Sonntag, 17. Dezember 2017

Augsburger Panther

03. Dezember 2017 22:10 Uhr

Augsburger Panther

Alles gegeben, nichts geholt: Die nächste Niederlage für den AEV

Obwohl die Panther mit großem Einsatz zu Werke gingen, verloren sie auch gegen Nürnberg. Die Talfahrt wirkt sich inzwischen auf die Zuschauerzahl aus.

i

Andrew Le Blanc (rechts) von einem Nürnberger hart bedrängt. Die Augsburger haben alles gegeben, aber zu viele Torchancen ungenutzt gelassen.
Foto: Siegfried Kerpf

Für die Augsburger Panther rücken die Play-offs in immer weitere Ferne. Nach der 2:3 (2:0, 0:2, 0:1)-Niederlage am Sonntag gegen die Nürnberg Ice Tigers bleibt die Mannschaft von Trainer Mike Stewart Vorletzter der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Der Rückstand auf Platz zehn, den momentan Düsseldorf belegt, beträgt schon zehn Punkte. Eine weitere Konsequenz aus der jüngsten Negativserie von jetzt sieben Niederlagen in Folge: Am Sonntag kamen nur 4020 Zuschauer ins Curt-Frenzel-Stadion, die zweitschlechteste Zahl in dieser Saison.

Stewart: "Manchmal bin ich einfach sprachlos"

Dabei war der Mannschaft auch am Sonntag kein Vorwurf in Sachen Einsatzwille zu machen. Umso frustrierter war Stewart nach dem Spiel: „Manchmal bin ich einfach sprachlos. Die Jungs haben alles gegeben und viel investiert. Es ist bitter, wieder so eine knappe Partie zu verlieren. Das tut schon weh heute.“ Überraschend hatte der Trainer seine Torhüter-Wechselspiele fortgesetzt. Am Freitag in München hatte er Neuzugang Olivier Roy nach nur einem gemeinsamen Training ins Tor gestellt. Am Sonntag saß er nur auf der Tribüne.

ANZEIGE

Stattdessen spielte Ben Meisner. Beide Male saß Jonathan Boutin als Ersatzmann auf der Bank. Möglicherweise hatte sich Stewart bei seiner Entscheidung an das erste Saison-Gastspiel der Nürnberger in Augsburg erinnert. Damals war ebenfalls Meisner zwischen den Pfosten gestanden, die Panther zeigten ihre beste Saisonleistung und gewannen 4:0.

Und tatsächlich: Die Hausherren, bei denen Scott Valentine nach einer Verletzung zurückgekehrt war, knüpften zunächst nahtlos an die damalige Gala-Vorstellung an. Die Defensive der Ice Tigers, immerhin ein selbsternannter Titelkandidat, hatte alle Hände voll damit zu tun, sich der giftigen Angriffe der Augsburger zu erwehren. Das gelang nicht immer, mit einem Doppelschlag schossen Matt White in Überzahl und Trevor Parkes (beide 13.) ihr Team 2:0 in Führung. Dazu kamen noch je ein Pfosten- und Lattentreffer von Parkes und David Stieler.

Vertauschte Rollen nach dem zweiten Drittel

Als sich Panther-Boss Lothar Sigl und Nürnbergs Hauptsponsor Thomas Sabo in der ersten Drittelpause im VIP-Raum zum gemütlichen Plausch trafen, dürfte die Gemütslagen dementsprechend unterschiedlich gewesen sein. Vertauschte Rollen nach dem zweiten Drittel, denn Sabos Mannschaft konterte ihrerseits mit einem Doppelschlag durch Milan Jurcina (27.) und Dane Fox (28.). Plötzlich stand es 2:2. Von der Augsburger Überlegenheit des ersten Drittels war nichts mehr zu sehen. Erst mit dem Ausgleich besannen sich die Gastgeber wieder auf ihre Tugenden. Zu diesen zählten am Sonntag vor allem Kampf und Einsatz. Allerdings war ihnen auch das Schusspech ein treuer Begleiter. Diesmal war es White, der nur den Pfosten traf (36.).

Ganz anders die Gäste, die trotz klar schlechterer Schussstatistik beeindruckend effektiv spielten. In Überzahl brachte Leonhard Pföderl Nürnberg in Führung (42.). Augsburg reagierte mit wütenden Angriffen, vergab aber auch beste Chancen in Serie. Die mangelhafte Chancenverwertung bleibt das Hauptproblem der Panther.

Mehr zu den Augsburger Panthern:

Marco Sternheimer: Mit 19 Jahren in drei Teams

Die Augsburger Panther haben den Biss verloren

Derek Dinger glaubt an Trendwende: "Es ist noch nichts verloren" 

i