Freitag, 22. September 2017

Augsburger Panther

25. August 2017 22:10 Uhr

Augsburger Panther

Heftiger Schlagabtausch: AEV verliert gegen Black Wings Linz

Die Augsburger Panther verlieren ihr Testspiel gegen die Black Wings Linz mit 4:8. Mitunter kochen die Emotionen so hoch, dass die Fäuste fliegen und ein Schläger zu Bruch geht.

i

Es ging richtig zur Sache: Vor allem Scott Valentine (vorne) und Brian Lebler gerieten sich so in die Haare, dass sie die Schiedsrichter trennen mussten.
Foto: Siegfried Kerpf

In einem intensiv geführten Vorbereitungsspiel mussten sich die Augsburger Panther am Freitagabend im heimischen Curt-Frenzel-Stadion den Gästen der Black Wings Linz mit 4:8 geschlagen geben. Von Beginn an dominierten die Österreicher.

Augsburg hatte Mühe, in deren Kombinationswirbel den Überblick zu behalten. Das gelang nicht immer. Dreieinhalb Minuten waren gespielt, als der Kanadier Sebastien Piché mit einem schönen Schlenzer zum 1:0 traf (4.). Die Panther wirkten mitten in der harten Saisonvorbereitung oft den entscheidenden Schritt langsamer. Folgerichtig fiel das 2:0. Torschütze war erneut Piché, der in Überzahl einen Schuss entscheidend abfälschte. Erst jetzt kamen auch die Gastgeber etwas besser in die Zweikämpfe. Rückkehrer Thomas J. Trevelyan scheiterte zweimal am starken Linzer Schlussmann Michael Ouzas. Gegen den Schuss von David Stieler war dann aber auch dieser machtlos. Durch die Schoner trudelte der Puck ins Tor – 1:2 (17.).

ANZEIGE

Das zweite Drittel bot dann alles, was das Herz eines Eishockeyfans höher schlagen lässt. Zunächst erhöhten die Gäste auf 1:3 durch Fabio Hofer (22.). Dann bekam Augsburgs Torwart Jonathan Boutin Gelegenheit, sich bei einem Penalty gegen Kevin Moderer auszuzeichnen (28.). Und schließlich verkürzte Panther-Neuzugang Daniel Schmölz auf 2:3 (28.).

Valentine gewinnt immerhin Faustkampf

Für das stimmungstechnische Highlight sorgte aber Verteidiger Scott Valentine. In einer kurzen Diskussion zwischen ihm und Brian Lebler fand der Linz-Stürmer offenbar die richtigen Worte, um umgehend einen nonverbalen Austausch von Argumenten zu starten. Überlegener Sieger des kernigen Faustkampfes: Valentine. Konsequenz: zwei plus zwei plus zehn Strafminuten für die Kombattanten.

Auf dem Eis dominierte dann wieder Linz. Zwar glich Trevor Parkes zum 3:3 aus (29.). Dann aber stellten Lukas Philipp (32.) und Corey Locke (36.) schnell auf 3:5. Für ein Freundschaftsspiel ging es auch in der Folge reichlich unfreundlich zu. Beleg dafür war unter anderem eine Spieldauerstrafe gegen den Linzer Laurens Ober, der seinen Stock an Gabe Guentzel zerschlug und dafür vorzeitig zum Duschen durfte.

Abwehrarbeit der Augsburger Panther ausbauwürdig

Eishockey wurde zwischendurch auch noch gespielt, gegen Ende  des Drittels meist von taktischen Zwängen befreit. Beide Trainer dürften reichlich Videomaterial zur Auswertung gesammelt haben. In Augsburg wird das Hauptaugenmerk auf der Abwehrarbeit liegen. Denn die war auch im Schlussabschnitt ausbaufähig, immerhin hatten sich Gemüter wieder beruhigt. Linz erhöhte in Überzahl durch Fabio Hofer auf 6:3 (48.).

Rückkehrer Valentine bewies, dass der Zweikampf keine bleibenden Schäden hinterlassen hat und drosch einen Penalty humorlos zum 4:6 ins Netz (49.). Patrick Spannring stellte den alten Abstand wieder her (51.) – 4:7. Den Schlusspunkt setzte Joel Broda zum 4:8 (59.). Schon am Sonntag bietet sich beiden Mannschaften Gelegenheit, die gestern geschlossenen Freundschaften zu vertiefen. Die Panther sind dann in Linz zu Gast, Spielbeginn ist um 18 Uhr.

 

Augsburger Panther Boutin – Guentzel, Cundari; Valentine, Lamb; Tölzer, Dinger; Rekis, Sezemsky – Davies, White, Trupp; Holzmann, Parkes, Stieler; Schmölz, Trevelyan, LeBlanc; Hafenrichter, Kretschmann, Polaczek; Thiel

i

Schlagworte

Linz | Augsburg