Dienstag, 21. November 2017

14. September 2017 00:04 Uhr

ChampionsLeague

Wembley bringt dem BVB kein Glück

Dortmund unterliegt in London – wie einst im Finale

i

Vor rund vier Jahren unterlag Borussia Dortmund im Champions-League-Finale im Wembley- Stadion dem FC Bayern München. Auch bei der Rückkehr kassierte der BVB eine Niederlage. Der Fußball-Bundesliga-Tabellenführer bezahlte zum Start der Königsklasse Lehrgeld. Mit schlimmen Abwehrfehlern und einem phasenweise naiven Auftritt brachte sich das bisher noch ungeschlagene Team von Trainer Peter Bosz beim 1:3 (1:2) gegen Tottenham Hotspur am Mittwoch um die Chance, in einem vermeintlichen Schlüsselspiel seiner schweren Gruppe zu punkten.

Das Spiel begann turbulent. Die Taktik von Debütant Bosz mit einer hoch stehenden Viererabwehrkette erwies sich früh als wenig effektiv: Vor 67343 Zuschauern sorgten im zweitgrößten Stadion Europas der ehemalige Leverkusener und Hamburger Heung-Min Son (4.) und Harry Kane (15./60.) beim BVB für Ernüchterung.

ANZEIGE

Die Dortmunder wurden deutlich stärker als in den bisherigen drei Ligapartien gefordert. Sie hatten zwar mehr Ballbesitz als die Londoner, in den entscheidenden Situationen fehlte jedoch häufig die Präzision beim letzten Pass. Der erste Treffer von Neuzugang Andrej Jarmolenko (11.) im BVB-Trikot zum zwischenzeitlichen Ausgleich konnte die vermeidbare Niederlage nicht abwenden. In zwei Wochen wartet auf den BVB eine nicht minder schwere Aufgabe: dann empfängt er Real Madrid. (dpa)

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema