Donnerstag, 18. Januar 2018

Augsburger Panther

19. Dezember 2017 22:13 Uhr

Eishockey

Fast perfekt: Augsburger Panther tanzen in Mannheim

In einem fast perfekten Auswärtsspiel siegen die Panther beim sechsfachen DEL-Meister mit 5:1. Nationaltorwart Endras zertrümmert vor Wut seinen Schläger.

i

Trevor Parkes jubelt: Mit seinem 16. Saisontreffer erzielte der Panther-Torjäger das 4:0 gegen Mannheim und feierte mit einer kurzen Tanzeinlage.
Foto: Michael Bermel/Eibner/Imago

Ein fast perfektes Auswärtsspiel zeigten die Augsburger Panther am Dienstagabend in Mannheim. Die AEV-Profis besiegten den sechsfachen Meister der Deutschen Eishockey-Liga mit 5:1 (3:0, 2:1, 0:0). Mit einem starken Auftaktdrittel legte die Mannschaft die Basis zum vierten Sieg in den jüngsten fünf Partien.

National-Torwart Dennis Endras kehrte nach überstandener Krankheit wieder ins Mannheimer Tor zurück, doch es sollte ein kurzes und höchst frustrierendes Comeback werden. Denn die Augsburger trafen fast nach Belieben in der Anfangsphase. Einen Fernschuss platzierte zunächst Arvids Rekis zum 1:0 (10. Minute) im Tor. Es war der erste Saisontreffer des AEV-Verteidigers, der am 1. Januar seinen 39. Geburtstag feiert. Nur zwei Minuten später schloss mit Gabe Guentzel ebenfalls ein Abwehrspieler ein Überzahlspiel mit dem 2:0 ab.

ANZEIGE

In der 17. Minute beendete schließlich Evan Trupp mit einem Schuss in den Winkel zum 3:0 den Arbeitstag des gebürtigen Sonthofeners. Adler-Trainer Bill Stewart holte Dennis Endras vom Eis, der seinen Schläger an der Bande vor Wut zertrümmerte. Chet Pickard übernahm ab sofort das Scheibenfangen – ebenfalls mit mäßigem Erfolg. Verteidiger Rekis erklärte das Augsburger Erfolgsrezept: „Wir versuchen immer, Druck auf die Verteidiger zu machen.“ Die kleinen quirligen Panther ließen den Hünen in der MERC-Abwehr kaum Zeit zum Luft holen. Nach der ersten Pause ging es im Panther-Stil weiter. Torjäger Trevor Parkes erhöhte mit einem für ihn typischen Abstauber-Tor auf 4:0. Es war der 16. Saisontreffer des Kanadiers. Mit dem zweiten Überzahl-Treffer stellte Matt White auf 5:0. Rund 20 AEV-Fans jubelten. Einige MERC- Anhänger dagegen tanzten eine Polonaise durch die mit 7754 Zuschauern nicht ganz gefüllte SAP-Arena.

Augsburg gegen Mannheim - Ein souveräner Sieg

In der 32. Minute fälschte Chad Kollarik die Scheibe unhaltbar für Torwart Jonathan Boutin 1:5 ab. Der Deutsch-Kanadier war für Olivier Roy ins AEV-Tor gerückt. Mit Michael Davies (zuvor verletzt) und Christian Kretschmann (zuvor krank) waren zwei Stürmer in den Kader gerückt. Dadurch konnte AEV-Trainer Mike Stewart wieder vier komplette Angriffs-Linien aufbieten. Auch das half den Panthern in dem kräftezehrenden Programm mit dem dritten Spiel innerhalb von fünf Tagen. In der 37. Minute jubelten die Mannheimer das zweite Mal am Dienstagabend, doch die Schiedsrichter erkannten den vermeintlichen Treffer nicht an, da Andrew Desjardins den Treffer per Kickbewegung mit dem Schlittschuh erzielt hatte. Mehr ging nicht für den Favoriten, Augsburg brachte den Sieg souverän über die Zeit und konnte schon Kräfte sparen für das Auswärtsspiel am Samstag in Straubing. (ms)

Augsburg Boutin – Lamb, Valentine; Guentzel, Tölzer; Rekis, Cundari; Dinger – White, LeBalnc, Parkes; Holzmann, Trupp, Schmölz; Davies, Stieler, Hafenrichter; Trevelyan, Kretschmann, Detsch

i