassau am Chiemsee stoßen.

Modeste will sich ins Training einklagen

Anthony Modeste geht mit juristischen Mitteln gegen seine Freistellung beim 1. FC Köln vor. An diesem Donnerstag (11 Uhr) findet vor dem Kölner Arbeitsgericht ein Kammertermin statt. Dabei will der Kläger, also der 29 Jahre alte Franzose Modeste, im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens seine Wiederteilnahme am Trainingsbetrieb und dem derzeit in Österreich laufenden Trainingslager erwirken. Das gab das Arbeitsgericht am Dienstag bekannt.  Der 1. FC Köln hatte am Sonntag mitgeteilt, Modeste sei freigestellt, "damit er sich mit seiner Zukunftsplanung beschäftigen und über seine Karriere nachdenken kann". Danach war die Mannschaft von Chefcoach Peter Stöger in die erste zentrale Vorbereitungsmaßnahme nach Bad Radkersburg aufgebrochen. Hintergrund ist der seit Wochen im Raum stehende Transfer des Kölner Torjägers zum chinesischen Verein Tianjin Quanjian.

UPDATE: James-Wechsel nach München perfekt

Wie der FC Bayern bestätigt, ist der Transfer von James Rodriguez perfekt. Der Offensivspieler von Real Madrid wechselt vorerst auf Leihbasis für zwei Jahre nach Deutschland. Anschließend besitzen die Münchner eine Kaufoption. James Rodriguez kam zuletzt bei Real nicht über den Status eines Ergänzungsspielers hinaus.

Mehr lesen Sie hier: James-Wechsel von Real Madrid zum FC Bayern ist perfekt

Gnabry will nach Hoffenheim

Serge Gnabry wurde vom FC Bayern vor der Saison verpflichtet. Die Münchner zahlten rund acht Millionen Euro an Werder Bremen für die Dienste des Offensivspielers. Dass der 21-Jährige aber bereits in der kommenden Spielzeit das Trikot des FC Bayern trägt, ist unwahrscheinlich. Karl-Heinz Rummenigge bestätigte, dass Gnabry sich gerne für eine Saison ausleihen lassen will. Als klarer Favorit gilt die TSG 1899 Hoffenheim. Hier stehen die Chancen auf Einsatzzeiten besser, außerdem darf er auch im Europapokal spielen.

James zum FC Bayern?

Das wäre eine Überraschung: Sowohl die Marca wie auch die Gazzetta dello Sport berichten, dass der FC Bayern James Rodriguez vom FC Bayern verpflichten will. Die Kosten sollen sich auf rund 70 Millionen Euro belaufen.

10. Juli: Köln ohne Modeste ins Trainingslager - Wechsel noch nicht perfekt

Ohne Anthony Modeste ist der 1. FC Köln ins erste Trainingslager nach Österreich aufgebrochen. Der seit Wochen im Raum stehende Rekord-Transfer des Torjägers vom Fußball-Bundesligisten zu Tianjin Quanjian nach China ist immer noch nicht perfekt. 

Denn es gibt offenbar erneut Streit um den Wechsel. Der FC teilte am Sonntag mit, dass Modeste freigestellt sei, "damit er sich mit seiner Zukunftsplanung beschäftigen und über seine Karriere nachdenken kann". Gleichzeitig kündigten die Kölner an, sich nicht weiter zu äußern, "solange es keine endgültige Klärung gibt". Laut übereinstimmenden Medienberichten hat sich Modeste geweigert, den Auflösungsvertrag mit dem 1. FC Köln zu unterschreiben.

9. Juli: Nationalstürmer Sandro Wagner verlängert Vertrag bei 1899 Hoffenheim

Nationalstürmer Sandro Wagner hat seinen Vertrag bei 1899 Hoffenheim vorzeitig um ein Jahr bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Sonntag mit. Wagner war im vergangenen Sommer vom SV Darmstadt 98 in den Kraichgau gewechselt und bis zum Nationalspieler und Confederations-Cup-Gewinner mit der DFB-Auswahl aufgestiegen.

"Sandro ist ein starker Typ, einer der vorangeht und durch seine Leistungen und sein Auftreten unser Spiel in der vergangenen Saison entscheidend mitgeprägt hat", sagte TSG-Sportchef Alexander Rosen in der Clubmitteilung über den noch urlaubenden Wagner. Der Angreifer und dreimalige Nationalspieler hatte vergangene Saison elf Tore erzielt. Trainer Julian Nagelsmann lobte: "Er beschäftigt die Gegner, er treibt an, er bringt Emotionen ins Spiel und ist auch in der Kabine eine wichtige Persönlichkeit."

7. Juli: Schmadtke bestätigt: Modeste-Wechsel steht kurz bevor

Der eigentlich geplatzte Rekordwechsel von Anthony Modeste vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln zu Tianjin Quanjian steht nun offenbar doch kurz bevor. "Fakt ist: Es ist noch nichts unterschrieben. Es gibt noch keine Einigung, es könnte aber in die Richtung gehen", bestätigte Sportchef Jörg Schmadtke dem Geissblog.Koeln und sagte über die Verhandlungspartner aus Asien: "Es scheint so, als dass sie sich dorthin bewegen, wo es für uns akzeptabel wäre."

Dem Express sagte Schmadtke: "Es gibt Gespräche, jetzt direkt mit den Chinesen. Aber wohin die führen, kann ich nicht sagen, dafür ist zu viel passiert." Am Freitagmorgen trainierte Modeste noch mit dem FC, von der Nachmittagseinheit wurde er nach Club-Angaben freigestellt, um Gespräche führen zu können.

6. Juli: "Bild": Modeste-Transfer nach China perfekt

Der Wechsel des Kölner Torjägers Anthony Modeste zum chinesischen Fußball-Erstligisten Tianjin Quanjian ist nach "Bild"-Informationen besiegelt. Der 29-Jährige unterschrieb demnach am Donnerstagabend einen Vertrag bei dem Club. Die Vereine hätten sich auf eine Ablösesumme von 35,7 Millionen Euro geeinigt, zu klären seien nur noch Details.

Nach dem Nachmittagstraining am Donnerstag habe es noch einmal Gespräche zwischen dem französischen Stürmer und Vertretern von Tianjin Quanjian gegeben, berichtete Bild.de. Danach sei die Entscheidung gefallen. Modestes neuer Vertrag soll bis 2021 laufen und ihm ein Netto-Gehalt von elf Millionen Euro einbringen.

Modeste war im Sommer 2015 von der TSG Hoffenheim zum 1. FC Köln gewechselt. In der abgelaufenen Saison erzielte er in 34 Spielen 25 Treffer für die Geißböcke.

1899 Hoffenheim verlängert Vertrag mit Stürmer Szalai

1899 Hoffenheim hat den Vertrag mit seinem ungarischen Nationalstürmer Adam Szalai vorzeitig um ein Jahr bis zum 30. Juni 2019 verlängert. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. "Adam hat eine bemerkenswerte Rückrunde gespielt und ist auch außerhalb des Platzes eine wichtige Größe im Mannschaftsgefüge", sagte Trainer Julian Nagelsmann.

Der 29 Jahre alte Szalai kam im Sommer 2014 vom FC Schalke 04 nach Hoffenheim, hatte dort aber zunächst große Probleme. In der Rückrunde der Spielzeit 2015/16 wurde er deshalb an Hannover 96 ausgeliehen. In der vergangenen Saison steigerte er sich jedoch und schoss allein in der Rückrunde sieben seiner bislang zwölf Bundesliga-Tore für die Kraichgauer.

Bericht: Chinesischer Club buhlt weiter um Aubameyang und Modeste

Der chinesische Fußball-Erstligist Tianjin Quanjian intensiviert einem Bild-Bericht zufolge sein Werben um die Bundesliga-Stars Pierre-Emerick Aubameyang und Anthony Modeste wieder. Demnach will der Club den Dortmunder Torschützenkönig und Kölns Stürmer jetzt sogar im Doppelpack verpflichten. Nachdem beide Wechsel zwischenzeitlich schon als geplatzt galten, seien die Chinesen nun doch bereit, vor Schließung des Transferfensters in China am 14. Juli Fakten zu schaffen.

Den BVB-Star möchte Tianjin laut Bild.de mit einem Dreijahresvertrag und rund 20 Millionen Euro Netto-Gehalt pro Saison ködern, seinem jetzigen Verein mit einer Ablöse von mehr als 70 Millionen Euro die Freigabe abringen. Bei Modeste werde geprüft, ob die angebotene 35-Millionen-Ablöse statt in drei Raten nun doch in einem Schlag überwiesen werden könne, wie es der 1. FC Köln gefordert habe.

Beide Geschäfte werden dem Bericht zufolge angeblich bloß noch gebremst, weil Tianjin nach Wegen sucht, um eine neue Transferregel in China zu umgehen, laut der Clubs neben der Ablöse einen Betrag in gleicher Höhe in einen Fonds zur Nachwuchsförderung einzahlen müssen - was Transfers doppelt so teuer macht. Diese hundertprozentige "Steuer" hatte der chinesische Fußballverband im Mai angekündigt, "um irrationale Ausgaben für Spieler einzudämmen". Zwar gilt sie nur für defizitäre Clubs, allerdings haben fast alle Vereine Schulden. Nach wie vor besteht aber Unsicherheit, wie konsequent die neue Regel in der Praxis angewandt wird und ob Schlupflöcher bleiben.

5. Juli: Ex-Herthaner Baumjohann wechselt zu Coritiba FC nach Brasilien

Fußball-Profi Alexander Baumjohann wechselt zum brasilianischen Erstligisten Coritiba FC. Das vermeldete der Club am Dienstag (Ortszeit). Der Mittelfeldspieler hatte vor zwei Wochen seinen Abschied von Bundesligist Hertha BSC bekanntgegeben. Der 30-Jährige war 2013 vom 1. FC Kaiserslautern zu den Berlinern gewechselt, kam wegen zweier Kreuzbandrisse aber nicht mehr zum Zug. 

Zuvor hatte Baumjohann für Schalke 04, den FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach gespielt und in 97 Erstligaeinsätzen vier Tore erzielt. Laut Coritibas Vereinshomepage spricht Baumjohann fließend portugiesisch. Seine Frau ist Brasilianerin.

SC Freiburg verpflichtet Abwehrspieler Lienhart von Real Madrid

Der SC Freiburg hat den österreichischen Innenverteidiger Philipp Lienhart als ersten Neuzugang für die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga verpflichtet. Der 20-Jährige wird zunächst für ein Jahr von der zweiten Mannschaft von Real Madrid ausgeliehen, wie der SC am Mittwoch mitteilte. Anschließend besitzen die Breisgauer die Option auf eine Weiterverpflichtung des Kapitäns der österreichischen U21-Nationalmannschaft. 

"Philipp ist ein junger und entwicklungsfähiger Innenverteidiger, dessen fokussierte und klare Spielweise uns bereits in den österreichischen U-Nationalmannschaften aufgefallen ist", sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach. Lienhart war 2014 von seinem Jugendverein Rapid Wien zu Real gewechselt und hatte in der zweiten Mannschaft auch unter dem aktuellen Profi-Coach Zinédine Zidane trainiert. Ende 2015 war er als damals 19-Jähriger im spanischen Pokal zu einem Kurzeinsatz im Profiteam der Königlichen gekommen.

4. Juli: Luiz Gustavo wechselt von Wolfsburg zu Olympique Marseille

Luiz Gustavo wechselt vom VfL Wolfsburg in die erste französische Liga zu Olympique Marseille. Das gaben beide Clubs am Dienstag bekannt. Der brasilianische Nationalspieler war vor vier Jahren vom FC Bayern München nach Wolfsburg gekommen und absolvierte 109 Erstligaspiele für den VfL. Zu den größten Erfolgen des defensiven Mittelfeldspielers mit den Wolfsburgern gehören der Pokalsieg und die Vize-Meisterschaft vor zwei Jahren.

Von Borussia zu Borussia: Matthias Ginter verlässt Dortmund in Richtung Gladbach

Der Bundesligst Borussia Mönchengladbach hat Nationalspieler Matthias Ginter von Borussia Dortmund verpflichtet. Der 23-jährige Abwehrspieler, der mit der DFB-Elf am Sonntag in St. Petersburg den Confederations Cup und 2014 die Weltmeisterschaft gewann, soll vorbehaltlich eines erfolgreichen Medizinchecks einen Vertrag am Niederrhein unterschreiben. Dies teilten beide Vereine am Dienstagmorgen mit. Laut Medienberichten liegt die Ablösesumme bei 17 Millionen Euro und könnte durch Nachzahlungen auf bis zu 20 Millionen ansteigen.

„Matthias Ginter ist aufgrund der Konkurrenzsituation in unserer Defensive mit seinem Wechselwunsch an uns herangetreten. Dem haben wir entsprochen. Wir danken ihm ausdrücklich für sein Engagement für den BVB und wünschen ihm für seinen weiteren Weg nur das Allerbeste", erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

In Gladbach soll Ginter bereits am Mittag in einer Pressekonferenz als Neuverpflichtung vorgestellt werden. Der Weltmeister und Confedcup-Gewinner soll den zum FC Chelsea zurückgekehrten Dänen Andreas Christensen in der Abwehr ersetzen. Ginter spielte bisher 14 Mal für die Nationalmannschaft.

3. Juli: Heiko Westermann wechselt zu Rapid Wien

Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Heiko Westermann wechselt nach einem Jahr bei Ajax Amsterdam zu Austria Wien nach Österreich. Der 33-Jährige kommt ablösefrei und erhält einen Zweijahresvertrag, wie der Club des deutschen Trainers Thorsten Fink am Montag mitteilte. Ajax erklärte, der Vertrag mit dem 27-maligen Nationalspieler sei einvernehmlich aufgelöst worden.

Westermann war nach vielen Jahren in der Bundesliga und einer Saison bei Betis Sevilla in Spanien im vergangenen Jahr zu Ajax gewechselt. Beim Europa-League-Finalisten kam der Verteidiger vergangene Saison aber nur auf vier Einsätze in der Liga und zwei in der Europa League.

Austria-Trainer Fink und Westermann kennen sich noch aus gemeinsamen HSV-Zeiten. "So ein erfahrener Mann hinten drinnen tut uns sicher ganz gut. Er ist ein Vorbild für die Jungen", sagte Fink.

2. Juli: Ancelotti heizt Transfer-Spekulation an

Den Bundesliga-Rekordtransfer hat der FC Bayern in diesem Sommer schon getätigt - aber das muss es noch nicht gewesen sein. Coach Ancelotti deutete beim Trainingsstart an, dass weitere Stars folgen könnten.

Die Brisanz seiner Aussage über Alexis Sanchez wurde Carlo Ancelotti erst mit Verzögerung bewusst. "Alexis ist ein großartiger Spieler", antwortete der Trainer des FC Bayern auf die Frage, ob der Arsenal-Profi denn ein Wunschkandidat sei. Als der Dolmetscher schon von Englisch auf Deutsch übersetzen wollte, schob der Coach schnell hinterher, dass es "viele großartige Spieler auf der Welt" gebe. Das erste Training beim Fußball-Rekordmeister war am Wochenende noch nicht losgegangen, da hatte ausgerechnet Ancelotti die Spekulationen um weitere Top-Neuzugänge befeuert. Wie der Kader zum Saisonstart im August aussieht, das ist teilweise noch offen.

Als Bundesliga-Rekordeinkauf hatten die Münchner für 41,5 Millionen Euro Corentin Tolisso geholt, der zum Start in die Sommervorbereitung ebenso wie die meisten Kaderspieler fehlte. Der Franzose war laut Ancelotti der beste Spieler auf dem Markt und könne Routinier Xabi Alonso ersetzen. Womöglich war Tolisso aber nicht der letzte große Deal der Bayern in der aktuellen Transferperiode. "Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, wird der Verein bereit sein", sagte Ancelotti.

Dass lässt ebenso viel Raum für Interpretationen wie der Kommentar des Coachs zu Sanchez. Allerdings deutete der Trainer auch an, dass Bayern in aktuell teils absurden Multi-Millionen-Verhandlungen nicht unvernünftig werden wolle. Sanchez etwa verlangt wohl 25 Millionen Euro pro Jahr, was die Gehaltsstruktur im Kader sprengen würde. "In diesem Moment ist der Markt ein bisschen verrückt. Aber Bayern ist kein verrückter Club", meinte der Coach. Er werde jedenfalls keinen neuen Spieler verlangen, bei dem "verrückte Summen" zu bezahlen sind.

1. Juli: Mainz leiht Torwart Lössl an Premier-League-Neuling Huddersfield aus 

Torwart Jonas Lössl wird vom FSV Mainz 05 an den  englischen Premier-League-Aufsteiger Huddersfield Town ausgeliehen. Der 28-Jährige werde zunächst für ein Jahr auf Leihbasis nach Nordengland wechseln, teilte der Fußball-Bundesligist am Freitag mit. Der Däne, der in der abgelaufenen Saison 27 Bundesliga-Spiele für Mainz bestritt, hat noch einen Vertrag bis 2019. Huddersfield, trainiert vom ehemaligen Mainzer David Wagner, sicherte sich eine Kaufoption für den Schlussmann.

"Jonas Lössl hat bei uns eine solide erste Saison gespielt und sich als vorbildlicher Sportsmann präsentiert", sagte 05-Sportdirektor Rouven Schröder. "Aufgrund der neuen Konkurrenzsituation mit der Verpflichtung von René Adler lag für ihn aber auch für uns nahe, sich auf dem Markt zu orientieren."

30. Juni: Felix Uduokhai wechselt von 1860 München zum VfL Wolfsburg

Das 19 Jahre alte Abwehrtalent Felix Uduokhai wechselt wohl von Zweitligaabsteiger 1860 München zum VfL Wolfsburg. Wie der Kicker berichtet, soll dafür eine Million Euro auf das Konto der Münchner Löwen fließen. Uduokhai, der seit 2008 für die Sechziger auflief, hatte als einer der wenigen Spieler aus der vergangenen Zweitligamannschaft noch einen gültigen Vertrag für die Regionalliga, in der 1860 nach dem Lizenzentzug starten muss.

Auch der FC Augsburg soll Interesse an einer Verpflichtung des Innenverteidigers gehabt haben, der als einer der wenigen Lichtblicke in einer enttäuschenden Löwen-Mannschaft galt.

29. Juni: André Hahn kehrt zum HSV zurück

André Hahn kehrt zum Hamburger SV zurück. Der 26-Jährige wechselt für sechs Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zum HSV. Bei den Rothosen stand der Offensivspieler schon 2008 bis 2010 unter Vertrag, lief aber nur für die zweite Mannschaft auf.

Über die Umwege TuS Koblenz und Kickers Offenbach wechselte Hahn zum FC Augsburg. In dieser Zeit avancierte er zum ersten deutschen Nationalspieler des FCA seit Helmut Haller. Nach eineinhalb Jahren in Augsburg wechselte er 2014 für 2,25 Millionen Euro zu Gladbach. Um eine Rückkehr Hahns hatte sich offenbar auch der FC Augsburg bemüht.

28. Juni: Werder-Keeper Wiedwald steht vor Wechsel zu Leeds United

Felix Wiedwald, Torhüter von Werder Bremen, steht vor einem Wechsel zu Leeds United in die zweite englische Liga. “Wir hätten uns vorstellen können, mit Felix weiterzuarbeiten, aber er hat uns informiert, dass er uns verlassen möchte“, sagte Bremens Sportchef Frank Baumann. Der Bundesligist hatte am Dienstag eine Einigung mit dem tschechischen Nationaltorhüter Jiri Pavlenka verkündet. Der 25 Jahre alte Schlussmann vom Meister Slavia Prag soll in dieser Woche einen Vertrag in Bremen unterschreiben.

27. Juni: Alexandru Maxim wechselt vom VFB Stuttgart zum FSV Mainz O5

Alexandru Maxim verlässt den Bundesliga-Aufsteiger VFB Stuttgart und wechselt zum FSV Mainz 05. Wie der FSV Mainz am Dienstag mitteilte, erhält der Mittelfeldspieler einen Vertrag bis 2021.

Seit Januar 2013 war Maxim für die Schwaben aktiv gewesen. In der vergangenen Zweitliga-Saison kam der Mittelfeldstratege phasenweise seltener zum Einsatz als gedacht. Insgesamt hat er für den VfB in 131 Pflichtspielen 17 Treffer erzielt.

"Der Ball ist sein Freund, er ist selbstbewusst in Eins-gegen-Eins-Situationen, er kann mit seinen Dribblings Räume öffnen und schießt gefährliche Standards", sagte der Mainzer Sportdirektor Rouven Schröder. Maxim begründete seine Entscheidung für den Wechsel auch damit, dass er in Mainz Vertrauen gespürt und das Gefühl habe, gebraucht zu werden.

Eintracht Frankfurt leiht Angreifer Jovic von Benfica aus

Die Ausleihe des serbischen Mittelstürmers Luka Jovic an Eintracht Frankfurt ist perfekt. Der 19-Jährige kommt für zwei Jahre von Benfica Lissabon, wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte. Mit dem portugiesischen Club haben die Hessen zudem eine Kaufoption für den Angreifer vereinbart. Die Eintracht könnte sich "eine feste Verpflichtung vorstellen", sagte Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic. Der serbische U21-Nationalspieler Jovic kam bisher für die zweite Benfica-Mannschaft zum Einsatz.

Altintop wechselt zu Slavia Prag

Halil Altintop wechselt nach vier Jahren beim FC Augsburg zum tschechischen Meister SK Slavia Prag. Das gab der Verein am Dienstag in Prag bekannt. "Ich glaube, dass wird mich persönlich noch mal weiterbringen", sagte der frühere türkische Nationalspieler in einer Videobotschaft. Als weitere Neuverpflichtungen präsentierte Slavia den portugiesischen Mittelfeldspieler Danny, der bisher bei Zenit Sankt Petersburg unter Vertrag stand, sowie den Ukrainer Ruslan Rotan. Slavia gehört der chinesischen Investmentfirma CEFC, die Millionen-Investitionen angekündigt hat.

Renato Sanches möchte beim FC Bayern München bleiben

Renato Sanches möchte trotz eines enttäuschenden ersten Bundesliga-Jahres beim deutschen Meister Bayern München bleiben. "Die Bayern sind ein großer Club. Im Prinzip möchte ich bleiben und dort mein Bestes geben", sagte der 19-Jährige nach einem Bericht der Sportzeitung Record am Wochenende bei der Abreise des portugiesischen Teams von der U21-EM in Polen. Der 2016 für rund 35 Millionen Euro verpflichtete Sanches war in seiner ersten Saison in München nur Ergänzungsspieler und gilt deshalb bereits wieder als Verkaufskandidat. "Wenn ich nicht bleiben kann, werde ich mich nicht entmutigen lassen", sagte der Mittelfeldspieler.

26. Juni: Kevin Kampl will Leverkusen verlassen

Bei Bayer Leverkusen steht Mittelfelfdspieler Kevin Kampl vor dem Absprung - trotz eines Vertrages bis 2020. Dem Kicker sagte der 26-Jährige: "Ich werde Leverkusen auf jeden Fall verlassen, das ist Fakt." Kampl gilt als Ziehsohn des ehemaligen Bayer-Trainers Roger Schmidt, der im Frühjahr beim Werksklub entlassen worden war. Schmidt ist mittlerweile bei Beijing Guoan in China angestellt. Kampl sagte dazu: "China sehr weit weg. Wenn ich da hingehe, dann nur wegen Roger." Angeblich soll auch der AC Milan Interesse an Kampl haben. Der slowenische Nationalspieler sagte selbst dazu: "Wohin ich gehe, ist komplett offen, ich habe viele Angebote."

25. Juni: HSV verpflichtet U21-Torhüter Pollersbeck

Der Hamburger SV hat U21- Nationaltorhüter Julian Pollersbeck vom 1. FC Kaiserslautern verpflichtet. Der 22-Jährige erhalte bei den Hanseaten einen Vierjahresvertrag, teilte der Club am Sonntag mit. Pollersbeck weilt gerade mit der U21-Auswahl bei der Europameisterschaft in Polen und bestreitet mit dem deutschen Nachwuchs am Dienstag das Halbfinale gegen England. Bereits am Samstag hatte der HSV den Vertrag mit Stürmer Bobby Wood bis ins Jahr 2021 verlängert.

Eintracht Frankfurt vor Verpflichtung von Daichi Kamada

Der Wechsel des Japaners Daichi Kamada zu Eintracht Frankfurt steht kurz bevor. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler bestritt am Sonntag sein letztes Spiel für den J-League-Verein Sagan Tosu und wird in der kommenden Woche zum Medizincheck bei den Hessen erwartet. "Wir sind uns mit Club und Spieler einig und hoffen, dass wir in den nächsten Tagen Vollzug melden können", erklärte Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic.

23. Juni: Vorwürfe und Verwirrung: Wie klar ist Forsbergs RB-Zukunft?

Nach dem Hin und Her um die Zukunft des einzigen Profis aus dem Erfolgskader von RB Leipzig mit Champions-League-Erfahrung hat Emil Forsbergs Berater nun für weitere Verwirrung und Vorwürfe gesorgt. Hasan Cetinkaya kritisierte in der Bild und dem Aftonbladet die seiner Meinung nach "arrogante Art" des RB-Vereinsbosses Oliver Mintzlaff. Dieser hatte zuvor gesagt, er könne dem Berater eine Kopie des Vertrags zukommen zu lassen, falls dieser die Laufzeit des Kontrakts von Forsberg vergessen habe.

Cetinkaya betonte in dem deutschen Boulevardblatt auch, dass sein 25 Jahre alter Schützling den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wolle und sagte dem schwedischen Blatt, dass RB damit leben müsse, Forsbergs Träume zu zerstören. Denn der Berater schloss im Aftonbladet mit den Worten: "Es gibt Interesse von den größten Clubs der Welt, aber ich habe sie informiert, dass nichts daraus wird." Also endlich Ruhe?

Seit Monaten schürt der Berater des besten Vorlagengebers (19) der Fußball-Bundesliga immer wieder die Gerüchte und Spekulationen um einen Weggang Forsbergs. Dieser war im Januar 2015 von Malmö FF nach Leipzig gewechselt. RB spielte damals in der zweiten Liga. Er soll damals rund 3,5 Millionen gekostet haben. Mit seinen Auftritten vor allem in der vergangenen Saison steigerte Forsberg seinen Marktwert um ein Zigfaches.

Angeblich will er nach seiner Rückkehr am 11. Juli das Gespräch mit Ralf Rangnick suchen. Der RB-Sportdirektor wie auch Mintzlaff wiederholten in den vergangenen Wochen immer wieder, dass sie Forsberg nicht gehen lassen wollen. Der Schwede ist vor allem im Zusammenspiel mit Naby Keita und Timo Werner eine der großen Stützen des Leipziger Systems.

Bayer Leverkusen verlängert Vertrag mit Torhüter Lomb

Bayer Leverkusen hat den auslaufenden Vertrag mit Torhüter Niklas Lomb verlängert. Wie der Club am Freitag mitteilte, ist der neue Kontrakt mit dem 23-Jährigen bis zum 30. Juni 2020 gültig. Lomb spielt seit der B-Jugend in Leverkusen und wurde zwischenzeitlich zweimal zu Preußen Münster und zum Halleschen FC verliehen. Lomb hat derzeit in Bernd Leno und Ramazan Özcan starke Konkurrenz auf der Torhüterposition.

Spanische Medien: FC Barcelona bietet 70 Millionen für Dembelé

Der FC Barcelona ist einem Bericht der Zeitung "Sport" schon seit einiger Zeit an Dortmunds Ousmane Dembelé dran. Jetzt haben die Katalanen ihr Angebot wohl erhöht: 70 Millionen bieten sie für den 19-jährigen Franzosen demnach. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc dementiert die Gerüchte aber: Dembelé werde auch kommende Saison noch bei Dortmund spielen, es gebe keine Verhandlungen.

Bild: René Adler verdient 1,5 Millionen Euro bei Mainz

einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge, verdient Ex-HSV-Torhüter René Adler bei seinem neuen Club Mainz 05 1,5 Millionen Euro im Jahr. Beim HSV waren es noch 2,75 Millionen. Das stand für den 32-Jährigen aber wohl nicht im Vordergrund der Verhandlungen. Viel wichtiger sei ihm die laut Bild zugesicherte Stammplatz-Garantie vom neuen 05-Trainer Sandro Schwarz.

22. Juni: Ex-HSV-Torhüter Adler vor Wechsel nach Mainz

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 steht nach Informationen des "Kicker" unmittelbar vor der Verpflichtung des ehemaligen Nationaltorhüters René Adler. Wie das Fachmagazin berichtet, wird der 32-Jährige noch am Donnerstag in Mainz zum Medizincheck erwartet und soll anschließend einen Vertrag unterschreiben. Adler kommt ablösefrei vom Ligakonkurrenten Hamburger SV, den er nach fünf Jahren verlassen hat.

21. Juni: Marcel Heller verlässt Darmstadt 98

Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 muss künftig ohne Flügelspieler Marcel Heller auskommen. "Marcel Heller wird uns verlassen, mit ihm brauchen wir nicht mehr zu planen", sagte Trainer Torsten Frings am Mittwoch beim Trainingsauftakt nach der Sommerpause in Darmstadt. Heller war 2013 von Alemannia Aachen zu den Lilien gekommen und mit der Mannschaft zwei Mal aufgestiegen. Der mittlerweile 31-Jährige erzielte in 135 Ligaspielen 14 Treffer für die Südhessen. Sein Vertrag lief zum Saisonende aus. 

Weiter offen ist die Zukunft der beiden Mittelfeldspieler Jan Rosenthal und Hamit Altintop, deren Verträge ebenfalls zum 30. Juni enden. "Bei den beiden laufen Gespräche, auch gute Gespräche", sagte Frings. "Wir hoffen, dass wir da so schnell wie möglich etwas vermelden können."

20. Juni: Lautern leiht Atik von Hoffenheim aus

Der 1. FC Kaiserslautern leiht den früheren türkischen Junioren-Nationalspieler Baris Atik vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim für die kommenden Saison aus. Dies teilte der Zweitligist am Dienstag mit. Der 22 Jahre alte Offensivspieler gab in der vergangenen Saison in Hoffenheim sein Debüt in der Bundesliga.

Nach drei Einsätzen wechselte Atik im Winter auf Leihbasis zum österreichischen Erstligisten Sturm Graz. In 16 Spielen erzielte er  fünf Tore. "In Baris Atik kommt ein Spieler mit einer großen individuellen Qualität, der das Eins gegen Eins sucht und dadurch Freiräume schaffen kann", sagte Cheftrainer Norbert Meier. 

Einen Zweijahresvertrag bei den Profis hat Nachwuchsspieler Florian Pick erhalten. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, wird jedoch zunächst für die kommende Saison an den Drittligisten 1. FC Magdeburg ausgeliehen. Pick stand in der abgelaufenen Spielzeit neunmal im Zweitligakader von Trainer Norbert Meier.

HSV verpflichtet nach "Kicker"-Informationen Julian Pollersbeck vom 1. FC Kaiserslautern

Angeblich soll Torwart Julian Pollersbeck, der derzeit mit der deutschen U-21 Nationalmannschaft an der EM in Polen teilnimmt, einen Vertrag bis 2021 erhalten. Der HSV gab am Dienstag keine Stellungnahme ab. Die Ablösesumme beträgt angeblich 3.5 Millionen Euro, die sich durch Bonuszahlungen auf mehr als vier Millionen Euro steigern kann. So berichtet der "Kicker" auf seiner Internetseite.

Werder Bremen verleiht Kleinheisler an FC Astana

Werder Bremen leiht den ungarischen Mittelfeldspieler Laszlo Kleinheisler an den FC Astana aus. Der kasachische Club erhält nach Werder-Angaben zudem eine Kaufoption für den 23 Jahre alten Nationalspieler. Kleinheisler war im Januar 2016 von Videoton FC Szekesfehervar nach Bremen gewechselt und absolvierte sechs Spiele in der Bundesliga. Vergangene Saison war er an den SV Darmstadt 98 und an Ferencvaros Budapest ausgeliehen.

Kaiserslautern leiht Baris Atik von 1899 Hoffenheim aus

Der 1. FC Kaiserslautern leiht den früheren türkischen Junioren-Nationalspieler Baris Atik vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim für die kommenden Saison aus. Dies teilte der Zweitligist am Dienstag mit. Der 22 Jahre alte Offensivspieler gab in der vergangenen Saison in Hoffenheim sein Debüt in der Bundesliga. 

Nach drei Einsätzen wechselte Atik im Winter auf Leihbasis zum österreichischen Erstligisten Sturm Graz. In 16 Spielen erzielte er  fünf Tore. "In Baris Atik kommt ein Spieler mit einer großen individuellen Qualität, der das Eins gegen Eins sucht und dadurch Freiräume schaffen kann", sagte Cheftrainer Norbert Meier. "Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten und bin mir sicher, dass er unser Offensivspiel bereichern wird."

Transfer von Anthony Modeste nach China angeblich perfekt

Der Wechsel des Kölner Torjägers Anthony Modeste nach China steht unmittelbar bevor. "Es geht in die Richtung, finalisiert ist es allerdings noch nicht", sagte Geschäftsführer Jörg Schmadtke am Dienstagmorgen dem Fachmagazin "kicker". Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung den Transfer des Angreifers zum chinesischen Fußball-Erstligisten Tianjin Quanjian als perfekt gemeldet. Demnach sollen die Chinesen ihr Angebot an den 1. FC Köln erhöht haben und eine Ablösesumme von 35 Millionen Euro zahlen. Die offizielle Bestätigung des Bundesligaclubs wird in den nächsten Tagen erwartet. Auch der chinesische Club wollte die Verpflichtung noch nicht bestätigen. "Wir haben noch keine Informationen erhalten, die wir veröffentlichen können", sagte Lan Qing, der Pressesprecher des Vereins, am Dienstag auf dpa-Anfrage. 

Zuletzt hatte FC-Manager Schmadtke jedoch ein konkretes Angebot für den noch bis zum 30. Juni 2021 beim FC unter Vertrag stehenden Franzosen als inakzeptabel zurückgewiesen. Daraufhin soll der chinesische Club ein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt haben. Der Verkauf von Modeste, der vor zwei Jahren für etwa 4,5 Millionen Euro von 1899 Hoffenheim verpflichtet wurde, würde den Kölnern einen Rekorderlös bescheren. Auch für den Franzosen würde sich der Wechsel lohnen. Angeblich soll er in China mehr als zehn Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Modeste hatte sich bei den Rheinländern in den vergangenen beiden Jahren zum absoluten Top-Torjäger entwickelt. Der in Cannes geborene Profi erzielte für die Kölner in insgesamt 73 Pflichtspielen 45 Tore und hat keines der 68 Bundesligaspiele verpasst. Als Nachfolger für den FC-Stürmer werden Jhon Cordoba vom FSV Mainz 05 und Mark Uth (1899 Hoffenheim) gehandelt.

18. Juni: Gerücht: FC Augsburg will Loris Karius vom FC Liverpool

Der deutsche Torwart Loris Karius konnte sich nach seinem Wechsel von Mainz beim FC Liverpool nicht durchsetzen. Nun meldet "The Sun", dass der FC Augsburg an ihm interessiert sein soll. Es sei unklar, ob Liverpool ihn gehen lassen würde.

Eine Quelle für diese Informationen nennt "The Sun" nicht. Die Vereine haben sich auch nicht offiziell dazu geäußert. Daher ist diese Meldung als Gerücht zu betrachten - zumal der FC Augsburg nach der Verpflichtung von Fabian Giefer vier Torhüter im Kader hat. Es ist unklar, ob Marwin Hitz den Verein verlässt. Trainer Manuel Baum ging zuletzt aber nicht mehr davon aus. Mehr lesen Sie hier: FCA-Trainer Baum rechnet mit Verbleib von Marwin Hitz

Hier geht es zum vorhergehenden Teil unseres Transfer-Tickers

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema